Die Rand-Notiz zum Wochenende War da was? – Vom kurzen Hype um Clubhouse

Von Anna Ringle, dpa

Anfang 2021 schien die Medien-, Polit- und Promibubble in einem glühenden Zustand zu sein: Gefühlt wollte jeder die Audio-Talk-App Clubhouse auf seinem Smartphone haben. Warum heute kaum noch darüber gesprochen wird.

Firmen zum Thema

Kurioses, Tierisches, Nachdenkliches oder einfach nur unnützes Wissen – die Rand-Notiz zum Wochenende.
Kurioses, Tierisches, Nachdenkliches oder einfach nur unnützes Wissen – die Rand-Notiz zum Wochenende.
(Bild: © koldunova - stock.adobe.com)

Für kurze Zeit scheint es, als ob das richtig große nächste Medien-Ding in Deutschland am Start ist. „Clubhouse“ – eine Audio-App auf dem Smartphone. Man trifft sich in virtuellen Räumen zum Gruppen-Plaudern bis tief in die Nacht. Man sieht sich nicht, hört sich nur. Politiker spricht mit Normalo, Promi mit Medienschaffendem – Hunderte können reinklicken und mitreden. Was für eine Idee inmitten von Pandemie und Lockdown. So etwas wie Radio, Podcast und Telefonieren in einem: das live gesprochene Wort. Doch der erste Hype Anfang 2021 währt nicht lange.

Wie viele Deutsche Clubhouse heute nutzen, ist unklar. Das US-Unternehmen hält sich mit marktspezifischen Zahlen bedeckt. Es gibt auf dpa-Anfrage nur diese Richtschnur für den weltweiten Gesamtmarkt: Seit der Einführung der App auf Android-Geräten vor Monaten seien allein dort mehr als zehn Millionen Nutzer hinzugekommen. Die Zahl der täglich erstellten Gesprächsräume sei von 300.000 im Mai auf täglich mehr als 700.000 im Herbst gestiegen.

Clubhouse-Chef Paul Davison sprach im Oktober in einem Bloomberg-TV-Interview davon, dass man perspektivisch eine stetige Entwicklung anstrebe. Man sei dieses Jahr viel zu schnell gewachsen. Wenn man zu schnell wachse, könnten Dinge auch schief gehen.

Von einem Hype bleibt am Ende immer etwas übrig. Was sich ins Gedächtnis der Bubble eingebrannt hat, war ein Vorfall mit einem hochrangigen Politiker. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) tummelte sich damals wie mehrere andere Politiker auf Clubhouse. Er plauderte auch mal frei von der Leber weg. Das gipfelte an einem Abend darin, dass es um nichts Geringeres als um „Candy Crush“ ging. Ein digitales Spiel, das er während Ministerpräsidentenkonferenzen spiele – inmitten der angespannten Pandemie-Lage. Bei „Candy Crush“ sortiert man quietschbunte Süßigkeiten wie Lutscher und Bonbons. Man arbeitet sich Level um Level durch die gezuckerte Welt und sammelt Punkte.

Schreckte der „Candy Crush“-Moment und die Empörung darum andere Politiker ab, bei Clubhouse mitzumachen?

Ramelow bezeichnete obendrein auf Clubhouse Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als „Merkelchen“. Dafür bat er im Nachgang um Entschuldigung. Die Zeitungen schrieben sich wie von selbst voll.

