Ansätze für effizientes Druckmanagement

Mobiles Drucken aus der Cloud

Seite: 3/4

Firma zum Thema

Mobile Printing treibt Effizienz

Und genau an dieser strategischen Schnittstelle kommt auch das „Mobile Printing“ ins Spiel. Denn die Möglichkeit, mit jedem Gerät an jedem Ort – an dem ein Drucker zur Verfügung steht – mobil zu drucken, erhöht die Flexibilität der Anwender, immerhin das zentrale Motiv für mobiles Drucken.

„Damit erhöht sich die Produktivität der Mitarbeiter, denn sie können Aufgaben auch von unterwegs erledigen und in Papierform erforderliche Dokumente direkt ausdrucken. Wenn die Mitarbeiter effizienter arbeiten, spart dies auch Kosten“, bestätigt der Marktforscher von IDC. Allerdings stellen sich für Unternehmen bei der Auswahl der Lösungsstrategie und eines geeigneten Anbieters weitere Hürden.

Denn der Markt für das Mobile Printing sei noch stark fragmentiert, weshalb sich laut IDC noch kein eindeutiger Marktführer heraus kristallisiert habe. Kurzum: Unterschiedliche Lösungen von verschiedenen Anbietern, etwa von Druckerherstellern oder von Software- und mobilen Betriebssystemanbietern, kämpfen um alte und neue Marktanteile.

Auch die führenden Hersteller haben die Herausforderung erkannt. „In vielen Unternehmen findet man eine heterogene Druckinfrastruktur, die sich aus unterschiedlichsten Outputmanagement-Systemen von verschiedenen Herstellern zusammensetzt“, räumt etwa Susanne Heß ein, Manager Products & Programs bei der Xerox GmbH. Die Fallstricke und Tücken liegen folglich im Kleingedruckten.

Häufig kommen noch kostenintensive Standalone-Systeme wie Faxgeräte, einzelne Scanner oder Tischdrucker zum Einsatz. „Wartung, Reparaturen, Helpdesk-Anrufe, die Bearbeitung von Rechnungen verschiedenster Anbieter und das Bestellen von Papier, Toner- oder Tintenkartuschen bei unterschiedlichen Quellen verursachen sowohl einen enormen Zeit- als auch Kostenaufwand“, weiß die Expertin zu berichten.

Managed Print Services

Doch auch hier naht bereits die Lösung: Im Rahmen von Managed Print Services übergeben Unternehmen die Verantwortung für das gesamte Outputmanagement an einen Dienstleister. Dieser ersetzt dann, wie am Beispiel Xerox zu sehen, „Standalone-Systeme“ durch Multifunktionsdrucksysteme (MFP), deren Funktionen auf die Anforderungen verschiedener Abteilungen abgestimmt sind.

(ID:39442320)