Suchen

Pano Logic reduziert VDI auf Chromeinstanzen Virtual Browser Infrastructure für SaaS

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Die "Pano System for Cloud" genannte Virtual Desktop Infrastructure (VDI) macht Googles Chrome OS Konkurrenz: Mit vom Server ausgelieferten Browserinstanzen für Zero Clients.

Firmen zum Thema

Zero Client statt Chromebook: "System for Cloud" funktioniert mit Pano Logics Hardware oder Software-Client.
Zero Client statt Chromebook: "System for Cloud" funktioniert mit Pano Logics Hardware oder Software-Client.

Pano Logic hat das "Pano System for Cloud" vorgestellt und bietet damit eine auf das Nötigste reduzierte VDI an. Statt kompletter Windows-Sessions startet die Lösung auf einem lokalen Server lediglich Webbrowserinstanzen und liefert diese an per LAN angeschlossene Zero Clients aus. Zielgruppe des Produktes sind Unternehmen, die ohnehin nur noch auf per Web bereitgestellte Software as a Service zugreifen, beispielsweise: Google Apps, Microsoft Office 365 oder Salesforce.com.

Für Endnutzer stellt sich die Lösung ähnlich dar, wie das per Chromebook oder Chromebox betriebene Chrome OS von Google: Der Login am Zero Client erfolgt bereits per Browser und der wird danach auch nicht mehr verlassen. Vom darunter liegenden Ubuntu Linux 10.04 sehen Nutzer wenig; eventuell dennoch auf dem System angelegte Dateien werden mit Schließen der Sitzung gelöscht.

Die Lösung arbeitet laut Hersteller besonders ressourcenschonend. Als Hardwareanforderung nennt der Anbieter acht GigabyteRAM und zusätzliche 512 MByte bis 1.024 MByte pro gleichzeitigem Nutzer. Ein (physischer) CPU-Kern soll bis zu zehn gleichzeitig aktive Anwender bedienen können.

In einem Whitepaper gibt sich Pano Logic redlich Mühe, die im Detail liegenden Unterschiede zu Chrome OS herauszustellen. Technisch punktet Pano Logic mit wartungsarmen Zero Clients, Kioskmodus sowie der Fähigkeit, Java- und Silverlight-Anwendungen auszuführen. Für Chrome OS sprechen hingegen die höhere Mobilität eines Chromebook oder die Management Console mit der sich Apps vorinstallieren und URLs blockieren lassen.

Allen Details zum Trotz will Pano Logic bei Kunden aber vor allem mit wirtschaftlichen Aspekten punkten: Die Serverlizenz des für "Pano System for Cloud" nötigen Pano Controllers kostet 1.000 Euro; für einen Pano Zero Client G2M werden 200 Euro fällig. Alternativ können ältere Zero Clients weiter genutzt werden. Als Migrationshilfe bietet der Hersteller zudem einen Software-Client für klassische PCs an.

(ID:34502890)