Zusammenarbeit und Bürgernähe

Cloud für Behörden? Aber sicher!

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Mit entsprechender Datensicherheit und -verfügbarkeit sollte dem Cloud-Einsatz also auch bei Behörden nichts im Wege stehen. Dafür sind jedoch profunde Kenntnisse und hochsichere Technologien vonnöten. Die Provider müssen demnach auf Herz und Nieren geprüft werden. Langjährige Partnerschaften zu namhaften anderen Unternehmen sind ein erstes Indiz für einen vertrauensvollen Provider; nachweisbar erfolgreiche Kundenprojekte aus dem öffentlichen Sektor unterstreichen das Know-how – Sicherheitszertifizierungen wie ISO 27001 sind Pflicht.

Fazit

Die Cloud wird zukünftig die IT-Strategie auch im öffentlichen Sektor maßgeblich mitbestimmen. Sie bildet die Basis für flexible IT-Infrastrukturen und öffnet die Türen für neue Serviceleistungen im Sinne der Bürger. Sicherheit und Verfügbarkeit sind jedoch das A und O bei allen Projekten. Schließlich handelt es sich um hochsensible Daten.

Behörden und Provider müssen daher von Beginn an eng zusammenarbeiten und gemeinsam Lösungen entwickeln, bei denen die vertraulichen Informationen jederzeit geschützt sind. Das verlangt ein übergreifendes und ausgereiftes Sicherheitskonzept, entsprechend hochsichere Rechenzentrumstechnologien und langjährige Erfahrung beim Dienstleister. Doch mit dem richtigen Provider sind sensible Informationen in der Cloud im Zweifel sogar sicherer gespeichert als im unternehmenseigenen Netzwerk.

(ID:42950200)