SMS-Markt

Nexmo erwartet Siegeszug im A2P-Bereich

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Genutzt werden A2P-SMS mittlerweile von Einzelhandel, Reisebranche, Gaming-Industrie, Finanz- und Bankenwesen.
Genutzt werden A2P-SMS mittlerweile von Einzelhandel, Reisebranche, Gaming-Industrie, Finanz- und Bankenwesen. (Bild: messerPR/nexmo)

Ein Lebenszeichen von der SMS: Mit Verweis auf IDC-Zahlen meldet Nexmo einen Siegeszug von SMS im A2P-Bereich (Application to Person). Verglichen mit dem weltweiten Cloud-Kommunikationsmarkt fällt das Wachstum aber eher moderat aus.

Während der Branchenverband Bitkom kürzlich noch eine Talfahrt der Zahl aller versandten SMS in Deutschland vermeldete, glaubt Nexmo an einen weltweiten Siegeszug der SMS im A2P-Bereich. Dabei stützt sich der Anbieter von Cloud-Kommunikationslösungen auf Zahlen des Analystenhauses IDC.

Den Markforschern zufolge werde der globale Cloud-Kommunikationsmarkt bis 2018 auf 7,5 Milliarden US-Dollar zulegen – das entspricht einem jährlichen Wachstum von 127 Prozent ab 2013. A2P-SMS können allerdings nur moderat zu diesem Wachstum beitragen.

Nexmo geht zwar davon aus, dass immer mehr SMS von Anwendungen an Menschen verschickt werden. Um von 1,4 Billionen 2013 versendeter Kurznachrichten auf die für 2018 prognostizierten 2,2 Billionen zu gelangen genügt allerdings schon ein jährlicher Zuwachs von unter zehn Prozent.

Noch geringer werden die mit A2P-SMS erreichten Umsätze steigen. So sollen 2020 weltweit über 70 Milliarden 70 US-Dollar generiert werden. Ausgehend von 55 Milliarden US-Dollar im Jahr 2014 wäre das ein jährlicher Zuwachs von etwas über vier Prozent. Als größte Wachstumsregionen nennt Nexmo Europa (3,7 Prozent), Nordamerika (3,8 Prozent) und Asien-Pazifik (4,6 Prozent).

Zunächst vor allem im Marketing genutzt, werde A2P-Messaging laut Nexmo mittlerweile auch für weitere Anwendungen verwendet. Neben dem Einzelhandel wird die Kommunikationsform besonders stark im Finanz- und Gesundheitssektor sowie im Reise- und Transportwesen eingesetzt.

Nexmo aus San Francisco entwickelt APIs für A2P (Application to Person)-Kommunikation via SMS und zukünftig auch für Chat-Apps. Haupteinsatzgebiete sind aktuell die Zwei-Faktor-Authentifizierung und Kundenkommunikation, wie etwa Reservierungsbestätigungen bei Airbnb oder Uber. Als weitere Referenzkunden nennt Nexmo Alibaba, LINE und Viber.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43549679 / Middleware)