Definition: Webapplikation

Was ist eine Web App?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Von der Webanwendung nach dem Client-Server-Modell zur modernen Web App - eine Begriffsdefinition.
Von der Webanwendung nach dem Client-Server-Modell zur modernen Web App - eine Begriffsdefinition. (Bild: geralt / pixabay) / CC0)

Webanwendungen bilden Anwendungsprogramme über das Client-Server-Modell ab. Während Daten vom Browser dargestellt werden, läuft die Anwendungslogik auf einem entfernten Server. Rich Internet Applications und Progressive Web Apps machen Clients zunehmend autarker.

Hinter der Bezeichnung Webanwendung, Online-Anwendung, Webapplikation oder eben Web-App verbirgt sich ein Anwendungsprogramm, das per Client-Server-Modell umgesetzt wird. Während Logikschicht und Datenhaltung also (verstärkt) auf einem Server ausgeführt werden, läuft die Präsentationsschicht typischerweise im Webbrowser eines als Thin Client agierenden Rechners.

Web-Apps sind nicht mit Webservices gleichzusetzen. Letztere ermöglichen eine Interaktionen von Maschine zu Maschine. Nichtsdestotrotz können Webanwendungen auch auf Webservices zurückgreifen, müssen dann jedoch eine Benutzerschnittstelle für menschliche Anwender bereitstellen.

Da klassische Web Apps auf Anwenderseite lediglich einen Browser voraussetzen, lassen sie sich prinzipiell plattformübergreifend nutzen – unabhängig von Betriebssystem oder Bauart des jeweiligen Endgerätes. Damit empfehlen sich Webanwendungen insbesondere, um SaaS-Angebote (Software as a Service) bereitzustellen.

Komponente: Webserver

Im einfachsten Fall werden Webanwendungen auf einem Webserver ausgeführt. In der Praxis kann es sich dabei freilich auch um mehrere Systeme handeln, die Benutzeranfragen ihrerseits auf einen oder mehrere Applikationsserver weiterreichen.

Webanwendungen können auf zwei grundlegende Arten realisiert werden. Das Attribut „standalone“ steht für eigenständige Programme oder von solchen interpretierte Skripte, die für jede Anfrage neu gestartet werden. Derlei Code wird über Schnittstellen – wie Common Gateway Interface (CGI) oder FastCGI – angebunden. Im Gegensatz dazu laufen „integrierte“ Webanwendungen direkt auf dem Webserver, sind also Bestandteil desselben oder ein vom Webserver integriertes Skript.

Um Daten dauerhaft zu speichern, können Webserver Informationen in Dateien oder auf Datenbankservern ablegen. Benutzerbezogene Daten lassen auch in Form von Cookies auf dem Clientrechner vorhalten.

Komponente: Client

Webserver und der als Client fungierende Webbrowser kommunizieren in der Regel per HTTP miteinander: So werden etwa Eingaben und Parameter des Nutzers an den Webserver übermittelt. Die Funktionalität der Client-Komponente übertrifft dabei jedoch häufig den Umfang einer bloßen Webseite.

So verlagern Rich Internet Applications (RIA) einen Teil der Programmlogik vom Webserver auf den Client. Dies beginnt bereits dann, wenn JavaScript, Java Applets oder Active-X-Plug-Ins genutzt werden, um mit dem Endanwender zu agieren.

Mit HTML5 lassen sich zudem Offline-Funktionen umsetzen, wie diese zuvor schon bis etwa 2010 von Google mit dem Projekt Gears vorangetrieben worden. Genutzt werden dabei unter anderem so genannte Service Worker – dahinter steckt eine Browsertechnologie, die per JavaScript einen Proxy zwischen Webbrowser und Server bereitstellt.

Unter Progressive Web Apps (PWA) versteht man Webseiten, die Eigenschaften nativer (mobiler) Apps abbilden. Entsprechende Anwendungen werden zunächst per Browser aufgerufen, lassen sich jedoch auch per Icon auf dem Homescreen des jeweiligen Endgeräts verlinken. Entsprechende Apps lassen sich oftmals offline verwenden oder informieren Nutzer mit Push Notifications über Zustandsänderungen. Technisch umgesetzt werden PWA mittels HTML5, CSS, JavaScript, Service Workers und optionalen Frameworks. Das stellt nicht nur höhere Ansprüche an die Fähigkeiten des jeweiligen Webbrowser, sondern adelt das Endgerät zunehmend zum Fat Client.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Die heißesten Cloud-Native-Projekte für das Rechenzentrum

