Definition: Webapplikation

Was ist eine Web App?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Von der Webanwendung nach dem Client-Server-Modell zur modernen Web App - eine Begriffsdefinition.
Von der Webanwendung nach dem Client-Server-Modell zur modernen Web App - eine Begriffsdefinition. (Bild: geralt / pixabay) / CC0)

Webanwendungen bilden Anwendungsprogramme über das Client-Server-Modell ab. Während Daten vom Browser dargestellt werden, läuft die Anwendungslogik auf einem entfernten Server. Rich Internet Applications und Progressive Web Apps machen Clients zunehmend autarker.

Hinter der Bezeichnung Webanwendung, Online-Anwendung, Webapplikation oder eben Web-App verbirgt sich ein Anwendungsprogramm, das per Client-Server-Modell umgesetzt wird. Während Logikschicht und Datenhaltung also (verstärkt) auf einem Server ausgeführt werden, läuft die Präsentationsschicht typischerweise im Webbrowser eines als Thin Client agierenden Rechners.

Web-Apps sind nicht mit Webservices gleichzusetzen. Letztere ermöglichen eine Interaktionen von Maschine zu Maschine. Nichtsdestotrotz können Webanwendungen auch auf Webservices zurückgreifen, müssen dann jedoch eine Benutzerschnittstelle für menschliche Anwender bereitstellen.

Da klassische Web Apps auf Anwenderseite lediglich einen Browser voraussetzen, lassen sie sich prinzipiell plattformübergreifend nutzen – unabhängig von Betriebssystem oder Bauart des jeweiligen Endgerätes. Damit empfehlen sich Webanwendungen insbesondere, um SaaS-Angebote (Software as a Service) bereitzustellen.

Komponente: Webserver

Im einfachsten Fall werden Webanwendungen auf einem Webserver ausgeführt. In der Praxis kann es sich dabei freilich auch um mehrere Systeme handeln, die Benutzeranfragen ihrerseits auf einen oder mehrere Applikationsserver weiterreichen.

Webanwendungen können auf zwei grundlegende Arten realisiert werden. Das Attribut „standalone“ steht für eigenständige Programme oder von solchen interpretierte Skripte, die für jede Anfrage neu gestartet werden. Derlei Code wird über Schnittstellen – wie Common Gateway Interface (CGI) oder FastCGI – angebunden. Im Gegensatz dazu laufen „integrierte“ Webanwendungen direkt auf dem Webserver, sind also Bestandteil desselben oder ein vom Webserver integriertes Skript.

Um Daten dauerhaft zu speichern, können Webserver Informationen in Dateien oder auf Datenbankservern ablegen. Benutzerbezogene Daten lassen auch in Form von Cookies auf dem Clientrechner vorhalten.

Komponente: Client

Webserver und der als Client fungierende Webbrowser kommunizieren in der Regel per HTTP miteinander: So werden etwa Eingaben und Parameter des Nutzers an den Webserver übermittelt. Die Funktionalität der Client-Komponente übertrifft dabei jedoch häufig den Umfang einer bloßen Webseite.

So verlagern Rich Internet Applications (RIA) einen Teil der Programmlogik vom Webserver auf den Client. Dies beginnt bereits dann, wenn JavaScript, Java Applets oder Active-X-Plug-Ins genutzt werden, um mit dem Endanwender zu agieren.

Mit HTML5 lassen sich zudem Offline-Funktionen umsetzen, wie diese zuvor schon bis etwa 2010 von Google mit dem Projekt Gears vorangetrieben worden. Genutzt werden dabei unter anderem so genannte Service Worker – dahinter steckt eine Browsertechnologie, die per JavaScript einen Proxy zwischen Webbrowser und Server bereitstellt.

Unter Progressive Web Apps (PWA) versteht man Webseiten, die Eigenschaften nativer (mobiler) Apps abbilden. Entsprechende Anwendungen werden zunächst per Browser aufgerufen, lassen sich jedoch auch per Icon auf dem Homescreen des jeweiligen Endgeräts verlinken. Entsprechende Apps lassen sich oftmals offline verwenden oder informieren Nutzer mit Push Notifications über Zustandsänderungen. Technisch umgesetzt werden PWA mittels HTML5, CSS, JavaScript, Service Workers und optionalen Frameworks. Das stellt nicht nur höhere Ansprüche an die Fähigkeiten des jeweiligen Webbrowser, sondern adelt das Endgerät zunehmend zum Fat Client.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

ownCloud mit File Lifecycle Management

Archivierungs- und Löschregeln für DSGVO-konforme Datenhaltung

ownCloud mit File Lifecycle Management

Nutzer der Enterprise-Version von ownCloud sollen den gesamten Lebenszyklus von Dateien künftig leichter als bisher verwalten und kontrollieren. Dabei lassen sich Archivierungs- und Löschregeln per App mit Policy-Vorgaben und Regulierungsbedürfnissen abstimmen. lesen

