Definition: Webapplikation

Was ist eine Web App?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Von der Webanwendung nach dem Client-Server-Modell zur modernen Web App - eine Begriffsdefinition.
Von der Webanwendung nach dem Client-Server-Modell zur modernen Web App - eine Begriffsdefinition. (Bild: geralt / pixabay) / CC0)

Webanwendungen bilden Anwendungsprogramme über das Client-Server-Modell ab. Während Daten vom Browser dargestellt werden, läuft die Anwendungslogik auf einem entfernten Server. Rich Internet Applications und Progressive Web Apps machen Clients zunehmend autarker.

Hinter der Bezeichnung Webanwendung, Online-Anwendung, Webapplikation oder eben Web-App verbirgt sich ein Anwendungsprogramm, das per Client-Server-Modell umgesetzt wird. Während Logikschicht und Datenhaltung also (verstärkt) auf einem Server ausgeführt werden, läuft die Präsentationsschicht typischerweise im Webbrowser eines als Thin Client agierenden Rechners.

Web-Apps sind nicht mit Webservices gleichzusetzen. Letztere ermöglichen eine Interaktionen von Maschine zu Maschine. Nichtsdestotrotz können Webanwendungen auch auf Webservices zurückgreifen, müssen dann jedoch eine Benutzerschnittstelle für menschliche Anwender bereitstellen.

Da klassische Web Apps auf Anwenderseite lediglich einen Browser voraussetzen, lassen sie sich prinzipiell plattformübergreifend nutzen – unabhängig von Betriebssystem oder Bauart des jeweiligen Endgerätes. Damit empfehlen sich Webanwendungen insbesondere, um SaaS-Angebote (Software as a Service) bereitzustellen.

Komponente: Webserver

Im einfachsten Fall werden Webanwendungen auf einem Webserver ausgeführt. In der Praxis kann es sich dabei freilich auch um mehrere Systeme handeln, die Benutzeranfragen ihrerseits auf einen oder mehrere Applikationsserver weiterreichen.

Webanwendungen können auf zwei grundlegende Arten realisiert werden. Das Attribut „standalone“ steht für eigenständige Programme oder von solchen interpretierte Skripte, die für jede Anfrage neu gestartet werden. Derlei Code wird über Schnittstellen – wie Common Gateway Interface (CGI) oder FastCGI – angebunden. Im Gegensatz dazu laufen „integrierte“ Webanwendungen direkt auf dem Webserver, sind also Bestandteil desselben oder ein vom Webserver integriertes Skript.

Um Daten dauerhaft zu speichern, können Webserver Informationen in Dateien oder auf Datenbankservern ablegen. Benutzerbezogene Daten lassen auch in Form von Cookies auf dem Clientrechner vorhalten.

Komponente: Client

Webserver und der als Client fungierende Webbrowser kommunizieren in der Regel per HTTP miteinander: So werden etwa Eingaben und Parameter des Nutzers an den Webserver übermittelt. Die Funktionalität der Client-Komponente übertrifft dabei jedoch häufig den Umfang einer bloßen Webseite.

So verlagern Rich Internet Applications (RIA) einen Teil der Programmlogik vom Webserver auf den Client. Dies beginnt bereits dann, wenn JavaScript, Java Applets oder Active-X-Plug-Ins genutzt werden, um mit dem Endanwender zu agieren.

Mit HTML5 lassen sich zudem Offline-Funktionen umsetzen, wie diese zuvor schon bis etwa 2010 von Google mit dem Projekt Gears vorangetrieben worden. Genutzt werden dabei unter anderem so genannte Service Worker – dahinter steckt eine Browsertechnologie, die per JavaScript einen Proxy zwischen Webbrowser und Server bereitstellt.

Unter Progressive Web Apps (PWA) versteht man Webseiten, die Eigenschaften nativer (mobiler) Apps abbilden. Entsprechende Anwendungen werden zunächst per Browser aufgerufen, lassen sich jedoch auch per Icon auf dem Homescreen des jeweiligen Endgeräts verlinken. Entsprechende Apps lassen sich oftmals offline verwenden oder informieren Nutzer mit Push Notifications über Zustandsänderungen. Technisch umgesetzt werden PWA mittels HTML5, CSS, JavaScript, Service Workers und optionalen Frameworks. Das stellt nicht nur höhere Ansprüche an die Fähigkeiten des jeweiligen Webbrowser, sondern adelt das Endgerät zunehmend zum Fat Client.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Von Multi-Clouds und Super-NetOps