Kubernetes als Basis

Die heißesten Cloud-Native-Projekte für das Rechenzentrum

Die „Cloud 2019 Technology & Services Conference“ steht ins Haus. Im Zuge von Digitalisierung, Cloud-Transformation und Anwendungsmodernisierung kommen Unternehmen um den Einsatz neuster Technologien rund um Container und Cloud Native nicht mehr herum. lesen

Die fünf (oder sechs) möglichen Wege in die Cloud

Cloud 2019 Technology & Services Conference

Die fünf (oder sechs) möglichen Wege in die Cloud

Bei der Cloud-Migration gilt es, technische, aber auch organisatorische Perspektiven zu beachten. Was ändert sich in der Art zu arbeiten? Welche Strukturen müssen aufgebaut werden, um Lücken in den Prozessen und Fähigkeiten zu finden und diese anzugehen? Welcher Weg in die Cloud ist in Ihrer Lage der Richtige? lesen

Automatisch zum Cloud-Backup

Cohesity Runbook: intelligentes und übersichtliches Datenmanagement

Automatisch zum Cloud-Backup

Innerhalb von fünf Jahren vom Start-up zum Global Player: Cohesity verhilft Unternehmen zur Kontrolle fragmentierter Datensilos und zur Konsolidierung von Sekundärspeichern; Runbook erleichtert nun die systematische Cloud-Migration von Anwendungen und vereinfacht das Disaster Recovery. lesen

Der digitale Arbeitsplatz und der Mitarbeiter im Fokus

Digital Employee Experience

Der digitale Arbeitsplatz und der Mitarbeiter im Fokus

Ein erfolgreiches Unternehmen kann nur dann gut funktionieren, wenn die Mitarbeiter mitmachen. In vielen Unternehmen spielt daher die Konzeption und Ausstattung eines modernen Arbeitsplatzes eine gewichtige Rolle: Digital sollte er sein, dazu Freiheit bei der Geräteauswahl, einfachen Zugang zu Apps und die Möglichkeit des ortsunabhängigen Arbeitens bieten. Was eine solche „Digital Employee Experience“ für den Arbeitgeber und den weiteren Geschäftserfolg bedeutet, hat Vanson Bourne in einer Studie untersucht. lesen

Anypoint Plattform: Auf Du und Du mit den APIs

MuleSoft

Anypoint Plattform: Auf Du und Du mit den APIs

Anwendungsprogrammierschnittstellen (APIs) sind jener Programmteil in Software, der ­anderen Systemen das „Andocken“ ermöglicht. MuleSoft liefert einen Werkzeugkasten für übergeordnete Arbeiten damit und rennt offene Türen ein. lesen

Digital Workplace mit Office 365

Umstieg mit Nebenwirkungen

Digital Workplace mit Office 365

Wenn mittelständische Unternehmen ihre Bürosoftware auf Microsoft Office 365 umstellen, machen sie einen vermeintlich kleinen Schritt. De facto vollziehen sie damit jedoch einen grundlegenden Paradigmenwechsel in ihrer IT: Einerseits geben sie der Digitalisierung und Modernisierung ihres Unternehmens einen großen Schub. Andererseits können sich bei der Umstellung aber auch unerwartete Nebenwirkungen einstellen. lesen

Sage erfindet sich als reine SaaS-Company neu

Software und Add-Ons kommen in die Cloud

Sage erfindet sich als reine SaaS-Company neu

Der Weg von „On-Prem“ über „Cloud-connected“ bis hin zu „Cloud-native“ ist bei Sage klar vorgezeichnet. Was Reseller und unabhängige Entwickler im ehemaligen „Sage KHK“-, dem aktuellen„Sage 100cloud Plus“-Umfeld angeht: Sie können aufatmen. lesen

Collaboration aus der Cloud oder On-Premises

Unite Cloud Service von Intel

Collaboration aus der Cloud oder On-Premises

Sicher, geräteunabhängig sowie leicht implementierbar soll die Konferenzraumlösung Unite von Intel sein. Nun ist sie nicht nur On-Premises sondern auch aus der Cloud für Unternehmen jeder Größe verfügbar. lesen

Die Public Cloud wird Teil der Unternehmensstrategie zu Agilität und Innovation

AWS Transformation Day 2019

Die Public Cloud wird Teil der Unternehmensstrategie zu Agilität und Innovation

Auf dem AWS Transformation Day 2019, der wieder in München stattfand, erläuterte Miriam McLemore, Direktorin für Unternehmensstrategie bei Amazon Web Services (AWS), die zahlreichen Stationen und Voraussetzungen für die digitale Transformation. Die Testimonial-Kunden VW und Zalando skizzierten ihre Pläne mit AWS. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44859016 / Definitionen)