Definition: Webapplikation

Was ist eine Web App?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Von der Webanwendung nach dem Client-Server-Modell zur modernen Web App - eine Begriffsdefinition.
Von der Webanwendung nach dem Client-Server-Modell zur modernen Web App - eine Begriffsdefinition. (Bild: geralt / pixabay) / CC0)

Webanwendungen bilden Anwendungsprogramme über das Client-Server-Modell ab. Während Daten vom Browser dargestellt werden, läuft die Anwendungslogik auf einem entfernten Server. Rich Internet Applications und Progressive Web Apps machen Clients zunehmend autarker.

Hinter der Bezeichnung Webanwendung, Online-Anwendung, Webapplikation oder eben Web-App verbirgt sich ein Anwendungsprogramm, das per Client-Server-Modell umgesetzt wird. Während Logikschicht und Datenhaltung also (verstärkt) auf einem Server ausgeführt werden, läuft die Präsentationsschicht typischerweise im Webbrowser eines als Thin Client agierenden Rechners.

Web-Apps sind nicht mit Webservices gleichzusetzen. Letztere ermöglichen eine Interaktionen von Maschine zu Maschine. Nichtsdestotrotz können Webanwendungen auch auf Webservices zurückgreifen, müssen dann jedoch eine Benutzerschnittstelle für menschliche Anwender bereitstellen.

Da klassische Web Apps auf Anwenderseite lediglich einen Browser voraussetzen, lassen sie sich prinzipiell plattformübergreifend nutzen – unabhängig von Betriebssystem oder Bauart des jeweiligen Endgerätes. Damit empfehlen sich Webanwendungen insbesondere, um SaaS-Angebote (Software as a Service) bereitzustellen.

Komponente: Webserver

Im einfachsten Fall werden Webanwendungen auf einem Webserver ausgeführt. In der Praxis kann es sich dabei freilich auch um mehrere Systeme handeln, die Benutzeranfragen ihrerseits auf einen oder mehrere Applikationsserver weiterreichen.

Webanwendungen können auf zwei grundlegende Arten realisiert werden. Das Attribut „standalone“ steht für eigenständige Programme oder von solchen interpretierte Skripte, die für jede Anfrage neu gestartet werden. Derlei Code wird über Schnittstellen – wie Common Gateway Interface (CGI) oder FastCGI – angebunden. Im Gegensatz dazu laufen „integrierte“ Webanwendungen direkt auf dem Webserver, sind also Bestandteil desselben oder ein vom Webserver integriertes Skript.

Um Daten dauerhaft zu speichern, können Webserver Informationen in Dateien oder auf Datenbankservern ablegen. Benutzerbezogene Daten lassen auch in Form von Cookies auf dem Clientrechner vorhalten.

Komponente: Client

Webserver und der als Client fungierende Webbrowser kommunizieren in der Regel per HTTP miteinander: So werden etwa Eingaben und Parameter des Nutzers an den Webserver übermittelt. Die Funktionalität der Client-Komponente übertrifft dabei jedoch häufig den Umfang einer bloßen Webseite.

So verlagern Rich Internet Applications (RIA) einen Teil der Programmlogik vom Webserver auf den Client. Dies beginnt bereits dann, wenn JavaScript, Java Applets oder Active-X-Plug-Ins genutzt werden, um mit dem Endanwender zu agieren.

Mit HTML5 lassen sich zudem Offline-Funktionen umsetzen, wie diese zuvor schon bis etwa 2010 von Google mit dem Projekt Gears vorangetrieben worden. Genutzt werden dabei unter anderem so genannte Service Worker – dahinter steckt eine Browsertechnologie, die per JavaScript einen Proxy zwischen Webbrowser und Server bereitstellt.

