Datacenter-Architektur

Die ungewöhnlichsten Rechenzentren der Welt

| Autor / Redakteur: Peter Koller / Florian Karlstetter

MareNostrum (lateinisch für „unser Meer“, eine alte Bezeichnung für das Mittelmeer) ist ein Supercomputer an der Universitat Politècnica de Catalunya in Barcelona. Der IBM-Cluster ist in eine säkularisierte Kapelle eingebaut und von hohen Glaswänden umgeben.
MareNostrum (lateinisch für „unser Meer“, eine alte Bezeichnung für das Mittelmeer) ist ein Supercomputer an der Universitat Politècnica de Catalunya in Barcelona. Der IBM-Cluster ist in eine säkularisierte Kapelle eingebaut und von hohen Glaswänden umgeben. (Barcelona Supercomputing Center)

Rechenzentren sind meist langweilige graue Gebäude, gefüllt mit ermüdend langen Reihen identisch aussehender Server. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel. Ein Blick in die ungewöhnlichsten Datacenter der Welt.

Grau und Schwarz sind ohne Frage die dominierenden Farben in Rechenzentren: Graue Wände, schwarze Server. Gelegentlich lockert ein gordischer Knoten aus knallgelben Cat5-Kabeln das Bild ein wenig auf.

Aber es geht auch anders: Das vermutlich schönste Rechenzentrum Europas hat Portugal Telecom (PT) in diesem Herbst in Covilhã eingeweiht: Ein minimalistischer Kubus aus schwarzen Aluminium-Lamellen, auf drei Seiten umgeben von einem künstlichen See:

Und es gibt weitere Beispiele: Der Supercomputer MareNostrum in Barcelona verpflanzt High Performance Computing in das historische Ambiente der ehemaligen Kapelle Torre Girona, der schwedische Internet-Provider Bahnhof schafft im Rechenzentrum Pionen White Mountains Dschungelatmosphäre 30 Meter unter der Erde und Google verpasst seinen Datacentern mit viel Farbe eine Lego-Anmutung.

Spannende Einblicke in die sonst meist verschlossene Welt der Data Center liefert unsere Bildergalerie der ungewöhnlichsten Rechenzentren dieser Welt:

Außerdem: exklusive Einblicke in eines der sichersten Rechenzentren der Schweiz, errichtet in einem ehemaligen Bunker der Schweizer Armee:

Blick in das wohl sicherste Cloud-Rechenzentrum der Schweiz

Paradebeispiel für die zivile Nutzung eines ehemaligen Militär-Bunkers

Blick in das wohl sicherste Cloud-Rechenzentrum der Schweiz

04.06.12 - Inmitten eines Schweizer Bergmassivs im Kanton Uri steht eines der sichersten Data Center der Schweiz. Verbaut in einer bis vor wenigen Jahren von der Schweizer Armee genutzten, hochgeheimen militärischen Bunker-Anlage. Tier IV steht für hohe Sicherheitsstandards mit mehrfach redundanter Auslegung. Eindrücke in Wort und Bild. lesen

Blick in eines der sichersten Cloud-Rechenzentren der Schweiz

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42459714 / Hosting und Outsourcing)