Suchen

Mobiler Datenabfluss in die Cloud: Eigene Geräte ja, eigene Cloud-Dienste nein

BYOD und die Kontrolle der Cloud-Nutzung

Seite: 3/3

3. Gegen den Datenabfluss: App-Blockade abhängig vom Dateiinhalt

Auch Lösungen im Bereich Mobile Content Management wie AirWatch Secure Content Locker erlauben die Kontrolle, welche Anwendungen die zu schützenden Dateien übertragen dürfen. Private Cloud-Apps werden immer dann blockiert, wenn betriebliche Daten betroffen sind.

Einen Schutz auf Dateiebene bieten auch Lösungen wie Globalscape Secure Mobile Access, Accellion Mobile File Sharing mit dem Accellion DLP Module (PDF) oder Good Share, die einen genau definierten, kontrollierbaren Zugriff auf betriebliche Daten erlauben. Die betrieblichen Daten werden zum Beispiel bei Good Share innerhalb eines Containers getrennt von den privaten Anwendungen des Nutzers gespeichert und bei Übertragung automatisch verschlüsselt. Private Cloud-Apps bekommen so keinen unverschlüsselten Zugriff.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Fazit: BYOD und Clouds erfordern andere Sicht auf Datensicherheit

Die Trennung von betrieblichen Daten und privaten Cloud-Diensten bei BYOD kann nicht über eine einfache Blockade entsprechender Cloud-Apps oder Cloud-Webadressen geschehen. Das würde entweder die privaten Möglichkeiten des Nutzers einschränken oder zu einer Überwachung der Privatnutzung führen. Werden stattdessen die zu schützenden Dateien selbst überwacht und dadurch vor einer unerlaubten Übertragung in eine persönliche Cloud geschützt, können persönliche Cloud-Dienste und BYOD gemeinsam erfolgreich genutzt werden.

Artikelfiles und Artikellinks

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 36838290)