Definition: Webapplikation

Was ist eine Web App?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Von der Webanwendung nach dem Client-Server-Modell zur modernen Web App - eine Begriffsdefinition.
Von der Webanwendung nach dem Client-Server-Modell zur modernen Web App - eine Begriffsdefinition. (Bild: geralt / pixabay) / CC0)

Webanwendungen bilden Anwendungsprogramme über das Client-Server-Modell ab. Während Daten vom Browser dargestellt werden, läuft die Anwendungslogik auf einem entfernten Server. Rich Internet Applications und Progressive Web Apps machen Clients zunehmend autarker.

Hinter der Bezeichnung Webanwendung, Online-Anwendung, Webapplikation oder eben Web-App verbirgt sich ein Anwendungsprogramm, das per Client-Server-Modell umgesetzt wird. Während Logikschicht und Datenhaltung also (verstärkt) auf einem Server ausgeführt werden, läuft die Präsentationsschicht typischerweise im Webbrowser eines als Thin Client agierenden Rechners.

Web-Apps sind nicht mit Webservices gleichzusetzen. Letztere ermöglichen eine Interaktionen von Maschine zu Maschine. Nichtsdestotrotz können Webanwendungen auch auf Webservices zurückgreifen, müssen dann jedoch eine Benutzerschnittstelle für menschliche Anwender bereitstellen.

Da klassische Web Apps auf Anwenderseite lediglich einen Browser voraussetzen, lassen sie sich prinzipiell plattformübergreifend nutzen – unabhängig von Betriebssystem oder Bauart des jeweiligen Endgerätes. Damit empfehlen sich Webanwendungen insbesondere, um SaaS-Angebote (Software as a Service) bereitzustellen.

Komponente: Webserver

Im einfachsten Fall werden Webanwendungen auf einem Webserver ausgeführt. In der Praxis kann es sich dabei freilich auch um mehrere Systeme handeln, die Benutzeranfragen ihrerseits auf einen oder mehrere Applikationsserver weiterreichen.

Webanwendungen können auf zwei grundlegende Arten realisiert werden. Das Attribut „standalone“ steht für eigenständige Programme oder von solchen interpretierte Skripte, die für jede Anfrage neu gestartet werden. Derlei Code wird über Schnittstellen – wie Common Gateway Interface (CGI) oder FastCGI – angebunden. Im Gegensatz dazu laufen „integrierte“ Webanwendungen direkt auf dem Webserver, sind also Bestandteil desselben oder ein vom Webserver integriertes Skript.

Um Daten dauerhaft zu speichern, können Webserver Informationen in Dateien oder auf Datenbankservern ablegen. Benutzerbezogene Daten lassen auch in Form von Cookies auf dem Clientrechner vorhalten.

Komponente: Client

Webserver und der als Client fungierende Webbrowser kommunizieren in der Regel per HTTP miteinander: So werden etwa Eingaben und Parameter des Nutzers an den Webserver übermittelt. Die Funktionalität der Client-Komponente übertrifft dabei jedoch häufig den Umfang einer bloßen Webseite.

So verlagern Rich Internet Applications (RIA) einen Teil der Programmlogik vom Webserver auf den Client. Dies beginnt bereits dann, wenn JavaScript, Java Applets oder Active-X-Plug-Ins genutzt werden, um mit dem Endanwender zu agieren.

Mit HTML5 lassen sich zudem Offline-Funktionen umsetzen, wie diese zuvor schon bis etwa 2010 von Google mit dem Projekt Gears vorangetrieben worden. Genutzt werden dabei unter anderem so genannte Service Worker – dahinter steckt eine Browsertechnologie, die per JavaScript einen Proxy zwischen Webbrowser und Server bereitstellt.

Unter Progressive Web Apps (PWA) versteht man Webseiten, die Eigenschaften nativer (mobiler) Apps abbilden. Entsprechende Anwendungen werden zunächst per Browser aufgerufen, lassen sich jedoch auch per Icon auf dem Homescreen des jeweiligen Endgeräts verlinken. Entsprechende Apps lassen sich oftmals offline verwenden oder informieren Nutzer mit Push Notifications über Zustandsänderungen. Technisch umgesetzt werden PWA mittels HTML5, CSS, JavaScript, Service Workers und optionalen Frameworks. Das stellt nicht nur höhere Ansprüche an die Fähigkeiten des jeweiligen Webbrowser, sondern adelt das Endgerät zunehmend zum Fat Client.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Teamarbeit, Datensicherung und mobiles Arbeiten mit Microsofts Cloudspeicher

