Private Cloud von Ricoh und Infosys spart über 1.000 Server ein

Ricoh setzt auf Green-IT aus der Cloud

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Services aus der Public Cloud

Der Schritt in die Wolke ist noch einfacher, wenn man Services aus einer Public Cloud bezieht. Dank nutzungsabhängiger Abrechnungsmodelle lassen sich Software-, Plattform- und Infrastruktur-Services schon mit verhältnismäßig kleinen Einstiegsinvestitionen einbinden, da die vorhandene Infrastruktur nicht auf den Kopf gestellt werden muss und durch Services aus der Cloud ergänzt wird.

Infosys konnte seine Kompetenz im Bereich des Cloud Computings bereits bei zahlreichen zufriedenen Kunden verschiedener Branchen unter Beweis stellen. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 3.000 Cloud-Experten. Neben der Beratung zur nachhaltigen Nutzung von Cloud Services bietet Infosys zum Beispiel mit TalentEdge, SocialEdge und CommerceEdge auch fertige Cloud-basierte-Lösungen für Personalmanagement, Social Media und E-Commerce an. Ricoh hat sich für Infosys aufgrund der Stärke bei Projektrealisierung und ergebnisorientiertem Handeln entschieden.

Dr. Carsten Hentrich, Head of Innovation Germany bei Infosys.
Dr. Carsten Hentrich, Head of Innovation Germany bei Infosys.
(Bild: Infosys)
Dr. Carsten Hentrich, Head of Innovation Germany bei Infosys, resümiert: „Unternehmen jeder Größenordnung profitieren von der Skalierbarkeit und der Innovationskraft des Cloud Computings gepaart mit geringen Einstiegs- und Investitionskosten. Weitere Vorteile sind die Möglichkeiten für flexiblere Geschäftsmodelle, schnellere Markteinführungen sowie höhere Kosteneffizienz durch das zugrunde liegende Service-Modell.“ Ramanan Ramakrishna, Associate Vice President Europe bei Infosys, fügt hinzu: „Durch die Private Cloud kann Ricoh sowohl Wachstumspläne als auch sein Engagement in punkto Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit vorantreiben. Ein gutes Beispiel, dass an Cloud Computing wirklich kein Weg vorbei führt.“

(ID:38774180)