Suchen

Neue Komponente der vCloud Suite VMware ergänzt Cloud-Management um Automatisierungs-Tool

| Redakteur: Michael Hase

Der Virtualisierungs-Anbieter VMware hat auf der VMworld Europe ein Produkt zur automatisierten Bereitstellung von Cloud-Services präsentiert. Mit dem Tool erweitert das Software-Unternehmen seine Cloud-Management-Suite.

Die VMworld Europe findet in diesem Jahr in Barcelona statt.
Die VMworld Europe findet in diesem Jahr in Barcelona statt.
(Archiv Vogel Business Media)

VMware hat gestern auf der Hauskonferenz VMworld Europe 2012 in Barcelona ein Update der vCloud Suite vorgestellt. Damit erweitert der Virtualisierungsspezialist sein erst im August eingeführtes Cloud-Management-Portfolio. Neben Verbesserungen der einzelnen Produkte bietet die Suite mit dem vCloud Automation Center 5.1 ein komplett neues Modul.

Die Erweiterungen sollen das Management in physischen und virtuellen Umgebungen vereinfachen und automatisieren. Mit den Software-Komponenten, die sich für das Management hybrider und heterogener Clouds eignen, treibt VMware das Konzept des „Software Defined Datacenter“ weiter voran.

Den Kern dieses Konzepts fasst der Anbieter in zwei Sätzen zusammmen: „Die gesamte Infrastruktur ist virtualisiert und wird als Service geliefert. Die Kontrolle des Rechenzentrums ist komplett durch Software automatisiert.“ Neben dem Cloud Service Provisioning, der automatisierten Bereitstellung von IT als Service, schließt der Management-Ansatz die Disziplinen Cloud Operations Management und Cloud Business Management ein. „Unsere Vision ist es, das Betriebssystem für das Rechenzentrum zu entwickeln“, erläutert Pat Gelsinger, neuer CEO von VMware.

Aufbau von Cloud-Infrastrukturen

Die vCloud Suite vereint nach Angaben von VMware alle Komponenten, die Kunden benötigen, um Cloud-Infrastrukturen aufzubauen, zu betreiben und zu verwalten. Mit dem Update präsentiert der Hersteller weiterentwickelte und neue Management-Komponenten.

Das neue vCloud Automation Center 5.1 soll Kunden dabei unterstützen, die Bereitstellung von IT-Services automatisiert zu steuern. Die Technologie stammt von dem Start-up DynamicOps, das VMware im Juli übernommen hat. Sie ermöglicht eine auf Richtlinien basierende Bereitstellung von Diensten aus Private und Public Clouds. Multiple Hypervisor werden ebenso unterstützt wie rein physische Infrastrukturen oder Services aus der Amazon-Cloud. Autorisierte Administratoren, Entwickler und geschäftliche Nutzer können IT-Services über ein Self-Service-Portal anfordern oder bestehende Ressourcen darüber verwalten.

Blueprints für Anwendungen

Die Komponente vFabric Application Director soll die Entwicklung von Multi-Tier-Anwendungen und deren Bereitstellung in verschiedenen Clouds beschleunigen. Dazu dienen so genannte Blueprints mit standardisierten, im Voraus genehmigten Betriebssystem- und Middleware-Komponenten. Mit dem Update auf Version 5.0 erweitert VMware die Anwendungsunterstützung auf alle Microsoft-Applikationen (unter anderem Exchange, SQL Server, Sharepoint) und kundensspezifische Anwendungen.

Die vCenter Operations Management Suite unterstützt ein integriertes Performance-, Kapazitäts- und Konfigurations-Management durch patentierte Analyse-Methoden. Diese Verfahren sollen Administratoren die Informationen liefern, auf deren Basis sie Service-Levels in Hybrid-Cloud-Umgebungen proaktiv einhalten können. In Version 5.6 der Suite lassen sich über das Operations-Dashboard zusätzliche Sichten öffnen, die Kunden dabei helfen sollen, ihre IT in Übereinstimmung mit Policies, Sicherheitsrichtlinien und regulatorischen Anforderungen zu bringen.

Erweiterung der Rechenzentrumsgrenzen

Der vCloud Connector dient dem Transfer von virtuellen Maschinen und Anwendungen zwischen Private und Public Clouds, die auf VMware-Technologie basieren. Damit sollen die logischen Grenzen von Rechenzentren erweitert werden. So können in Version 2.0 des Produkts unter anderem Workloads verschoben werden, ohne Netzwerke und andere Einstellungen neu konfigurieren zu müssen.

Kosten und Qualität von Cloud-Services

Parallel zu den Erweiterungen der vCloud Suite kündigt VMware ein Update der IT Business Management Suite an. Sie soll Kunden einen transparenten Einblick in Kosten, Qualität und Wert ihrer Cloud-Services geben. In Version 7.5 hat VMware die Suite um ein IT-Benchmarking-Modul erweitert, das über mehr als 3.500 Messwerte für 18 Bereiche verfügt. Die Suite bietet zudem Verbesserungen des IT-Finance-Managements, indem sie Budget-Prozesse weiter automatisiert und strafft. □

(ID:36046120)