Suchen

Kennen Sie die Desktop-Virtualsisierung von VMware?

Horizon View erlaubt Desktop-Services über die Cloud

Seite: 3/3

Firma zum Thema

Die wichtigsten Komponenten und Voraussetzungen von Horizon View

Durch ein zentralisiertes, automatisiertes Management erhalten Unternehmen mehr Kontrolle über die Clients und können gleichzeitig die Administartionskosten senken.
Durch ein zentralisiertes, automatisiertes Management erhalten Unternehmen mehr Kontrolle über die Clients und können gleichzeitig die Administartionskosten senken.
(Bild: VMware)

VMware vSphere Desktop – hinter dieser Bezeichnung steckt eine speziell für Desktops entwickelte vSphere Edition zur Ausführung virtueller Desktops und Anwendungen.

VMware vCenter Server Desktop – Diese Edition von „vCenter Server“ fungiert als zentrale Management-Schnittstelle für vSphere und bietet Kontrolle und Transparenz im Hinblick auf Cluster,Hosts, virtuelle Maschinen, Storage, Netzwerke und andere Komponenten einer virtuellen Infrastruktur.

Horizon View Manager optimiert Management, Provisioning und Bereitstellung virtueller Desktops. Das Modul ermöglicht IT-Administratoren die zentrale Verwaltung virtueller Desktops über eine einzige Konsole. Auch die Verbindungen der Anwender werden über diese Komponente Manager abgewickelt.

VMware ThinApp ist eine agentenlose Software zur Anwendungsvirtualisierung, die die Anwendungsbereitstellung optimiert und Anwendungskonflikte vermeidet. Als Bestandteil von Horizon View soll das Produkt die Ausführung sich wiederholender Verwaltungsaufgaben vereinfachen und den Speicherplatzbedarf für virtuelle Desktops senken, indem die Anwendungen unabhängig vom zugrunde liegenden Betriebssystem gewartet werden.

Horizon View Persona Management verbindet die Anwender-Persona dynamisch mit zustandsfreien Floating-Desktops. Damit können Administratoren einen Pool von kostengünstigen, zustandsfreien Floating-Desktops zur Verfügung stellen. Die spezifischen Einstellungen der Anwender bleiben zwischen den Sitzungen erhalten.

Mit Horizon View Composer lassen sich ganze Pools „ähnlicher“ Desktops verwalten, indem Master-Images erstellt werden, die sich einen gemeinsamen virtuellen Datenträger teilen. Auf allen geklonten Desktops, die mit einem Master-Image verknüpft sind, lassen sich Patches und Updates einspielen. Dazu wird einfach das Master-Image aktualisiert – die Einstellungen, Daten oder Anwendungen der Anwender bleiben erhalten.

Horizon View Client ermöglicht den Zugriff auf zentral gehostete virtuelle Desktops von Windows-PCs, Macs, Thin Clients, Zero Clients sowie Geräten mit iOS oder Android. Im lokalem Modus ermöglicht die Komponente auch ohne Netzwerkverbindung den Zugriff auf virtuelle Desktops, die auf einem lokalen Windows-basierten Endpunkt ausgeführt werden.

vShield Endpoint soll ausgelagerte, zentralisierte Antivirus- und Anti-Malware-Lösungen (AV) ermöglichen, die Agentenwildwuchs- und „AV Storm“-Probleme verhindern, gleichzeitig das Risiko einer Malware-Infektion minimieren und die AV-Verwaltung in virtualisierten Umgebungen vereinfachen.

Darüber hinaus können Unternehmen mithilfe von und führenden Sicherheitsanbietern den Virenschutz auslagern und die Ressourcen-Pools und Netzwerke so weit wie möglich voneinander isolieren.

(ID:42271216)