Suchen

Wie lizenziert man am besten Software als Service?

Software-Preismodelle in der Cloud – Strategien für die Zukunft

Seite: 2/4

Firmen zum Thema

Flexible Preismodelle

So können die Anbieter sich dank SaaS zum Beispiel von dem althergebrachten Preismodell entfernen, nach dem Sofware als zeitlich unbegrenzte Lizenz plus Maintenance-Vertrag verkauft wurde. Dies sollte die Kunden motivieren, im Voraus eine hohe Zahl von Nutzerlizenzen zu kaufen und dann zusätzlich die jährlichen Supportgebühren zu bezahlen.

Es gibt viele denkbare Szenarien, in denen dieses Modell von Kunden abgelehnt wird. Und obwohl Softwareanbieter immer noch den größten Teil ihres Umsatzes auf Basis des beschriebenen Lizenzmodells machen, beruht der wachstumsstärkste Bereich der Softwarebranche heute bereits auf Abonnement-Modellen, wo die Software entweder als Service oder auf dem Server des Kunden bereitgestellt wird.

Bildergalerie

Mit SaaS lassen sich interessante und sehr viel flexiblere Lizenzierungsszenarien entwerfen. Statt ein Produkt zu installieren, kauft der Kunde über einen bestimmten Zeitraum das Zugriffsrecht auf eine extern installierte Softwareressource, die er für seine Geschäftsprozesse benötigt.

Die Kaufentscheidungen multiplizieren sich

Die Kaufentscheidung fällt damit nicht nur einmal, sondern der Kunde wird kontinuierlich evaluieren, ob er diese Softwareressource noch nutzen möchte. Gleichzeitig erwartet der Kunde, dass die Software beliebig und dynamisch skalierbar ist.

Da die Software als Service bereitgestellt wird, muss der Anbieter mit dem Nutzer einen SLA-Vertrag vereinbaren, der Aspekte wie Kundensupport, Antwortzeiten bei technischen Problemen, Service-Verfügbarkeit und technische Spezifikationen wie System-Reaktionszeiten umfassen kann. Die meisten SaaS-Verträge beinhalten zudem in irgendeiner Form ein granulares, nutzer- oder nutzungsbasiertes Preismodell.

SaaS-Anbieter müssen technisch in der Lage sein, auf Basis der tatsächlichen Servicenutzung abzurechnen. Obwohl einige Anbieter zur Zeit noch auf langfristige Festpreisverträge bestehen, gibt es beinahe unbegrenzte Möglichkeiten zur Preisgestaltung, die in Zukunft zum Einsatz kommen könnten.

weiter mit: Von einfach bis komplex

(ID:2052795)