Definition: Webapplikation

Was ist eine Web App?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Von der Webanwendung nach dem Client-Server-Modell zur modernen Web App - eine Begriffsdefinition.
Von der Webanwendung nach dem Client-Server-Modell zur modernen Web App - eine Begriffsdefinition. (Bild: geralt / pixabay) / CC0)

Webanwendungen bilden Anwendungsprogramme über das Client-Server-Modell ab. Während Daten vom Browser dargestellt werden, läuft die Anwendungslogik auf einem entfernten Server. Rich Internet Applications und Progressive Web Apps machen Clients zunehmend autarker.

Hinter der Bezeichnung Webanwendung, Online-Anwendung, Webapplikation oder eben Web-App verbirgt sich ein Anwendungsprogramm, das per Client-Server-Modell umgesetzt wird. Während Logikschicht und Datenhaltung also (verstärkt) auf einem Server ausgeführt werden, läuft die Präsentationsschicht typischerweise im Webbrowser eines als Thin Client agierenden Rechners.

Web-Apps sind nicht mit Webservices gleichzusetzen. Letztere ermöglichen eine Interaktionen von Maschine zu Maschine. Nichtsdestotrotz können Webanwendungen auch auf Webservices zurückgreifen, müssen dann jedoch eine Benutzerschnittstelle für menschliche Anwender bereitstellen.

Da klassische Web Apps auf Anwenderseite lediglich einen Browser voraussetzen, lassen sie sich prinzipiell plattformübergreifend nutzen – unabhängig von Betriebssystem oder Bauart des jeweiligen Endgerätes. Damit empfehlen sich Webanwendungen insbesondere, um SaaS-Angebote (Software as a Service) bereitzustellen.

Komponente: Webserver

Im einfachsten Fall werden Webanwendungen auf einem Webserver ausgeführt. In der Praxis kann es sich dabei freilich auch um mehrere Systeme handeln, die Benutzeranfragen ihrerseits auf einen oder mehrere Applikationsserver weiterreichen.

Webanwendungen können auf zwei grundlegende Arten realisiert werden. Das Attribut „standalone“ steht für eigenständige Programme oder von solchen interpretierte Skripte, die für jede Anfrage neu gestartet werden. Derlei Code wird über Schnittstellen – wie Common Gateway Interface (CGI) oder FastCGI – angebunden. Im Gegensatz dazu laufen „integrierte“ Webanwendungen direkt auf dem Webserver, sind also Bestandteil desselben oder ein vom Webserver integriertes Skript.

Um Daten dauerhaft zu speichern, können Webserver Informationen in Dateien oder auf Datenbankservern ablegen. Benutzerbezogene Daten lassen auch in Form von Cookies auf dem Clientrechner vorhalten.

Komponente: Client

Webserver und der als Client fungierende Webbrowser kommunizieren in der Regel per HTTP miteinander: So werden etwa Eingaben und Parameter des Nutzers an den Webserver übermittelt. Die Funktionalität der Client-Komponente übertrifft dabei jedoch häufig den Umfang einer bloßen Webseite.

So verlagern Rich Internet Applications (RIA) einen Teil der Programmlogik vom Webserver auf den Client. Dies beginnt bereits dann, wenn JavaScript, Java Applets oder Active-X-Plug-Ins genutzt werden, um mit dem Endanwender zu agieren.

Mit HTML5 lassen sich zudem Offline-Funktionen umsetzen, wie diese zuvor schon bis etwa 2010 von Google mit dem Projekt Gears vorangetrieben worden. Genutzt werden dabei unter anderem so genannte Service Worker – dahinter steckt eine Browsertechnologie, die per JavaScript einen Proxy zwischen Webbrowser und Server bereitstellt.