IT-Trends 2019

Von Multi-Clouds und Super-NetOps

Multi-Cloud-Strategien, moderne Anwendungsdienste, App-Sicherheit, der Wettbewerb um junge Talente, IoT-Security, Super-NetOps – diese Themen sollten Unternehmen unbedingt bei ihren Planungen in den Fokus rücken, um 2019 wettbewerbsfähig, innovativ und erfolgreich zu bleiben. lesen

IBM will Nummer eins bei Hybrid-Cloud-Anbietern werden

IBM setzt auf die offene Multi-Cloud

IBM will Nummer eins bei Hybrid-Cloud-Anbietern werden

Ende Oktober wurde ein Mega-Deal bekannt, wie ihn die IT-Branche seit dem Zusammenschluss von Dell und EMC nicht mehr gesehen hat: die geplante Übernahme des Open-Source-Giganten Red Hat durch IBM für rund 34 Milliarden US-Dollar. Mithilfe der Open-Source-Technologie will IBM seine Cloud-Strategie voranbringen. lesen

Nextcloud klinkt sich ins Fediverse ein

Enterprise Social Network und mobiler Zugriff auf Collabora

Nextcloud klinkt sich ins Fediverse ein

Mit Release 15 beherrscht Nextcloud das ActivityPub-Protokoll und wird „social“. Organisationen sollen so eigene Enterprise Social Networks aufsetzen oder mit Mastodon-Servern kommunizieren. Überdies hat der Hersteller Sicherheit, Design und Performance optimiert. lesen

Public Cloud allein ist kein Allheilmittel

Enterprise Cloud Index von Nutanix

Public Cloud allein ist kein Allheilmittel

Die Hybride Cloud, also die gleichzeitige Nutzung von mindestens einer privaten Cloud-Umgebung und mindestens einem Public-Cloud-Service, ist das ideale IT-Modell. Zu diesem Ergebnis kommt der von Nutanix veröffentlichte „Enterprise Cloud Index 2018“. lesen

AWS bringt einsatzfertige analytische Applikationsdienste

Künstliche Intelligenz und Machine Learnin auf der AWS re:Invent 2018

AWS bringt einsatzfertige analytische Applikationsdienste

Auf der AWS re:Invent gehörten auch Machine Learning und Künstliche Intelligenz (KI) zu den wichtigsten Themen. Der Public-Cloud-Provider tut einiges dafür, seinen Kunden den Einsatz von KI-Algorithmen einfacher zu machen. lesen

24 Gadgets zu Weihnachten

Von kleinen Robotern, Spielereien und Nützlichem

24 Gadgets zu Weihnachten

Die Vorweihnachtszeit hat begonnen und damit hat das Besorgen von Geschenken wieder oberste Priorität. Eine kleine Auswahl an nützlichen und lustigen Gadgets, die durchaus auch unter den Weihnachtsbaum passen oder die Adventszeit erleichtern, haben wir für Sie zusammengestellt. lesen

Aus Cloud Security wird User Centric Security

Citrix Technology Exchange 2018

Aus Cloud Security wird User Centric Security

Cloud Security muss neu gedacht werden, um der tatsächlichen IT-Nutzung in Unternehmen gerecht zu werden. Es geht nicht um sichere Clouds, sondern um Sicherheit bei der digitalen Arbeit. Was das bedeutet, zeigte die Konferenz Citrix Technology Exchange 2018 im World Conference Center in Bonn. lesen

Zoho erweitert CRM-Suite

KI, Schnittstellen und Serviceprozesse per „Drag and Drop“

Zoho erweitert CRM-Suite

Zoho aktualisiert die eigene CRM-Suite. Die erweiterten Lösungen für Helpdesk und Analytics erhalten damit einen KI-basierten Assistenten, der natürliche Sprache versteht und Tickets selbstständig klassifiziert. Zudem verspricht der Anbieter mehr Kontrolle fürs Social Media Marketing. lesen

Nfon bietet Telefonie aus der Cloud

Cloud-PBX

Nfon bietet Telefonie aus der Cloud

Mit seinem neuen Kernprodukt Cloudya steigt Nfon nun in das Geschäft mit Cloud-Telefonie ein. Die auf der Webtechnologie WebRTC basierende Lösung läutet einen Paradigmenwechsel beim Telefonie-Anbieter ein. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44859016 / Definitionen)