Suchen

Neue Preisliste ab Oktober 2018 Microsoft passt Preise für On-Premises- und Cloud-Nutzung an

Autor: Elke Witmer-Goßner

Zum 1. Oktober dieses Jahres will Microsoft die Preise für seine On-Premises- und Cloud-Produkte ändern. Unter anderem informierte der Software-Hersteller in seinem Partnerportal auch über die Preispolitik für Microsoft Office 2019.

Firmen zum Thema

Auf höhere Preise müssen sich Microsoft-Kunden ab diesen Herbst einstellen.
Auf höhere Preise müssen sich Microsoft-Kunden ab diesen Herbst einstellen.
(Bild: gemeinfrei © Rabenspiegel - Pixabay / CC0 )

Laut Ankündigung soll es mehrere Änderungen im Microsoft-Produktportfolio geben, um Angebote in Bezug auf die digitale Transformation zu optimieren und die Kauf- und Verkaufserfahrung zu verbessern. Entsprechend würden die Preise für das Microsoft Lizenzprogramm angepasst. Die angekündigten Änderungen sollen Microsoft nach eigener Aussage helfen, von einer programm-zentrierten zu einer kunden-zentrierten Preisstruktur zu wechseln, um damit konsequenter und transparenter über alle Vertriebskanäle agieren zu können.

Künftig soll es festgelegte Startpreise für alle Programme mit Online-Services (OLS) geben, wie der Microsoft-Partner Vendosoft Gmbh vorab bekannt gab. Der Volumendiscount (Level A und Open Level C) bei OPEN-Verträgen soll abgeschafft werden. Außerdem werden die Behördenpreise für On-Premises-Software und Online-Services auf den niedrigsten gewerblichen Preis für EA/EAS, MPSA, Select Plus und Open Programs angeglichen.

Gleichzeitig sollen Microsoft Office 2019 und Windows 10 Enterprise teurer werden. Die Nutzung der neuesten Version der Büroanwendung soll dann zehn Prozent mehr als der Vorgänger kosten. Diese Preiserhöhung soll professionelle Anwender des Office-Clients sowie von Enterprise Client Access License (CAL), Core CAL und Server-Produkten betreffen.

Außerdem erhöht Microsoft die Preise für Windows 10 Enterprise. Windows 10 Enterprise E3 bezieht sich zukünftig nur noch auf die Pro-Nutzer-Lizenz. Dagegen gibt es unter dem neuen Namen Windows 10 Enterprise die Windows-10-Lizenzen pro Gerät. Zudem wird der Preis für Windows 10 Enterprise auf den Preis von Windows 10 Enterprise E3 angehoben; Windows 10 Enterprise E5 per Device wird eingestellt.

Alle Änderungen sollen mit der Preisliste vom 1. Oktober 2018 in Kraft treten. Eine Vorankündigung will Microsoft mit der September-Preisliste 2018 geben.

(ID:45445268)

Über den Autor

 Elke Witmer-Goßner

Elke Witmer-Goßner

Redakteurin, CloudComputing-Insider.de