Tools für Visualisierung, Migration und Snapshots Veritas erweitert Multi-Cloud-Portfolio

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Jetzt von Veritas vorgestellte Produkte sollen die Sichtbarkeit von Daten in der Cloud sicherstellen, die bidirektionale Migration kritischer Workloads ermöglichen sowie die Datensicherheit per Snapshot erhöhen.

Firmen zum Thema

Veritas verspricht Werkzeuge, die mit unterschiedlichsten Cloudumgebungen funktionieren.
Veritas verspricht Werkzeuge, die mit unterschiedlichsten Cloudumgebungen funktionieren.
(Bild: Veritas)

Mit seinen Multi-Cloud-Lösungen will Veritas Technologies (Veritas) Anwendern helfen, unabhängig von einzelnen Clouddienstleistern zu bleiben und Daten nach Belieben zu migrieren oder zu sichern. Das nun erweiterte Produktportfolio fußt auf kürzlich geschlossenen Partnerschaften mit Google, IBM sowie Microsoft – und umfasst:

  • Veritas Information Map und S3-Connector: Die Visualisierungslösung liefert laut Anbieter ein Echtzeitbild aller unstrukturierten Daten, die in einem S3-fähigen Cloud-Speicher abgelegt sind. Nutzer sollen somit informierte Entscheidungen über Datenhaltung, -migration und -löschung treffen – sowie die Compliancevorgaben der ab Mai 2018 geltenden EU-DSGVO einhalten. Konnektoren für weitere Clouds und Datenquellen sind bereits geplant.
  • Veritas CloudMobility, eine Lösung mit der Unternehmen komplexe Workloads sicher vom eigenen Rechenzentrum in die Cloud und wieder zurück migrieren. Nutzer können mit Vorab-Tests untersuchen, wie sich eine Anwendung in der Cloud verhalten wird. Zum ab sofort verfügbaren Angebot gehören zudem ein Veritas-Workshop über Cloud-Migration sowie Start-Bundles, die Technologie und Beratung kombinieren.
  • CloudPoint, eine Snapshotlösung zur Sicherung von Cloud-Workloads. Mit dem Werkzeug könnten Kunden anspruchsvolle Vorgaben für die Wiederherstellung erfüllen und einheitliche Policies für alle Cloud-Umgebungen durchsetzen, unabhängig von der Cloud-Umgebung und den dort ausgelagerten Workloads. CloudPoint soll „innerhalb der nächsten Quartale verfügbar“ sein und mit Google, IBM Cloud und Microsoft Azure funktionieren.

Stefan Henke, Regional Vice President Central Europe bei Veritas, kommentiert: „Unsere Kunden wollen in der Multi-Cloud das gleiche Niveau an Dateneinsicht und -sicherheit wie in ihrem lokalen Rechenzentrum [...] Außerdem möchten sie Workloads einfach in mehrere Clouds migrieren, ohne auf einen Anbieter festgelegt zu sein. Mit unseren neuen Produkten machen wir genau das möglich. Wir freuen uns, auch weiterhin Technologien auf Basis unsere Partnerschaften mit Google, IBM, Microsoft und anderen Cloud-Anbietern zu entwickeln.“

(ID:44774392)