Herausforderungen der Cloudifizierung

Die größten Hürden der digitalen Transformation

| Redakteur: Florian Karlstetter

Zscaler setzt auf eine proprietäre, multimandantenfähige globale Cloud-Architektur und stellt seine Lösungen als Security-as-a-Service zur Verfügung.
Zscaler setzt auf eine proprietäre, multimandantenfähige globale Cloud-Architektur und stellt seine Lösungen als Security-as-a-Service zur Verfügung. (Bild: © BillionPhotos.com - stock.adobe.com)

Der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte zählen zu den größten Hürden der digitalen Transformation. Dies geht aus dem „State of digital Transformation Report EMEA 2019“ von Zscaler hervor.

Das Thema Sicherheit stellt offenbar bei Cloud-Projekten nach wie vor ein großes Problem dar: so haben 80 Prozent der Unternehmen Sicherheitsbedenken aufgrund der Art und Weise, wie Mitarbeiter aus der Ferne auf Daten und Anwendungen zugreifen. Der klassische Weg des Remote-Zugriffs birgt bekannte Risiken wie die Nutzung unsicherer Netzwerke oder nicht verwalteter Geräte bis hin zum Blanko-Zugriff auf das gesamte Unternehmensnetzwerk.

Eine Möglichkeit, um den geänderten Sicherheitsanforderungen durch Cloud Computing gerecht zu werden, sieht Zscaler in der Verlagerung in das Internet, und zwar mit Mikrosegmentierung auf Ebene der einzelnen Anwendung. Diese Art der Absicherung eignet sich nicht nur für mobile Mitarbeiter, auch Berater oder Drittparteien könnten von dieser Art des sicheren und granularen Zugriffs profitieren.

Änderungen des Netzwerkverkehrs

Wenn Anwendungen vom Rechenzentrum in die Cloud wechseln, ändern sich auch die Verkehrsmuster des Netzwerks. Vor zehn Jahren waren etwa 10 Prozent des gesamten Datenverkehrs für das Internet bestimmt. Mittlerweile brechen bis zu 90 Prozent des Netzwerkverkehrs eines Unternehmens über das Internet aus, was eine starke Verschiebung der Bandbreitenanforderungen und eine Veränderung der Sicherheitsinfrastruktur zur Folge hat. Um Anwendungen zu transformieren, müssen Unternehmen auch die breiteren Aspekte der Netzwerktransformation berücksichtigen.

„Die digitale Transformation geht mit vielfältigen Vorteilen als Business-Enabler einher, die von größerer Flexibilität der Mitarbeiter bis hin zu Kostenersparnissen und Effizienzgewinn reichen. Allerdings müssen die Digitalisierungsinitiativen alle Aspekte des Unternehmens umfassen, nicht nur die IT,“ so Mathias Widler, Regional Vice President & General Manager, Central EMEA Zscaler. „Durch Anwendungen in der Cloud und User, die sich von überall aus verbinden, ist der klassische Perimeter verschwunden. Deshalb wird es Zeit, auch die Sicherheit losgelöst vom Netzwerk zu betrachten und dafür zu sorgen, dass Security Policies überall umgesetzt werden. Unabhängig davon, wo Anwendungen vorgehalten werden oder von wo aus sich Mitarbeiter verbinden. Wenn Anwendungen in die Cloud verlagert, sollte auch die Sicherheit dahin verschoben werden.”

Der Report von Zscaler zeigt auch, dass digitale Transformation vorrangig eine IT-Entscheidung ist, wobei auch Geschäftsentscheider zunehmend die Digitalisierung vorantreiben, wie die Chief Information Officer (54 Prozent) und Chief Digital Officer (47 Prozent). Außerdem gaben 18 Prozent der befragten Unternehmen an, dass ihr CEO die digitale Transformation antreibt. Hauptgründe für den Start der Digitalisierung ist, neben der Flexibilität der Mitarbeiter, die Strategie, sich auf die Kernkompetenz des Unternehmens zu konzentrieren, verbesserte Umsatzmargen und Kosteneinsparungen.

„Sicherheit sollte vom Netzwerk losgelöst betrachtet werden“, so Mathias Widler, Regional Vice President & General Manager, Central EMEA Zscaler.
„Sicherheit sollte vom Netzwerk losgelöst betrachtet werden“, so Mathias Widler, Regional Vice President & General Manager, Central EMEA Zscaler. (Bild: Zscaler)

„Unternehmen müssen die Auswirkungen auf die Netzwerkleistung bedenken, die durch die Transformation ihrer Anwendungen in die Cloud entstehen, wie den Bandbreitenbedarf und die Latenz, die durch Hub- und Spoke Architekturen verursacht werden,“ so Widler weiter. „Anwendungen in die Cloud zu verlagern muss im Einklang mit den Netzwerkinfrastruktur- und Sicherheitsanforderungen betrachtet werden. Direkter Zugang zu den Anwendungen im Internet mit Sicherheits-Policies, die Anwender schützen, unabhängig von ihrem Standort oder ihrem Gerät, ist das neue Gebot.”

Für den Report befragte Atomik Research im Auftrag von Zscaler Anfang des Jahres 404 CIOs, CISOs und Leiter der Netzwerkarchitektur von Unternehmen mit mehr als 3000 Mitarbeitern in GB, Deutschland, Frankreich und den Benelux-Ländern.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45871054 / Networking)