Unter Progressive Web Apps (PWA) versteht man Webseiten, die Eigenschaften nativer (mobiler) Apps abbilden. Entsprechende Anwendungen werden zunächst per Browser aufgerufen, lassen sich jedoch auch per Icon auf dem Homescreen des jeweiligen Endgeräts verlinken. Entsprechende Apps lassen sich oftmals offline verwenden oder informieren Nutzer mit Push Notifications über Zustandsänderungen. Technisch umgesetzt werden PWA mittels HTML5, CSS, JavaScript, Service Workers und optionalen Frameworks. Das stellt nicht nur höhere Ansprüche an die Fähigkeiten des jeweiligen Webbrowser, sondern adelt das Endgerät zunehmend zum Fat Client.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Schritt für Schritt in die Hybrid Cloud

Transformation und Migration mit Oneclick

Schritt für Schritt in die Hybrid Cloud

Der Aufbau einer Hybrid Cloud lässt sich auf verschiedenen Wegen realisieren. In diesem Artikel beschreiben wir Schritt für Schritt die Nutzung der Platform-as-a-Service-Lösung Oneclick. lesen

Neue iCloud-App für Windows 10 nutzen

Apple iCloud im professionellen Einsatz (Teil 11)

Neue iCloud-App für Windows 10 nutzen

Microsoft bietet in seinem App-Store für Windows 10 eine neue App für die Anbindung von iCloud an. Wir zeigen in diesem Beitrag die Möglichkeiten in der Praxis. lesen

Entwickeln für Serverless-Umgebungen

Function as a Service

Entwickeln für Serverless-Umgebungen

Wer vorrangig eine Anwendung coden und sie nicht zusätzlich orchestrieren möchte, entwickelt für Serverless. Doch der „Function as a Service“- oder kurz FaaS-Ansatz hat seine ganz eigenen Spielregeln und bricht mit dem klassischen DevOps-Gedanken. lesen

iOS-Geräte sicher an Office 365 und iCloud anbinden

Apple iCloud im professionellen Einsatz (Teil 10)

iOS-Geräte sicher an Office 365 und iCloud anbinden

Geräte mit iOS-Betriebssystem lassen sich an Office 365 anbinden und mit Postfachrichtlinien absichern. Auch die Anbindung an iCloud kann sicher durchgeführt werden, wenn Anwender richtig vorgehen – wir zeigen wie. lesen

Die Überwachung von SLAs reicht nicht aus

Performance-Management-Strategien

Die Überwachung von SLAs reicht nicht aus

Es gibt mehrere Gründe, warum Unternehmen ihre IT-Systeme durchgängig überwachen sollten: die wichtigsten sind die wachsende Komplexität, die Umstellung auf Container und Mikroservices, DevOps sowie die Fokussierung auf digitale Erlebnisse. lesen

Google startet Rollout von Android 10

Sicherheit, Datenschutz, Komfort

Google startet Rollout von Android 10

Seit gestern Abend ist Android 10 zumindest für die Google-Pixel-Smartphones verfügbar. Das Betriebssystem soll in erster Linie neue Technologien, wie Machine-Learning-Funktionen, 5G und faltbare Tablets und Smartphones unterstützen. Aber auch die Sicherheit, der Datenschutz und die Transparenz wurden verbessert. lesen

10 Tipps für die Verwendung von iCloud

Apple iCloud im Einsatz (Teil 9)

10 Tipps für die Verwendung von iCloud

Wenn Anwender iCloud mit einem Mac, iPhone, iPad oder Windows-PC nutzen, ergeben sich einige interessante Nutzungsmöglichkeiten. Wir zeigen in diesem Beitrag die 10 interessantesten Nutzungsmöglichkeiten. lesen

Cloud-basiertes Tool protokolliert Arbeitszeiten

EuGH-Urteil macht Arbeitszeiterfassung verpflichtend

Cloud-basiertes Tool protokolliert Arbeitszeiten

Mitte Mai dieses Jahres entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH), dass Unternehmen aller Branchen die vollständigen Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter künftig systematisch erfassen müssen. Diese Neuregelung ist problematisch für Betriebe, deren Mitarbeiter regelmäßig im Homeoffice arbeiten oder im Außeneinsatz unterwegs sind. lesen

Warum „Pay-per-Use“ neue Abrechnungssysteme erfordert

Billing Payment – Nutzen statt besitzen

Warum „Pay-per-Use“ neue Abrechnungssysteme erfordert

Zu den großen Trends der Digitalisierung gehören flexible Nutzungs- und Preismodelle. Statt wie früher beispielsweise ein Auto oder eine CD zu kaufen, gehen Konsumenten immer mehr dazu über, Dienste nach Bedarf zu nutzen – und dann über ein ebenso flexibles Tarifmodell zu bezahlen. Doch diese Flexibilität bedeutet auch eine Veränderung bei der Abrechnung. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44859016 / Definitionen)