Definition: Webapplikation

Was ist eine Web App?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Von der Webanwendung nach dem Client-Server-Modell zur modernen Web App - eine Begriffsdefinition.
Von der Webanwendung nach dem Client-Server-Modell zur modernen Web App - eine Begriffsdefinition. (Bild: geralt / pixabay) / CC0)

Webanwendungen bilden Anwendungsprogramme über das Client-Server-Modell ab. Während Daten vom Browser dargestellt werden, läuft die Anwendungslogik auf einem entfernten Server. Rich Internet Applications und Progressive Web Apps machen Clients zunehmend autarker.

Hinter der Bezeichnung Webanwendung, Online-Anwendung, Webapplikation oder eben Web-App verbirgt sich ein Anwendungsprogramm, das per Client-Server-Modell umgesetzt wird. Während Logikschicht und Datenhaltung also (verstärkt) auf einem Server ausgeführt werden, läuft die Präsentationsschicht typischerweise im Webbrowser eines als Thin Client agierenden Rechners.

Web-Apps sind nicht mit Webservices gleichzusetzen. Letztere ermöglichen eine Interaktionen von Maschine zu Maschine. Nichtsdestotrotz können Webanwendungen auch auf Webservices zurückgreifen, müssen dann jedoch eine Benutzerschnittstelle für menschliche Anwender bereitstellen.

Da klassische Web Apps auf Anwenderseite lediglich einen Browser voraussetzen, lassen sie sich prinzipiell plattformübergreifend nutzen – unabhängig von Betriebssystem oder Bauart des jeweiligen Endgerätes. Damit empfehlen sich Webanwendungen insbesondere, um SaaS-Angebote (Software as a Service) bereitzustellen.

Komponente: Webserver

Im einfachsten Fall werden Webanwendungen auf einem Webserver ausgeführt. In der Praxis kann es sich dabei freilich auch um mehrere Systeme handeln, die Benutzeranfragen ihrerseits auf einen oder mehrere Applikationsserver weiterreichen.

Webanwendungen können auf zwei grundlegende Arten realisiert werden. Das Attribut „standalone“ steht für eigenständige Programme oder von solchen interpretierte Skripte, die für jede Anfrage neu gestartet werden. Derlei Code wird über Schnittstellen – wie Common Gateway Interface (CGI) oder FastCGI – angebunden. Im Gegensatz dazu laufen „integrierte“ Webanwendungen direkt auf dem Webserver, sind also Bestandteil desselben oder ein vom Webserver integriertes Skript.

Um Daten dauerhaft zu speichern, können Webserver Informationen in Dateien oder auf Datenbankservern ablegen. Benutzerbezogene Daten lassen auch in Form von Cookies auf dem Clientrechner vorhalten.

Komponente: Client

Webserver und der als Client fungierende Webbrowser kommunizieren in der Regel per HTTP miteinander: So werden etwa Eingaben und Parameter des Nutzers an den Webserver übermittelt. Die Funktionalität der Client-Komponente übertrifft dabei jedoch häufig den Umfang einer bloßen Webseite.

So verlagern Rich Internet Applications (RIA) einen Teil der Programmlogik vom Webserver auf den Client. Dies beginnt bereits dann, wenn JavaScript, Java Applets oder Active-X-Plug-Ins genutzt werden, um mit dem Endanwender zu agieren.

Mit HTML5 lassen sich zudem Offline-Funktionen umsetzen, wie diese zuvor schon bis etwa 2010 von Google mit dem Projekt Gears vorangetrieben worden. Genutzt werden dabei unter anderem so genannte Service Worker – dahinter steckt eine Browsertechnologie, die per JavaScript einen Proxy zwischen Webbrowser und Server bereitstellt.

Unter Progressive Web Apps (PWA) versteht man Webseiten, die Eigenschaften nativer (mobiler) Apps abbilden. Entsprechende Anwendungen werden zunächst per Browser aufgerufen, lassen sich jedoch auch per Icon auf dem Homescreen des jeweiligen Endgeräts verlinken. Entsprechende Apps lassen sich oftmals offline verwenden oder informieren Nutzer mit Push Notifications über Zustandsänderungen. Technisch umgesetzt werden PWA mittels HTML5, CSS, JavaScript, Service Workers und optionalen Frameworks. Das stellt nicht nur höhere Ansprüche an die Fähigkeiten des jeweiligen Webbrowser, sondern adelt das Endgerät zunehmend zum Fat Client.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Citrix propagiert den mobilen und geräteübergreifenden Workspace

