Gesponsert

Digitalisierung und Innovationen beschleunigen Warum sich Cloud Automation auszahlt

Immer mehr Unternehmen überarbeiten ihre IT-Infrastrukturen, um mit dem digitalen Wandel Schritt zu halten. Die richtige Cloud-Strategie und -Automatisierung hilft, das geforderte Innovationstempo zu erreichen.

Gesponsert von

(Bild: German Edge Cloud)

Unternehmen, die eine Digitalisierungsstrategie verfolgen, haben häufig ein Ziel: alle Prozesse rund um Beschaffung, Betrieb und Management von IT-Infrastrukturen sowie Anwendungen zu verschlanken und zu automatisieren. Unternehmen, die in der Cloud „aufgewachsen“ sind, gelingt dies schneller.

Traditionellere Betriebe verfügen oft über einen Mix aus Legacy- und Cloud-Infrastrukturen. Dabei nehmen Cloud-native Applikationen und DevOps-Ansätze einen immer größeren Stellenwert ein. Anwendungen und Workloads werden zunehmend in die Cloud überführt oder komplett neu entwickelt. Wichtige Treiber sind z. B. Kostenflexibilisierung und Skalierbarkeit von IT-Ressourcen bei Bedarf.

Während Cloud ursprünglich eine zentral angebotene und gemanagte Rechenumgebung war, finden sich Cloud-Stacks heute an vielen Stellen: lokal im eigenen Rechenzentrum, dezentral am Edge oder als Hyperscaler-Cloud bei großen Anbietern. Besonders Industrieunternehmen setzen zunehmend solche stark differenzierten Infrastrukturen ein, um ihre Prozesse im Sinne der Smart Factory zu gestalten.

Durch die Hybrid- und Multi-Cloud-Umgebungen steigen jedoch die Komplexität der Administration und der Anspruch an die Verwaltung. Mit manuellen Prozessen ist eine effektive Wartung, Verfolgung, Skalierung und Sicherung der Ressourcen sowie Anwendungen nahezu unmöglich. Die Daten und Anwendungen lassen sich in derart verteilten Umgebungen nur mit Automatisierung effizient verwalten und betreiben.

Die Vorteile von Cloud Automation

Durch Cloud-Automatisierung sind komplexe Aufgaben nahezu per Knopfdruck ausführbar. Dabei werden die Aufgaben überwiegend automatisiert durchgeführt und Prozesse des Cloud-Managements zusammengefasst. Die manuellen Aufgaben, die bei Infrastrukturbereitstellung, Konfigurationsmanagement sowie Testing und Release von Cloud-Anwendungen anfallen, werden übernommen.

Auch hinsichtlich DevOps-Praktiken ergeben sich Vorteile. Unternehmen benötigen weniger Mittel für die Anwendungsentwicklung und Verwaltung der Cloud-Ressourcen und können diese Bereiche effizienter managen. Des Weiteren lassen sich IT- und Geschäftsprozesse vereinfachen. So muss z. B. die IT-Abteilung weniger Zeit für sich wiederholende Aufgaben aufwenden und kann den Fokus auf das Kerngeschäft legen.

Zudem können mit Cloud Automation einheitliche Prozesse und Richtlinien in Hybrid- und Multi-Cloud-Umgebungen umgesetzt werden. So profitieren z. B. Administratoren von einer optimierten Governance. Wenn sie in ihrem Cloud-Footprint Richtlinien definieren und implementieren, können sie Infrastruktur, Prozesse und Richtlinien gut kontrollieren. Werden Änderungen erforderlich, können sie diese schnell vollziehen.

Unternehmen sind durch Cloud Automation auch in der Lage, ihre Sicherheitsverfahren in automatisierte Workflows zu integrieren und geltende Sicherheitsprinzipien umzusetzen. Betriebe, die ihre Backup-Prozesse in der Cloud automatisieren, sind in einem Krisenfall besser vorbereitet als diejenigen, die darauf verzichten.

Letztlich führt Cloud Automation zu Kosteneinsparungen, effizienteren Prozessen und höherer Innovationsfähigkeit.

Cloud Automation: Das nächste Level der Cloud-Native-Technologien

„Schulportal Hessen“ bewältigt hohen Ansturm mit Cloud-Lösung

(Bild: German Edge Cloud)

Cloud Automation ist demnach ein wichtiger Stellhebel im Zuge der Digitalisierung. Nicht nur in der Industrie. Dies zeigt das Beispiel „Schulportal Hessen“. Das Portal existiert seit mehr als zehn Jahren und hat sich zu einem umfangreichen Set an Anwendungen und Services entwickelt. Zum Sommer 2020 wurde ein Teil dieser Anwendungen ausgebaut und auf eine skalierbare Cloud-Umgebung migriert, um ab dem Schuljahr 2020/2021 als nutzerfreundliche Plattform allen hessischen Schulen zur Verfügung zu stehen.

Das Hessische Kultusministerium als oberste Schulaufsichtsbehörde des Bundeslandes sowie die „Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD)“ als zentraler IT-Dienstleister für die Hessische Landesverwaltung holten dafür die German Edge Cloud (GEC), Spezialist für Edge- und Cloud-Lösungen, ins Boot. GEC liefert hier Leistungen wie eine Cloud-Architektur gemäß den Anforderungen an Skalierbarkeit und die Besonderheiten im pädagogischen Betrieb. So sind hohe Nutzungszahlen und eine einfache Anwendung des Portals möglich. Gerade zum Jahresbeginn 2021 war das besonders wichtig, denn knapp 100.000 Nutzer griffen am ersten Schultag nach den Weihnachtsferien um ca. 9 Uhr gleichzeitig auf das „Schulportal Hessen“ zu. Das Portal bewältigte dies – im Gegensatz zu anderen Bundesländern – völlig problemlos. Das ist auch dem Einsatz der skalierbaren Cloud-Architektur der German Edge Cloud zu verdanken.

Die German Edge Cloud hat eine neue, sichere und skalierbare Architektur für das Portal entworfen. Die OpenStack-Plattform von GEC ermöglicht das Management aller Ressourcen der technischen Lösung aus der Cloud und die einfache Bedienung über ein benutzerfreundliches Dashboard. Dabei setzt die Lösung auf dynamische Ressourcenerweiterung, um spontane Lastspitzen auszugleichen und somit für bis zu 2,5 Millionen Anwender nutzbar zu sein.

Cloud-Lösungen von German Edge Cloud bewältigen hohen Ansturm

Cloud-Modelle richten sich nach Bedarf und Nutzen

Dieses Beispiel zeigt, welche Vorteile eine sinnvolle Cloud-Strategie und -Automatisierung bringen kann. Die Maßnahmen richten sich dabei immer nach den spezifischen Anforderungen und sind daher in puncto Cloud-Modell, -Lösung und -Provider individuell.

German Edge Cloud bietet hier ganzheitliche Beratungs- und Technologie-Lösungen für eine diversifizierte Cloud-Strategie und -Umsetzung. So können Unternehmen unterschiedlicher Branchen z.B. einfach und schnell komplette Cloud-Lösungen oder einzelne -Services aufsetzen. Dabei wird bedarfsgerecht identifiziert, für welche Bereiche es sich besonders lohnt, sie in die Cloud auszulagern und wo die Nutzenvorteile liegen.

(ID:47782693)