Definition: Webapplikation

Was ist eine Web App?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Von der Webanwendung nach dem Client-Server-Modell zur modernen Web App - eine Begriffsdefinition.
Von der Webanwendung nach dem Client-Server-Modell zur modernen Web App - eine Begriffsdefinition. (Bild: geralt / pixabay) / CC0)

Webanwendungen bilden Anwendungsprogramme über das Client-Server-Modell ab. Während Daten vom Browser dargestellt werden, läuft die Anwendungslogik auf einem entfernten Server. Rich Internet Applications und Progressive Web Apps machen Clients zunehmend autarker.

Hinter der Bezeichnung Webanwendung, Online-Anwendung, Webapplikation oder eben Web-App verbirgt sich ein Anwendungsprogramm, das per Client-Server-Modell umgesetzt wird. Während Logikschicht und Datenhaltung also (verstärkt) auf einem Server ausgeführt werden, läuft die Präsentationsschicht typischerweise im Webbrowser eines als Thin Client agierenden Rechners.

Web-Apps sind nicht mit Webservices gleichzusetzen. Letztere ermöglichen eine Interaktionen von Maschine zu Maschine. Nichtsdestotrotz können Webanwendungen auch auf Webservices zurückgreifen, müssen dann jedoch eine Benutzerschnittstelle für menschliche Anwender bereitstellen.

Da klassische Web Apps auf Anwenderseite lediglich einen Browser voraussetzen, lassen sie sich prinzipiell plattformübergreifend nutzen – unabhängig von Betriebssystem oder Bauart des jeweiligen Endgerätes. Damit empfehlen sich Webanwendungen insbesondere, um SaaS-Angebote (Software as a Service) bereitzustellen.

Komponente: Webserver

Im einfachsten Fall werden Webanwendungen auf einem Webserver ausgeführt. In der Praxis kann es sich dabei freilich auch um mehrere Systeme handeln, die Benutzeranfragen ihrerseits auf einen oder mehrere Applikationsserver weiterreichen.

Webanwendungen können auf zwei grundlegende Arten realisiert werden. Das Attribut „standalone“ steht für eigenständige Programme oder von solchen interpretierte Skripte, die für jede Anfrage neu gestartet werden. Derlei Code wird über Schnittstellen – wie Common Gateway Interface (CGI) oder FastCGI – angebunden. Im Gegensatz dazu laufen „integrierte“ Webanwendungen direkt auf dem Webserver, sind also Bestandteil desselben oder ein vom Webserver integriertes Skript.

Um Daten dauerhaft zu speichern, können Webserver Informationen in Dateien oder auf Datenbankservern ablegen. Benutzerbezogene Daten lassen auch in Form von Cookies auf dem Clientrechner vorhalten.

Komponente: Client

Webserver und der als Client fungierende Webbrowser kommunizieren in der Regel per HTTP miteinander: So werden etwa Eingaben und Parameter des Nutzers an den Webserver übermittelt. Die Funktionalität der Client-Komponente übertrifft dabei jedoch häufig den Umfang einer bloßen Webseite.

So verlagern Rich Internet Applications (RIA) einen Teil der Programmlogik vom Webserver auf den Client. Dies beginnt bereits dann, wenn JavaScript, Java Applets oder Active-X-Plug-Ins genutzt werden, um mit dem Endanwender zu agieren.

Mit HTML5 lassen sich zudem Offline-Funktionen umsetzen, wie diese zuvor schon bis etwa 2010 von Google mit dem Projekt Gears vorangetrieben worden. Genutzt werden dabei unter anderem so genannte Service Worker – dahinter steckt eine Browsertechnologie, die per JavaScript einen Proxy zwischen Webbrowser und Server bereitstellt.

Unter Progressive Web Apps (PWA) versteht man Webseiten, die Eigenschaften nativer (mobiler) Apps abbilden. Entsprechende Anwendungen werden zunächst per Browser aufgerufen, lassen sich jedoch auch per Icon auf dem Homescreen des jeweiligen Endgeräts verlinken. Entsprechende Apps lassen sich oftmals offline verwenden oder informieren Nutzer mit Push Notifications über Zustandsänderungen. Technisch umgesetzt werden PWA mittels HTML5, CSS, JavaScript, Service Workers und optionalen Frameworks. Das stellt nicht nur höhere Ansprüche an die Fähigkeiten des jeweiligen Webbrowser, sondern adelt das Endgerät zunehmend zum Fat Client.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Tibco aktualisiert BI-Flaggschiff Spotfire

