Definition: Webapplikation

Was ist eine Web App?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Von der Webanwendung nach dem Client-Server-Modell zur modernen Web App - eine Begriffsdefinition.
Von der Webanwendung nach dem Client-Server-Modell zur modernen Web App - eine Begriffsdefinition. (Bild: geralt / pixabay) / CC0)

Webanwendungen bilden Anwendungsprogramme über das Client-Server-Modell ab. Während Daten vom Browser dargestellt werden, läuft die Anwendungslogik auf einem entfernten Server. Rich Internet Applications und Progressive Web Apps machen Clients zunehmend autarker.

Hinter der Bezeichnung Webanwendung, Online-Anwendung, Webapplikation oder eben Web-App verbirgt sich ein Anwendungsprogramm, das per Client-Server-Modell umgesetzt wird. Während Logikschicht und Datenhaltung also (verstärkt) auf einem Server ausgeführt werden, läuft die Präsentationsschicht typischerweise im Webbrowser eines als Thin Client agierenden Rechners.

Web-Apps sind nicht mit Webservices gleichzusetzen. Letztere ermöglichen eine Interaktionen von Maschine zu Maschine. Nichtsdestotrotz können Webanwendungen auch auf Webservices zurückgreifen, müssen dann jedoch eine Benutzerschnittstelle für menschliche Anwender bereitstellen.

Da klassische Web Apps auf Anwenderseite lediglich einen Browser voraussetzen, lassen sie sich prinzipiell plattformübergreifend nutzen – unabhängig von Betriebssystem oder Bauart des jeweiligen Endgerätes. Damit empfehlen sich Webanwendungen insbesondere, um SaaS-Angebote (Software as a Service) bereitzustellen.

Komponente: Webserver

Im einfachsten Fall werden Webanwendungen auf einem Webserver ausgeführt. In der Praxis kann es sich dabei freilich auch um mehrere Systeme handeln, die Benutzeranfragen ihrerseits auf einen oder mehrere Applikationsserver weiterreichen.

Webanwendungen können auf zwei grundlegende Arten realisiert werden. Das Attribut „standalone“ steht für eigenständige Programme oder von solchen interpretierte Skripte, die für jede Anfrage neu gestartet werden. Derlei Code wird über Schnittstellen – wie Common Gateway Interface (CGI) oder FastCGI – angebunden. Im Gegensatz dazu laufen „integrierte“ Webanwendungen direkt auf dem Webserver, sind also Bestandteil desselben oder ein vom Webserver integriertes Skript.

Um Daten dauerhaft zu speichern, können Webserver Informationen in Dateien oder auf Datenbankservern ablegen. Benutzerbezogene Daten lassen auch in Form von Cookies auf dem Clientrechner vorhalten.

Komponente: Client

Webserver und der als Client fungierende Webbrowser kommunizieren in der Regel per HTTP miteinander: So werden etwa Eingaben und Parameter des Nutzers an den Webserver übermittelt. Die Funktionalität der Client-Komponente übertrifft dabei jedoch häufig den Umfang einer bloßen Webseite.

So verlagern Rich Internet Applications (RIA) einen Teil der Programmlogik vom Webserver auf den Client. Dies beginnt bereits dann, wenn JavaScript, Java Applets oder Active-X-Plug-Ins genutzt werden, um mit dem Endanwender zu agieren.

Mit HTML5 lassen sich zudem Offline-Funktionen umsetzen, wie diese zuvor schon bis etwa 2010 von Google mit dem Projekt Gears vorangetrieben worden. Genutzt werden dabei unter anderem so genannte Service Worker – dahinter steckt eine Browsertechnologie, die per JavaScript einen Proxy zwischen Webbrowser und Server bereitstellt.

Unter Progressive Web Apps (PWA) versteht man Webseiten, die Eigenschaften nativer (mobiler) Apps abbilden. Entsprechende Anwendungen werden zunächst per Browser aufgerufen, lassen sich jedoch auch per Icon auf dem Homescreen des jeweiligen Endgeräts verlinken. Entsprechende Apps lassen sich oftmals offline verwenden oder informieren Nutzer mit Push Notifications über Zustandsänderungen. Technisch umgesetzt werden PWA mittels HTML5, CSS, JavaScript, Service Workers und optionalen Frameworks. Das stellt nicht nur höhere Ansprüche an die Fähigkeiten des jeweiligen Webbrowser, sondern adelt das Endgerät zunehmend zum Fat Client.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Multi Cloud: Kommt 2020 der große Durchbruch?

Interview mit dem neuen Managing Director Central Europe von Sage, Andreas Zipser

Multi Cloud: Kommt 2020 der große Durchbruch?

