Definition: Amazon Web Services berechnen Was ist der AWS Cost Explorer?

Der AWS Cost Explorer ist ein cloud-basiertes Tool, mit dem sich die Nutzung und die Kosten der Leistungen der Amazon Web Services betrachten, analysieren, managen, optimieren und prognostizieren lassen.

Firma zum Thema

Marke Eigenbau: Die Kosten von Amazon Web Services im Blick – der „AWS Cost Explorer“ als Tool für das Kostenmanagement von Cloud-Leistungen des ehemaligen Buchhändlers Amazon.
Marke Eigenbau: Die Kosten von Amazon Web Services im Blick – der „AWS Cost Explorer“ als Tool für das Kostenmanagement von Cloud-Leistungen des ehemaligen Buchhändlers Amazon.
(Bild: gemeinfrei © Gerd Altmann / Pixabay )

Der AWS Cost Explorer ist ein im Rahmen des AWS Billing and Cost Managements angebotener Service. Es handelt sich um ein cloud-basiert arbeitendes Tool, mit dem sich die Nutzung und die Kosten der in Anspruch genommenen Leistungen der Amazon Web Services verwalten, betrachten, analysieren, visualisieren, prognostizieren und optimieren lassen.

Neben dem AWS Cost Explorer stellt das AWS Billing and Cost Management weitere Services wie AWS Budgets, AWS Cost Categories, AWS Cost Anomaly Detection oder das AWS Purchase Order Management zur Verfügung. Bedient wird der AWS Cost Explorer über eine benutzerfreundliche Oberfläche, über die sich Standardberichte aufrufen oder individuelle, benutzerdefinierte Berichte erstellen lassen. Die Nutzung und die Kosten stellt der AWS Cost Explorer im zeitlichen Verlauf dar. Die Daten können für die letzten zwölf Monate dargestellt werden. Gleichzeitig sind Nutzungs- und Kostenvorhersagen für die kommenden zwölf Monate möglich. Die in den Berichten dargestellten Trends helfen, die Kostenentwicklung besser zu verstehen. Die Daten des Explorers werden mindestens einmal alle 24 Stunden aktualisiert.

Abhängig von der Größe und Struktur der Organisation oder des Unternehmens, das die AWS-Dienste in Anspruch nimmt, lassen sich verschiedene Konten einrichten, die die Kostenverantwortlichkeiten und Strukturen widerspiegeln. Die Konten können für das gesamte Unternehmen, für Abteilungen oder Teams oder für einzelne Mitarbeiter eingerichtet werden. Die Nutzungs- und Kostenanalyse ist für die Gesamtkosten der Konten oder für einzelne Konten möglich. Für den programmtechnischen Zugriff auf den Cost Explorer stehen die AWS Cost Explorer API und SDKs (Software Development Kits) zur Verfügung. Über die API, SDKs oder das CLI (Command-Line Interface) lassen sich die Kosten- und Nutzungsdaten des Cost Explorers abfragen, um sie beispielsweise in eigenen Anwendungen zu verarbeiten.

Die Nutzung des AWS Cost Explorers über die Benutzeroberfläche ist kostenlos. Für den programmgesteuerten Zugriff auf die Daten über die Cost Explorer API fallen Gebühren abhängig von der Anzahl der Abfragen an.

Berichte und weitere Funktionen des AWS Cost Explorers

Der AWS Cost Explorer stellt dem Anwender über die Benutzeroberfläche eine Reihe Standardberichte und individuell konfigurierbare Berichte zu Verfügung. Diese bieten einen direkten Einstieg in die Analyse der AWS-Nutzung und AWS-Kosten. Beispielsweise ist ein Standardbericht verfügbar, der die Kosten und die Nutzung der wichtigsten Kostentreiber des AWS-Services visualisiert.