Container Orchestration Tools im Vergleich

Die Konsolidierung der Cloud

Container Orchestration Tools im Vergleich

Seit Docker das Licht der IT-Welt erblickte, haben Container die DevOps-Idee revolutioniert. Dazu bedarf es eines Container-Clusters nebst zugehöriger Verwaltungsinstrumente wie Google Kubernetes. Hier klären wir die Zusammenhänge von Containern, Docker, DevOps und Cloud-native Computing. lesen

SAP Cloud Platform richtig einführen

Voraussetzungen und Vorteile prüfen

SAP Cloud Platform richtig einführen

Die neue Strategie der SAP SE ist eindeutig: Unternehmen sollen ihr klassisches SAP-ERP-System nicht mehr zentral im eigenen Haus betreiben, sondern auf die SAP Cloud Platform (SCP) zugreifen. lesen

Digitale Transformation – was bringt 2020 für Unternehmen?

Zscaler stellt Prognosen für das nächste Jahrzehnt auf

Digitale Transformation – was bringt 2020 für Unternehmen?

Mit Blick auf das kommende Jahrzehnt sollten sich Unternehmen auf grundlegende Veränderungen in den IT-Architekturen vorbereiten, die von der Cloudifizierung begünstigt werden: Die No-Network Strategie, eine nahtlose und sichere Benutzererfahrung als wichtige Voraussetzungen für den digitalen Arbeitsplatz und damit verbundene Zero-Trust-Sicherheitsmodelle rücken in den Mittelpunkt. lesen

Keine Multi-Cloud ohne Software-Defined WAN

Effektives Zusammenspiel aller WAN-Verbindungen

Keine Multi-Cloud ohne Software-Defined WAN

Immer mehr Unternehmen nutzen Anwendungen in der Multi-Cloud. Dies ist mittlerweile eine echte Herausforderung für herkömmliche Wide-Area-Network-Architekturen (WAN) geworden. Denn sie müssen eine schnelle Bereitstellung von Ressourcen, optimale Cloud-Anbindung und bestmögliche Sicherheit bieten. Hier schafft der Ansatz eines Software-Defined WAN (SD-WAN) Abhilfe. lesen

Salesforce stellt mehr KI für sprachgestütztes CRM vor

Dreamforce 2019 – Von Einstein bis Obama

Salesforce stellt mehr KI für sprachgestütztes CRM vor

Auf seiner Kundenkonferenz Dreamforce in San Francisco stellte der Cloud-gestützte CRM-Anbieter Salesforce sprachgesteuerte Apps und weitere Funktionen für die Integrationslösungen Customer 360 und MuleSoft vor. CEO Marc Benioff gab die Parole aus, möglichst viele Partner gewinnen zu wollen. lesen

Worauf Unternehmen in Sachen ERP 2020 achten sollten

Individuelle Skalierbarkeit im Fokus

Worauf Unternehmen in Sachen ERP 2020 achten sollten

Immer schnellerer und bequemerer Datenzugriff in Echtzeit, ERP aus der Cloud und leicht erweiterbare und mobile Lösungen, die Mitarbeitern den Zugriff auf Listen, Service-Historie oder Aufträge vom Smartphone oder Tablet erleichtern – das sind laut godesys die Software-Trends des Jahres 2020. lesen

ServiceNow investiert in mobile Apps, Chatbots und KI

„NOW at Work“ in Frankfurt/Main

ServiceNow investiert in mobile Apps, Chatbots und KI

Auf seiner Kundenveranstaltung „NOW at Work“ stellte der ITSM- und CSM-Anbieter ServiceNow in Frankfurt am Main zahlreiche Neuheiten seiner integrierten NOW-Plattform vor. Dazu zählen eine Mobil-App, einen Virtual Agent und eine Onboarding-Lösung. Das Analytik-Modul „Predictive Intelligence“ nutzt Machine Learning, um die Nutzer zu unterstützen. lesen

24 Gadgets, die auch dem Christkind gefallen könnten

Von riesigen Robotern, Spielereien und Nützlichem

24 Gadgets, die auch dem Christkind gefallen könnten

Die Vorweihnachtszeit hat begonnen und damit hat das Besorgen von Geschenken wieder oberste Priorität. Eine kleine Auswahl an nützlichen und lustigen Gadgets, die fast alle auch unter den Weihnachtsbaum passen oder die Adventszeit erleichtern, haben wir für Sie zusammengestellt. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44859016 / Definitionen)