Suchen

GreenLake und ProLiant-DX HPE und Nutanix bringen gemeinsame Cloud-Basis

Autor / Redakteur: Dr. Dietmar Müller / Stephan Augsten

Die beiden Schwergewichter im Markt für hyperkonvergente Infrastrukturen (HCI) Hewlett Packard Enterprise (HPE) und Nutanix haben auf der .NEXT-Konferenz von Nutanix in Kopenhagen mitgeteilt, zwei gemeinsame Lösungen auf den Markt zu bringen: „HPE GreenLake for Nutanix“ und „HPE ProLiant DX“.

Firmen zum Thema

HPE und Nutanix haben mitgeteilt, zwei gemeinsame Lösungen auf den Markt zu bringen.
HPE und Nutanix haben mitgeteilt, zwei gemeinsame Lösungen auf den Markt zu bringen.
(Bild: gemeinfrei, PublicDomainPictures / Pixabay )

Die Lösung HPE GreenLake nutzt die Enterprise-Cloud-OS-Software von Nutanix einschließlich des eingebauten AHV-Hypervisors, um eine private Cloud-Umgebung bereitzustellen. Diese wird vollständig von HPE gemanagt. „HPE GreenLake for Nutanix“ richtet sich an Kunden, die damit Implementierungen von End-User-Computing-Projekten, Datenbanken und privaten Clouds vereinfachen wollen.

Die Lösung „HPE ProLiant DX“ basiert auf HPE ProLiant- und Apollo-Servern, auf denen die Nutanix-Software vorinstalliert ist. Unternehmen können dadurch ihre Rechenzentrumsarchitekturen schneller modernisieren.

„Durch unser gemeinsames Angebot mit Nutanix unterstützen wir Kunden dabei, Cloud-Funktionen agiler, flexibler, mit einem höheren Maß an Kontrolle und in einer größeren Auswahl bereitzustellen. Dadurch können sie sich auf den Fortschritt ihrer digitalen Initiativen konzentrieren, um Innovationen einzuführen und ihr Geschäft voranzubringen“, so Pradeep Kumar, Senior Vice President und General Manager von HPE Pointnext Services.

Monica Kumar, Senior Vice President of Product and Solutions Marketing bei Nutanix, ergänzt: „Unser Ziel ist es, die zugrunde liegende Cloud-Infrastruktur unsichtbar zu machen, damit sich Führungskräfte auf das konzentrieren können, was für ihr Unternehmen am wichtigsten ist: ihre Anwendungen.“

(ID:46188596)

Über den Autor

Dr. Dietmar Müller

Dr. Dietmar Müller

Journalist