Beschaffung

Mit der richtigen Lizenzstrategie IT-Kosten sparen

| Autor / Redakteur: Tobias Lander* / Susanne Ehneß

Wichtig ist, den realen IT-Bedarf eines Unternehmens zu identifizieren.
Wichtig ist, den realen IT-Bedarf eines Unternehmens zu identifizieren. (© Gorodenkoff-stock.adobe.com)

Der Einsatz von gebrauchter Software im Lizenzportfolio von Unternehmen und Behörden kann diesen jährlich bis zu 60 Prozent IT-Kosten sparen. Ausschlaggebend für die Kostenersparnis ist die richtige Lizenzstrategie. Ein Gastbeitrag von Tobias Lander.

Bei der Beschaffung von Hard- und Software müssen Organisationen dem Grundsatz der Wirtschaftlichkeit folgen. Hohe Wirtschaftlichkeit ermöglicht Gebrauchtsoftware – mit dieser lassen sich bis zu 60 Prozent der IT-Kosten sparen. Die richtige Lizenzstrategie ist hierbei ausschlaggebend.

Nachdem die Nutzung von Gebrauchtsoftware durch BGH und EuGH klar geregelt ist, steht vor allen den Behörden auch hier kein Stolperstein beim Vergaberecht im Wege.

Rekapitalisierung ungenutzter Software Assets

Für viele Behörden wie Unternehmen ist der Beginn eines neuen Geschäftsjahres Anlass, über neue Ziele und Strategien nachzudenken. Doch nur die Wenigsten denken dabei an eine Kosten-Nutzen-Analyse unternehmenseigener Softwarelizenzen. Dabei lässt sich mit der Rekapitalisierung ungenutzter Software Assets das zur Verfügung stehende IT-Budget um ganze 50 bis 60 Prozent erhöhen.

Die Kosten für den Kauf und die Wartung von Softwarelizenzen machen einen signifikanten Teil des gesamten IT-Budgets aus. Dennoch unterziehen nur wenige Unternehmen ihre Software Assets einer systematischen Prüfung und vergeben damit die Chance, Betriebskosten zu senken, Prozesse effizienter zu gestalten und damit ihre Geschäftsziele besser zu erreichen.

Sind nämlich Software Assets bereits abgeschrieben oder ist es durch die Cloud-Strategie des Unternehmens zu Doppellizenzierungen gekommen, so handelt es sich um totes Kapital, welches sich jedoch schnell und unproblematisch rekapitalisieren lässt.

Keine Abstriche

Unternehmen, die auf gebrauchte Software zurückgreifen, müssen bei Funktion, Leistung und Sicherheit keine Abstriche machen. Auch der Support bleibt erhalten. Die Übertragung der Softwarelizenzen vom Erstinhaber zum nächsten Käufer ist zudem rechtlich einwandfrei geregelt, so dass es auch hierbei keine Bedenken geben sollte.

Wie Unternehmen ihre Software Assets optimal nutzen können, zeigen sieben einfache Tipps:

Tobias Lander
Tobias Lander (© Relicense)

*Der Autor: Tobias Lander, Co-Gründer und Director Sales DACH der Relicense AG.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45963625 / Lizenzmanagement)

Content-Listing

Die digitalen Kollegen kommen

Umfrage von IDC und Abbyy

Die digitalen Kollegen kommen

Die von IDC durchgeführte Studie zum Arbeitsplatz der Zukunft zeigt, dass Roboter bereits jetzt einen wachsenden Anteil an der globalen Belegschaft ausmachen, und innerhalb der nächsten zwei Jahre um 50 Prozent ansteigen sollen. lesen

Newsletter

Kundenkonferenz HPE Discover More 2019
HPE – die „Edge-to-Cloud-as-a-Service“-Company
Auf die Entwicklung einer eigenen Cloud-Plattform hat Hewlett Packard Enterprise verzichtet. Stattdessen bringt sich der Konzern als „Anbieter von As-a-Service-Lösungen vom Netzwerkrand bis zur Cloud“ in Position. weiterlesen