Aktuell nutzt Ramelow die App nicht mehr, wie die Staatskanzlei in Thüringen mitteilt. Ob es im Nachhinein ein Fehler gewesen sei, sich während des ersten Hypes intensiv beteiligt zu haben? Dazu heißt es: Der Ministerpräsident habe mehrere Diskussionsrunden mit unterschiedlichen Zielgruppen bestritten, um Hintergründe und Entscheidungsfindungsprozesse mit Blick auf die Ministerpräsidentenkonferenzen und die verabredeten Corona-Regelungen darzulegen. „Das war wichtig und dafür war – neben anderen Medien – auch Clubhouse ein geeignetes Medium.“

Clubhouse startete im September 2020, in Deutschland nahm man die App so richtig erst im Januar wahr. Die App gab es damals zunächst nur für Apple-Geräte, erst später kam Android dazu. Zudem musste man von einem anderen Clubhouse-Nutzer eingeladen werden. Heizte diese künstliche Verknappung den Hype erst recht an? Die Beitrittshürde wurde im Sommer aufgehoben. Deutschland rangiere konstant unter den Top-20-Ländern für Clubhouse, heißt es vom Unternehmen weiter. In der Zwischenzeit integrierte auch Social-Media-Riese Twitter einen ähnlichen Audio-Bereich.

Während des Hypes schauten sich auch viele Medienhäuser Clubhouse an. Der stellvertretende Chefredakteur von „Zeit Online“, Sebastian Horn, teilt auf dpa-Anfrage mit: „Ich kann mich nicht erinnern, wann zuletzt um eine neue App innerhalb weniger Stunden ein solcher Hype entstanden ist.“ „Zeit Online“ probierte dann ein Redaktionskonferenz-Format aus, Leute konnten morgens Themenideen einbringen.

Doch dabei blieb es nicht. Horn erläutert: „Wir haben mit Clubhouse in den ersten Wochen sehr positive Erfahrungen gemacht.“ Mehr als 1000 Zuhörerinnen und Zuhörer schalteten demnach zu Spitzenzeiten ein und präsentierten Themenvorschläge und Anregungen. Horn fügt hinzu: „Wir haben das Format nach einigen Monaten nicht weiterverfolgt, weil wir das Gefühl hatten, dass das Interesse sich am Ende auf eine kaum noch wechselnde Kerngruppe beschränkte. Wir haben dann zwar über einige neue Formate nachgedacht, das Interesse an Clubhouse schien derweil aber insgesamt abzunehmen.“

Reiz des Neuen ist schnell verflogen

Eine jüngst veröffentlichte Studie zur Online-Nutzung in Deutschland, die von ARD und ZDF regelmäßig beauftragt wurde, beschreibt, dass Clubhouse eine kaum messbare Nutzung aufweise. Die Studienmacher halten fest: „Was wie ein substanzieller Hype aussah, führt in der Befragung der ARD/ZDF-Onlinestudie zu dem Ergebnis, dass Clubhouse bisher keine statistisch erfassbaren täglichen Nutzerinnen oder Nutzer finden konnte und bei der Nutzung mindestens einmal in der Woche nur in der Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen auf 2 Prozent kommt.“ In der Gesamtheit sei auch die mindestens wöchentliche Reichweite gleich null. Die Befragungen für die Studie erfolgten im März und April.

Der Professor für digitale Medien an der Technischen Hochschule (TH) Nürnberg, Markus Kaiser, kommt zu dieser Einschätzung: „Der Hype um und in der App Clubhouse ist genauso schnell wieder abgeebbt, wie er aufgekommen ist.“ Er nennt unter anderem diese Gründe: Der Reiz von etwas Neuem verfliege generell schneller im Online-Bereich, damit sei auch der Produktlebenszyklus oft kürzer. Der Lockdown war irgendwann zu Ende. Die Menschen wollten im Sommer wieder nach draußen gehen. „Da blieb weniger Zeit für eine Audio-App, die meist von zu Hause aus genutzt wurde.“ Auch das Image habe schnell in Sachen Datenschutz gelitten. Es kam eine Diskussion in Deutschland auf, ob dieser ausreichend sei.

Von einem großen Revival der App geht der Experte nicht aus. Der Reiz des Neuen sei verloren. „Aber ein paar gezielt organisierte gute Diskussionsrunden können im Winter schon wieder dazu kommen.“ Die Idee mit Audio-Live-Diskussionen werde auf jeden Fall bleiben.

(ID:47848422)