Finanz- und Rechnungsprogramm für Selbstständige

Amazon vermietet Cloud-Software invoiz

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Amazons Konditionen unterscheiden sich von denen des Herstellers.
Amazons Konditionen unterscheiden sich von denen des Herstellers. (Bild: © artinspiring - stock.adobe.com)

Selbstständige können das Finanz- und Rechnungsprogramm invoiz ab sofort über Amazon mieten. Der Online-Händler übernimmt dabei die komplette Kaufabwicklung und bietet auch eine kostenlose, 14-tägige Testversion an.

Die vom gleichnamigen „Inhouse-Start-up der Buhl-Gruppe“ entwickelte Cloud-Software invoiz ist jetzt auch bei Amazon zur Miete verfügbar. Das Finanz- und Rechnungsprogramm richtet sich insbesondere an Selbstständige.

Jene können das Abo komplett über ihr Amazon-Konto starten, verwalten oder beenden. Das funktioniert auch über Amazons B2B-Plattform Amazon Business.

Im Detail unterscheiden sich die Konditionen bei Amazon aktuell etwas von jenen, die auf der invoiz-Webseite dargestellt sind. Invoiz rechnet monatlich ab, verlangt je nach gebuchter Version Nettopreise zwischen 6,99 Euro und 29,99 Euro. Zusätzlich zu einer 14-tägigen Testphase stellt der Anbieter einen Gratismonat nach Onboarding in Aussicht. Amazon dagegen berechnet für einen Zeitraum von 30 Tagen Bruttopreise zwischen 7,07 Euro und 26,29 Euro; zudem dürfen Interessenten das Produkt auch hier 14 Tage ausprobieren.

Invoiz-Gründer Moritz Buhlkommentiert: „Die Kooperation mit Amazon zeigt uns, dass wir mit der Entwicklung von invoiz genau den Nerv der Selbstständigen und Kleinstunternehmen getroffen haben. Invoiz wird auf dem B2B-Marktplatz von Amazon nun auch Gründer und Freelancer ansprechen. Wir sind froh, dass sich Amazon auf der Suche nach einem passenden deutschen Cloud-Service als erstes für invoiz entschieden hat“.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45599102 / Lizenzmanagement)

Content-Listing

Der Nutzen der DSGVO rechtfertigt den Aufwand

CLOUD 2019 – Technology & Services Conference

Der Nutzen der DSGVO rechtfertigt den Aufwand

Theoretisch ist der Schritt, On-premises-Anwendungen in die Cloud zu migrieren und dort zu betreiben, einfach nachzuvollziehen. Praktisch stellt die Bereitstellung sicherer IT-Infrastrukturen die größte Hürde dar. lesen

Newsletter

Wärme aus Rechenzentren weiter nutzen
Nachhaltige Digitalisierung dient auch dem Klimaschutz
Cloud Computing, Industrie 4.0, autonomes Fahren, künstliche Intelligenz, Social Networking, Videostreaming – mit immer mehr und leistungsfähigeren Anwendungen steigt die Rechenleistung in Rechenzentren und damit auch der Strombedarf. Und das trotz deutlicher Fortschritte bei der Energieeffizienz von IT und Rechenzentrumsinfrastruktur. weiterlesen