10 Tipps vom Service-Provider Was in Cloud-Verträgen und SLAs nicht fehlen darf

Redakteur: Katrin Hofmann

Ratschläge vom Service Provider: Easynet gibt Tipps für erfolgreiche Cloud-Projekte und erklärt, was in Cloud-Verträgen und Service Level Agreements (SLA) nicht fehlen sollte.

Anbieter zum Thema

Provider Easynet nennt zehn wichtige Punkte, die in Cloud-Verträgen und Service Level Agreements nicht fehlen sollten.
Provider Easynet nennt zehn wichtige Punkte, die in Cloud-Verträgen und Service Level Agreements nicht fehlen sollten.

Um Konflikten über zu erbringende Leistungen vorzubeugen, müssen auch bei Cloud-Services-Vorhaben SLAs (Service Level Agreements) und Verträge genau definiert werden.

Provider Easynet hat die zehn wichtigsten Punkte zusammengestellt, die dabei beachtet werden sollten:

  • Technische Parameter müssen genau definiert sein: nutzbare Bandbreiten, garantierte Verfügbarkeit, Wartungs- und Reaktionszeiten, Datenvolumen und Datenarten, ob nur strukturierte Daten oder auch Multimedia-Daten abgedeckt werden.
  • Kunde und Provider können sich auch auf prozessbezogene Kennzahlen einigen: zum Beispiel Reaktionszeiten für einen Online-Verkaufsvorgang.
  • Für die verwendeten Parameter muss festgelegt werden, wie sie gemessen werden: wann, wo und mit welchen Methoden.
  • Ein umfassendes und skalierbares Monitoring für laufende Prozesse sowie ein Reporting ist unverzichtbar.
  • Für Streitigkeiten ist der Gerichtsstand von größter Bedeutung: Denn die besten SLAs nützten nichts, wenn auf den Antillen geklagt werden muss.
  • Die Eigentumsverhältnisse an den Kunden-Daten müssen klar definiert sein.
  • Auf Grund unterschiedlicher rechtlicher Regelungen ist es unerlässlich, festzulegen, wo die Daten gespeichert werden: zum Beispiel in Deutschland, in der EU oder weltweit.
  • Der Provider muss klar darlegen, was er zur Herstellung einer hohen Datensicherheit unternimmt, insbesondere bei kritischen und personenbezogenen Daten.
  • Kunden müssen prüfen können, ob die Festlegungen zur Datensicherheit eingehalten werden. Auch das sollte bereits in den SLAs geregelt werden.
  • Und zuletzt sollte auch geklärt sein, was mit den Daten nach Ende der Geschäftsbeziehung geschieht. Bei strittigen Forderungen sollte man bereits in den SLA eine Schiedsstelle vereinbaren.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Cloud Computing

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:32468130)