Der Arbeitsplatz als Integrationsplattform

Citrix propagiert den mobilen und geräteübergreifenden Workspace

VPN und virtueller Desktop waren gestern, heute zielt Citrix auf eine ganzheitliche Handhabung des Arbeitsplatzes. Jedenfalls stand die Integrationsplattform „Citrix Workspace“ im Mittelpunkt der „Citrix Synergy“ in Atlanta. Sie besteht vor allem aus einer Weiterentwicklung des „Receiver“ und soll zum Aufbau einer individualisierten Informations- und Kooperationsumgebung dienen. lesen

Wie Sync & Share auch bei schwacher Netzwerkverbindung möglich ist

„D2D Connect“ für den mobilen Datenaustausch

Wie Sync & Share auch bei schwacher Netzwerkverbindung möglich ist

Der problemlose Austausch von Daten zwischen mobilen Endgeräten und auch die Synchronisation mit der Cloud gehört schon lange zu den selbstverständlichen Grundlagen im beruflichen wie im privaten Alltag. Im Katastrophenfall kann aus dieser Annehmlichkeit sogar eine lebenswichtige Notwendigkeit werden. lesen

DataStax erweitert den Support für Cassandra

Verbesserungen für die Open-Source-Lösung

DataStax erweitert den Support für Cassandra

Das Unternehmen DataStax gab bekannt, das Open-Source-Projekt Cassandra mit neuen Ressourcen voranzutreiben und stetig an Programmcodes mitzuwirken. lesen

25 Gadgets zum Vatertag

Nützlich, außergewöhnlich und verrückt

25 Gadgets zum Vatertag

Kaum ist der Muttertag vorbei, steht auch schon der Vatertag in den Startlöchern und wieder kommt die Frage auf: Was soll man nur schenken? Wie wäre es mit einem Haushalts-Roboter oder einem ferngesteuerten Stunt-Auto? Der Gadgets-Markt hält wieder viele technische Spielereien bereit. lesen

Juniper plant SD-WAN as a Service

Contrail-Lösung mit Managed-Cloud-Deployment-Option

Juniper plant SD-WAN as a Service

Juniper Networks will seine SD-WAN-Lösung nun auch als Cloud-basierten Dienst verfügbar machen. Das skalierbare Angebot solle Vorzüge von Software-Defined Networking (SDN) in Zweigstellen bringen, Sicherheitslösungen integrieren und die WLAN-Lösungen des übernommen Anbieters Mist Systems einbinden. lesen

Home Office zwischen Realität und Zukunftsmusik

Sicherheit und Effizienz

Home Office zwischen Realität und Zukunftsmusik

Auch in Zeiten von „New Work“ und Digitalisierung hat das Home Office immer noch zwei Gesichter: Die einen sehen das Arbeiten von Zuhause als Faulenzerei. Für andere bedeutet das Home Office Innovation und ist gar nicht mehr wegzudenken. Es gibt sogar Thesen, dass in 50 Jahren gar keine Büroräume mehr existieren könnten. lesen

Drei gute Gründe um auf Cloud Native umzusteigen

Grundlagen Cloud-Native-Technologien

Drei gute Gründe um auf Cloud Native umzusteigen

In den letzten fünf Jahren haben sich die sogenannten Cloud Native-Technologien rasant entwickelt. Diese Technologien ermöglichen den Erfolg von Unternehmen wie Netflix und von Digital Native-Unternehmen wie z.B. Uber, die die traditionellen Geschäftsweisen vollkommen umkrempeln. lesen

25 Gadgets zum Muttertag

Geschenkideen für Tech-Freaks

25 Gadgets zum Muttertag

Der Muttertag naht, und der Gadgets-Markt hält einige Alternativen zu Blumen bereit. Beispielsweise einen E-Scooter, einen Orientteppich als Mousepad oder eine Nachttischlampe mit Induktions-Ladefunktion. Natürlich dürfen auch ein paar verrückte Powerbanks nicht fehlen. lesen

Das zeigt Microsoft zur Build 2019

Cognitive Services, SQL Database Edge und Blockchain

Das zeigt Microsoft zur Build 2019

Bereits vor Beginn der heute startenden Build 2019 hat Microsoft die Schwerpunkte der Entwicklerkonferenz verraten: Windows Lite gehört nicht dazu, dafür aber eine IoT-Programmiersprache sowie weitere Neuheiten bei KI in Cloud- und Edge-Szenarien. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44859016 / Definitionen)