Die verschiedenen Berichte lassen sich über Filter- und Gruppierungsfunktionen den individuellen Analyseanforderungen anpassen. Auch die Zeitintervalle und die Granularität (täglich oder monatlich) der Berichte sind konfigurierbar. Aufschlüsselungen sind bis auf Stunden- und Ressourcenebene möglich. Werte, nach denen sich die Daten des Cost Explorers filtern lassen, sind beispielsweise Availability Zonen (AZ), Fakturierungseinheiten, Gebührentypen, Instanzentypen, Plattformen, Regionen, Services und vieles mehr. Die Prognosen der Berichte zeigen die voraussichtliche Nutzung und die voraussichtlichen Kosten bis zu zwölf Monate im Voraus an. Die getroffenen Einstellungen eines Berichts lassen sich speichern, um sie für eine erneute Verwendung wieder aufzurufen.

Der AWS Cost Explorer lässt sich auch verwenden, um einen sogenannten Saving Plan auszuwählen. Bei einem Saving Plan handelt es sich um ein flexibles Preismodell der Amazon Web Services, mit dem sich Einsparungen in der Nutzung der Cloud-Dienste wie Rechenleistung erzielen lassen.

Die Zugriffsverwaltung für Nutzer des AWS Cost Explorers

Das AWS Billing and Cost Management und der AWS Cost Explorer sind in das AWS Identity and Access Management (IAM) integriert. Über das IAM lassen sich die Zugriffsberechtigungen auf die Konten, Rechnungs- und Nutzungsinformationen steuern. Nach der Aktivierung des AWS Cost Explorers auf der Verwaltungskontoebene ist das AWS Identity and Access Management nutzbar, um die Zugriffe auf die Nutzungs- und Kostendaten für die verschiedenen IAM-Benutzer zu managen. IAM-Benutzer benötigen explizite Berechtigungen für die Billing-and-Cost-Management-Konsole. Nur mit entsprechender Berechtigung lassen sich die Kosten für ein AWS-Konto anzeigen.

Besitzer eines Verwaltungskontos haben die Möglichkeit, alle Kosten im AWS Cost Explorer anzuzeigen. Zudem können sie allen Besitzern von Mitgliedskonten die Berechtigungen erteilen, die Kosten des jeweiligen Mitgliedskontos anzuzeigen. Die Besitzer der Mitgliedskonten können keine Kosten anderer Konten einer Organisation anzeigen.

Die AWS Cost Explorer API und SDKs

Die AWS Cost Explorer API bietet die Möglichkeit, programmgesteuert auf die Kosten- und Nutzungsdaten des AWS Cost Explorers zuzugreifen und diese abzufragen. Über die API, SDKs (Software Development Kits) oder das CLI (Command-Line Interface) abgefragte Kosten- und Nutzungsdaten des Cost Explorers lassen sich verwenden, um sie beispielsweise in eigenen Anwendungen zu verarbeiten. Die API unterstützt zahlreiche Funktionen wie die Abfrage monatlicher Kosten, die Abfrage täglicher Nutzungsdaten oder die Abfrage der Anzahl täglicher Schreibvorgänge in Datenbanken. Zur Verwendung der AWS Cost Explorer API müssen entsprechende Berechtigungen vorliegen.

Für verschiedene Programmiersprachen stellt AWS passende SDKs zur Verfügung. SDKs bieten einen einfachen Zugriff auf die Befehle, vereinfachen das Signieren der Anfragen und sind leicht in Entwicklungsumgebungen integrierbar. Für den programmgesteuerten Zugriff auf die Daten über die Cost Explorer API fallen Gebühren abhängig von der Anzahl der Abfragen an.

Public, Private, Hybrid & Co.: Definitionen rund um Cloud Computing

Definitionen rund um Cloud ComputingAlle relevanten Schlagworte aus dem Bereich Cloud Computing finden Sie auch gut erklärt in unseren Definitionen. Ganz im Sinne eines kleinen, aber feinen Glossars lesen Sie hier leicht verständliche Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen. Als Service für Sie haben wir die hier erklärten Begriffe in unseren Beiträgen auch direkt mit den zugehörigen Lexikoneinträgen verlinkt. So können Sie die wichtigsten Begriffe direkt dort nachschlagen, wo sie im Text auftauchen.  

Zum Special: Definitionen rund um Cloud Computing

(ID:47409555)

Über den Autor