Unter Progressive Web Apps (PWA) versteht man Webseiten, die Eigenschaften nativer (mobiler) Apps abbilden. Entsprechende Anwendungen werden zunächst per Browser aufgerufen, lassen sich jedoch auch per Icon auf dem Homescreen des jeweiligen Endgeräts verlinken. Entsprechende Apps lassen sich oftmals offline verwenden oder informieren Nutzer mit Push Notifications über Zustandsänderungen. Technisch umgesetzt werden PWA mittels HTML5, CSS, JavaScript, Service Workers und optionalen Frameworks. Das stellt nicht nur höhere Ansprüche an die Fähigkeiten des jeweiligen Webbrowser, sondern adelt das Endgerät zunehmend zum Fat Client.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Office 365 wird Microsoft 365

Version für Singles und Familien

Office 365 wird Microsoft 365

Ab dem 21. April können sich Privatkunden, die Office 365 nutzen, auf zusätzliche Funktionen und Inhalte freuen, die Microsoft oben drauf packt. Zudem kommt die Cloud-Software dann als „Microsoft 365 Single und Family“ daher. lesen

Homeoffice: Microsoft Teams in der Praxis

Zusammenarbeit über Office 365 optimieren

Homeoffice: Microsoft Teams in der Praxis

Mit Teams stellt Microsoft in Office 365 eine Plattform zur Verfügung, mit der Anwender auch im Home Office effektiv zusammenarbeiten können. Die Umgebung kann flexibel für mehrere Abteilungen und Teams angepasst werden. lesen

Homeoffice aus der Cloud (Teil 2)

Überblick über noch mehr Angebote

Homeoffice aus der Cloud (Teil 2)

In Zeiten von Corona blüht Angebot und Nachfrage nach Homeoffice-Lösungen. Zuletzt haben wir uns mehr als 15 Lösungen unterschiedlichster Art angesehen, heute schieben wir über zehn nach. lesen

Digitale Workflows für das COVID-19-Krisenmanagement

Vier kostenlose Apps von ServiceNow

Digitale Workflows für das COVID-19-Krisenmanagement

„Im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus ist niemand allein so schlau wie wir alle zusammen“, erklärte Bill McDermott, President und CEO von ServiceNow, angesichts der sich weltweit ausbreitenden Corona-Pandemie. Sein Unternehmen will daher seinen Beitrag auf dem Gebiet des digitalen Workflow Managements leisten. lesen

Das Rechenzentrum im Irgendwo

Cloud Native Computing Foundation Survey 2019

Das Rechenzentrum im Irgendwo

Zum siebten Mal legt die Cloud Native Computing Foundation (CNCF) ihre Studie „CNCF Survey“ vor. Die Umfrage für das Jahr 2019 zeigt nach Ansicht der Autoren deutlich, dass Cloud Native Computing mittlerweile im Mainstream angekommen ist. lesen

Quest aktualisiert KACE Cloud MDM

Standortverfolgung, Kiosk-Modus und FileVault Encryption Support

Quest aktualisiert KACE Cloud MDM

Mit der KACE Cloud MDM können Administratoren nun verfolgen, wo sich Endgeräte aktuell aufhalten oder in der Vergangenheit aufgehalten haben. So sollen sich gestohlene oder verlorene Devices leichter als bisher aufspüren lassen. lesen

Wie geht Schulunterricht virtuell?

Schulschließungen wegen Corona

Wie geht Schulunterricht virtuell?

Fast alle Schulen in Deutschland wurden geschlossen. Jetzt müssen Lehrer und Schüler den Unterricht zu Hause und online machen. Leider sind die meisten Schulen technisch nicht darauf vorbereitet. Daher bieten jetzt viele Anbieter ihre Lösungen zur Zusammenarbeit sowie Lehrmittel gratis an. lesen

Homeoffice aus der Cloud

Überblick über mehr als 15 Angebote

Homeoffice aus der Cloud

In Zeiten des Coronavirus ist es besonders wichtig, die Geschäftskontinuität aufrecht zu erhalten. Bei immer mehr Mitarbeitern, die von zuhause aus ihren Job erledigen, ist eine Collaborative-Lösung unumgänglich. Heute kommt so etwas (natürlich) aus der Cloud. lesen

Integrierte Lösungen vom Code zum Kunden

Ein Jahr F5 und NGINX

Integrierte Lösungen vom Code zum Kunden

Durch die Übernahme von NGINX kann F5 Networks nun einheitliche Angebote vom App- und Web-Server über API Gateways, Load Balancer, Security und DNS bis zum Customer Delivery Network (CDN) unterbreiten. Die Bereitstellung von Apps in Multi Cloud-Umgebungen über den gesamten Lebenszyklus hinweg soll künftig durch den NGINX Controller 3.x einfacher werden. Er ist das jüngste Resultat des Zusammenschlusses. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44859016 / Definitionen)