OneDrive- und OneDrive-for-Business-Funktionen verstehen

Teamarbeit, Datensicherung und mobiles Arbeiten mit Microsofts Cloudspeicher

Mit Microsoft OneDrive und der professionellen Office-365-Variante OneDrive for Business können Anwender Daten sichern und gleichzeitig freigeben und mobil nutzen. Es lohnt sich, die Möglichkeiten des Dienstes zu verstehen. Wir geben einen Überblick. lesen

Multi-Cloud als Chance für eine DevOps-Kultur

Mit Containern das Konfliktpotenzial zwischen Entwicklung und Betrieb verringern

Multi-Cloud als Chance für eine DevOps-Kultur

Immer mehr Unternehmen führen Multi-Cloud-Strukturen ein. Die perfekte Gelegenheit für sie, zusätzlich DevOps in die eigenen Prozesse zu integrieren – und so zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Denn DevOps und Multi Cloud ergänzen sich optimal. Nur gehen Unternehmen – meist sogar Traditionsfirmen – oft falsch an die Sache heran und scheitern mit beiden Projekten. lesen

Die aktuelle Roadmap der Cloud-Security-Zertifizierung

Standards für Interoperabilität und Datensicherheit

Die aktuelle Roadmap der Cloud-Security-Zertifizierung

Die Frage, wie europäische Cloud Service Provider (CSPs) künftig auf gemeinsame Standards hinsichtlich Datensicherheit usw. verpflichtet und verglichen werden können, wird sukzessive beantwortet. Zwei Arbeitsgruppen haben entsprechende Codes of Conduct (CoC) verabschiedet und auf der „European Cyber Security and Cloud Computing Conference 2018“ in Wien vorgestellt. lesen

Mit Mood Tracking zu mehr mentaler Harmonie

Liebes Smartphone, es geht mir gut!

Mit Mood Tracking zu mehr mentaler Harmonie

Smarte Uhren, die unsere körperliche Aktivitäten aufzeichnen und dann per App Fitness-Tipps generieren, sind Standard. Apps, die unsere Stimmung „tracken“ und uns z.B. „aufmuntern“ können, sind hingegen noch Neuland. Eine Doktorandin an der Universität Duisburg-Essen sucht nun Probanden, die eine solche App testen möchten. lesen

Backup und unstrukturierte Daten als Quelle für Datenanalysen

Cohesity DataPlatform und Market Place

Backup und unstrukturierte Daten als Quelle für Datenanalysen

Mit der DataPlatform bietet Cohesity eine Scale-out-Lösung an, die sogenannte sekundäre Daten auf einer einzelnen software-definierten Plattform zusammenführt. In der neuen Version können Applikationen direkt auf der Plattform laufen, um so auch Backups für Datenanalysen zugänglich zu machen. lesen

Low-Coding mit K8s-Support und KI-Anbindung

Mendix-Integration mit IBM Cloud Services

Low-Coding mit K8s-Support und KI-Anbindung

Die Low-Code-Lösung Mendix soll sich dank einer neu konzipierten nativen Cloud-Architektur besser in die IBM Cloud integrieren. Der Zugriff auf die Watson KI-Services stand dabei ebenso im Fokus wie der Support von Kubernetes. lesen

Gamification – Aus Spiel wird Ernst

Serious Games: Die Kunst der spielebasierten Wissensvermittlung

Gamification – Aus Spiel wird Ernst

Gaming ist auch in Deutschland schon längst ein Volkssport. Mehr als 34 Millionen Deutsche spielen regelmäßig Computer- und Videospiele und investierten allein im vergangenen Jahr fast 3,5 Milliarden Euro in Hard- und Software, In-App- und In-Game-Käufe, Abonnements sowie kostenpflichtige Online-Dienste der großen Konsolen- und Spieleanbieter. lesen

D.velop integriert foxdox mit d.3one

Filesharing- und Archivierungslösung ergänzt ECM

D.velop integriert foxdox mit d.3one

Nutzer der ECM-Lösung d.3one können ab sofort Dokumente per foxdox.share teilen – dank Cloud auch mit Adressaten, die kein d3-System nutzen. Zusätzlich hat Anbieter d.velop die foxdox Mobile App 2.2.0 für Android und iOS freigegeben. lesen

Zoho Office Suite wird intelligenter

Büropaket bewertet Texte und empfiehlt Tabellentools

Zoho Office Suite wird intelligenter

Mit der jetzt aktualisierten Office Suite verspricht Anbieter Zoho seinen Kunden vier ausgereifte Büroanwendungen mit dynamischen KI-Funktionen, Datenbereinigung sowie Integrationen für Apple TV und Android. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44859016 / Definitionen)