Sage war lange als Experte für ERP im Mittelstand bekannt. Das Unternehmen will heute eher als „Technologieführer für Cloud-basierte Unternehmenslösungen“ wahrgenommen werden. Da passt ins Bild, dass der frisch berufene Managing Director Central Europe Andreas Zipser „Innovation und Cloud Computing im Mittelstand“ zu seinen besonderen Anliegen zählt. Wir haben ihn zur neusten Studie von IDC zur Cloud-Nutzung in Deutschland befragt und wollten seine Erfahrungen mit den deutschen Mittelständlern hören. lesen

Abgeschirmt: Cloud Access Security Broker (CASB)

Sicherheit in der Multi-Cloud-Ära

Abgeschirmt: Cloud Access Security Broker (CASB)

Konventionelle Cloud-Access-Security-Lösungen stoßen schnell an ihre Grenzen in Multi-Cloud-Umgebungen. Cloud Access Security Broker können Abhilfe schaffen. lesen

Augmented Reality benötigt eine Cloud

Neue Technik vor dem Durchbruch

Augmented Reality benötigt eine Cloud

Die nächste disruptive Technologie, die ähnlich wie das Internet vor 20 Jahren alle Spielregeln für den Gebrauch von Medien, unsere Art zu Kommunizieren und die ökonomische Verbreitung von Waren auf den Kopf stellen wird, ist nach Ansicht vieler Experten die Augmented Reality (AR). lesen

Die freie Cloud für mehr Alternativen

OVH Summit 2018

Die freie Cloud für mehr Alternativen

Jeder Einzelne soll über seine Daten bestimmen und Innovationen frei vorantreiben können. So lautet die Botschaft, die auf dem jährlichen OVH Summit kürzlich in Paris ausgesendet wurde. Bereits zum sechsten Mal versammelte der global aufgestellte Cloud-Anbieter sein gesamtes Ökosystem aus Kunden, Partnern und IT-Spezialisten in der französischen Hauptstadt. lesen

Wie CPaaS die Kunden­kom­mu­ni­kation umkrempelt

Communications Platform-as-a-Service (CPaaS)

Wie CPaaS die Kunden­kom­mu­ni­kation umkrempelt

Communications Platform-as-a-Service macht eine grenzenlose und flexible Kommunikation zu kleinen Kosten möglich. CPaaS steht damit also nicht nur finanzstarken Organisationen mit großen Projekten zur Verfügung, die einen hohen Aufwand an menschlichem und finanziellem Kapital rechtfertigen; CPaaS lohnt sich immer – unabhängig von der Größe des Unternehmens. lesen

Sicherer Cloudspeicher aus Deutschland

Im Test: Dracoon Enterprise Cloud

Sicherer Cloudspeicher aus Deutschland

Dracoon bietet einen sicheren Cloudspeicher für Unternehmen an. Bei der Lösung des deutschen Anbieters werden die Daten auch client-seitig verschlüsselt. Das bedeutet, dass sämtliche Daten überall – auf dem Client, auf dem Server und im Transport – sicher sind. Somit kann nicht einmal Dracoon als Hersteller auf gespeicherte Kundendaten zugreifen. Das IAIT-Testlabor hat die Funktionen des Produkts unter die Lupe genommen. lesen

Für die Digitale Welt müssen Unternehmen agiler werden

IT-Modernisierung in der Digitalen Welt

Für die Digitale Welt müssen Unternehmen agiler werden

Die Digitalisierung treibt in allen Branchen massive Veränderungen voran. Nicht nur Produkte und Dienstleistungen haben zunehmend digitale Komponenten, sondern auch ganz neue Kombinationen lassen sich in der digitalen Welt mit wenig Aufwand umsetzen. So kommen durch Neueinsteiger viele Unternehmen zunehmend in Bedrängnis, ihren Kundenstamm mit ihren Angeboten und Dienstleistungen zu halten. lesen

Strategien für das „Mobile Driven Business“

Enterprise Mobility Summit 2018

Strategien für das „Mobile Driven Business“

Zum sechsten Mal trafen sich Ende letzter Woche Spitzenvertreter aus Anbieter- und Anwenderunternehmen beim Enterprise Mobility Summit der Vogel IT-Akademie in Frankfurt am Main. Unter dem Veranstaltungsmotto „Strategies for Mobile Driven Business“ diskutierten die rund 150 Teilnehmer intensiv über Mobile-Security, Digital Workspace und den Aspekt der Mobilisierung im Rahmen der Digitalisierung. lesen

IBM integriert mit offenen Plattformen

AI OpenScale, Security Connect, Multicloud Manager

IBM integriert mit offenen Plattformen

Mit drei offenen Plattformen positioniert sich IBM als anbieterübergreifender Integrator für künstliche Intelligenz, Security und Multicloud. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44859016 / Definitionen)