Nachbericht Tibco Now 2018

Tibco aktualisiert BI-Flaggschiff Spotfire

Tibco Software, ein Spezialist für Daten- und Prozessintegration sowie von Big Data Analytics, hat auf seiner internationalen Anwenderkonferenz Tibco Now in Las Vegas zahlreiche Neuheiten für seine Flaggschiffprodukte präsentiert. Zudem vertieft der Pionier des Informationsbusses seine Kooperation mit Partnern wie AWS und treibt seine IoT-Angebote voran. lesen

AWS stellt Kompetenzprogramm für Industrie-Partner vor

AWS Transformation Day 2018 in München

AWS stellt Kompetenzprogramm für Industrie-Partner vor

Amazon Web Services hat kürzlich in München sein neues "Industrial Software Competency Program" vorgestellt. In diesem Schulungs- und Zertifizierungsprogramm sind bislang 15 Partner mit 18 Lösungen vertreten, darunter Siemens, Infor und Autodesk. Es richtet sich speziell an solche Partner, die Lösungen für Kunden aus der Fertigungsindustrie anbieten. lesen

Messenger „ginlo @work“ für Windows

Desktopclient und erweitertes Administrationswerkzeug

Messenger „ginlo @work“ für Windows

Brabbler kündigt einen Desktop-Client für die auf Geschäftskunden zugeschnittene Messengerlösung „ginlo @work“ an. Mit einem erweiterten Administrationstool sollen IT-Verantwortliche zudem große Anwenderzahlen leichter als bisher verwalten. lesen

BaaS mischt Karten für Cloud-Anbieter neu

Blockchain-as-a-Service auf dem Vormarsch

BaaS mischt Karten für Cloud-Anbieter neu

Aus der Feder von Krypto-Enthusiasten stammt eine neuartige Methode der Aufzeichnung von Geschäftsabläufen: die DLT (kurz für Distributed Ledger Technology), besser bekannt als die Blockchain. Die disruptive Natur der Blockchain-Technologie mischt das Ranking der relevantesten Cloud-Anbieter gerade neu auf. lesen

TIBCO erweitert Connected Intelligence Cloud

Blockchain, Smart Contracts und exklusives Debüt auf AWS

TIBCO erweitert Connected Intelligence Cloud

TIBCO Software (TIBCO) ergänzt die Connected Intelligence Cloud um Funktionen für Business Event Processing (BEP), API-Lifecycle-Management und Visual Analytics. Zudem erweitert der Anbieter seine Partnerschaft mit AWS und bietet per TIBCO LABS Einblick in aktuelle Entwicklungen. lesen

Cloud-Kommunikation für die Hotellerie

UCaaS von Alcatel-Lucent Enterprise

Cloud-Kommunikation für die Hotellerie

„Rainbow for Hospitality“ wurde laut Alcatel-Lucent Enterprise (ALE) speziell an die Anforderungen des Hotelgewerbes angepasst. Die cloudbasierte Lösung unterstütze künstliche Intelligenz (KI), interaktive Kiosksysteme, Spracherkennung und Property-Management-Systeme. lesen

Cloud-basierte Ladelösungen bringen Stromer auf Fahrt

Intelligente Vernetzung der Ladeinfrastruktur

Cloud-basierte Ladelösungen bringen Stromer auf Fahrt

Wer einen Blick auf die Zukunft der Mobilität werfen will, muss dafür nicht ins Silicon Valley reisen. In Schlangen bei Paderborn entwickelt die wallbe GmbH Hightech-Ladekonzepte für Elektrofahrzeuge. Inzwischen setzt das Unternehmen konsequent auf den Einsatz von Cloud-Technologien in seinen Ladelösungen. lesen

Box erweitert Cloud Content Management

Automatisierung, künstliche Intelligenz und Integrationen

Box erweitert Cloud Content Management

Box optimiert die eigene Plattform für Cloud Content Management an zahlreichen Stellen. Neben einem einheitlichen Activity Stream verspricht der Anbieter dabei auch mehr Automatisierung sowie eine benutzerdefinierte KI. lesen

Gibt es überhaupt noch Hardwareanbieter?

Die Rolle der Software in der Enterprise Cloud

Gibt es überhaupt noch Hardwareanbieter?

Längst vorbei sind die Zeiten, als sich die Hersteller mit Angaben zu Speicher und Rechenleistung überboten und alle ungeduldig auf die neuesten Hardwarenachrichten warteten. Woran Endverbraucher schon seit längerem gewöhnt sind, gilt zunehmend auch für Rechenzentren. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44859016 / Definitionen)