Hohes Potenzial cloud-basierter Anwendungen Unternehmen mit Cloud-Apps zukunftssicher aufstellen

Autor / Redakteur: Ramesh Chougule* / Elke Witmer-Goßner

Die digitale Transformation ist bereits seit einiger Zeit weltweit auf dem Vormarsch und prägt Unternehmen und ganze Branchen gleichermaßen. Die aktuelle Pandemie beschleunigt vielerorts die digitale Transformation signifikant – und vor allem der Einsatz von Cloud-Apps erlebt einen Aufschwung, da immer mehr Organisationen ihren Betrieb und ihr Geschäft an die „neue Normalität“ anpassen.

Firmen zum Thema

Cloud-Anwendungen steigern die geschäftliche Effizienz und unterstützen den strategischen Aufbau künftiger Geschäftsmodelle.
Cloud-Anwendungen steigern die geschäftliche Effizienz und unterstützen den strategischen Aufbau künftiger Geschäftsmodelle.
(Bild: © MclittleStock - stock.adobe.com)

Um das steigende digitale Konsumverhalten zu adressieren, müssen Firmen die Potenziale einer auf Erkenntnissen beruhenden Personalisierung ausschöpfen, sich auf ökologische Nachhaltigkeit konzentrieren, geschäftliche Belastbarkeit aufbauen und auf zahlreiche weitere makroökonomische Veränderungen reagieren. Kurz gesagt: Unternehmen müssen ihren Betrieb modernisieren und weiterentwickeln, um in einer „Cloud-first“-geprägten Zukunft wettbewerbsfähig zu sein.

Die umfassende Erweiterung der Speicher- und Rechenkapazitäten der Cloud, die zahlreichen intelligenten Anwendungen, die sie bietet, sowie die Leistungsfähigkeit des hochmodernen Computing unterstützen Unternehmen bei der Modernisierung ihrer IT-Landschaft, der Steigerung der geschäftlichen Effizienz sowie beim strategischen Aufbau von künftigen Geschäftsmodellen.

Mehr Wirtschaftlichkeit

Einer der wichtigsten Gründe für den Aufwärtstrend bei der Einführung von Cloud-Technologien ist die höhere Widerstandsfähigkeit gegen Ausfälle. Geschäftskontinuität ist von größter Bedeutung, und die durch die Pandemie bedingten Lockdowns haben dies noch einmal unterstrichen. Hyperscaler und Cloud Service Provider haben es mittlerweile fast perfektioniert, die IT-Infrastruktur – und damit den Geschäftsbetrieb – aufrechtzuerhalten. Die inhärente Widerstandsfähigkeit der Cloud ermöglicht es diesen Unternehmen, Service Level Agreements mit 99,99 Prozent Verfügbarkeit anzubieten – vor einigen Jahren waren dieselben Unternehmen noch mit einer Verfügbarkeit von etwa 98 Prozent zufrieden.

Neben der Verfügbarkeit verbessern sich auch die Gesamtbetriebskosten der IT-Infrastruktur. Cloud-Technologien ermöglichen es Unternehmen naturgemäß, Anwendungen auf einer sogenannten „per Use“-Basis zu nutzen. Organisationen können die Kapazität zu jedem beliebigen Zeitpunkt bereitstellen und einsetzen. Sie zahlen nur für die tatsächliche Nutzung der Anwendungen, ohne sich um Vorabinvestitionen oder regelmäßige fixen Betriebskosten kümmern zu müssen.

Der dritte Aspekt der Effizienz in Next Generation-Unternehmen ist die erhebliche Reduzierung von Kosten und Aufwand bei Support und Wartung der IT-Infrastruktur sowie der Applikationen. Die Standardisierung von Cloud-Anwendungen und damit deren Wartungsbetrieb führt zu einer wesentlich geringeren Anzahl von Ausfällen im täglichen Betrieb eines Unternehmens – dies trägt auch zur Senkung der Total Cost of Ownership bei.

Unternehmen auf die Zukunft vorbereiten

Die Einführung der Cloud und die IT-Transformation fördern nicht nur die organisatorische Effizienz; vielmehr ermöglichen die Technologien-Unternehmen, neue Geschäftsmöglichkeiten und -modelle zu entwickeln und sich im Hinblick auf die Zukunft auszurichten.

Jeden einzelnen Kunden in den Fokus rücken
In einem digitalen, vernetzten Ökosystem sind Organisationen in der Lage, einzelne Kunden über Cloud-Anwendungen zu erreichen – beispielsweise direkt über integrierte Kundenkontaktpunkte im Einzelhandel, über mobile Endgeräte und im Web sowie indirekt über soziale Medien und andere Community-Plattformen. Unternehmen können diese externen Informationen für interne Abläufe nutzen, um zielgerichtet Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Organisationen müssen also ihre Geschäftsmodelle neu definieren und dabei die Bedürfnisse jedes einzelnen Kunden in den Mittelpunkt stellen.

Prozesse für kleinere Segmente neu definieren
Die Größe der Zielsegmente hat sich deutlich verringert. Unternehmen sind nun gezwungen, für ein kleineres Segment zu planen sowie schnellstmöglich Prozesse zu entwickeln und auszuführen, um den personalisierten Bedürfnissen der verschiedenen Verbraucher gerecht zu werden. Viele Firmen mussten sich zudem von den Effizienzvorteilen der Serienproduktion verabschieden, um ihre Fertigungsprozesse auf bestimmte Marktsegmente auszurichten. Mehrstufige Vertriebskanäle und -schichten wichen dadurch dem sogenannten „Direct-to-Consumer“-Modell. Mithilfe von Cloud-Anwendungen, die Einblicke in die Anforderungen der Verbraucher, effiziente Fertigungsabläufe und optimierte Vertriebskanäle ermöglichen, werden immer mehr Unternehmen ihr Lieferkettenmodell deutlich verändern.

Hyperreaktive Echtzeit-Entscheidungen
Alle organisatorischen Betriebsabläufe umfassen mehrere entscheidungsbasierte Aktionen, die wiederum an die Situation angepasst werden müssen. Beispielsweise konnten mithilfe von Automatisierungstechnologien und KI-Lösungen manuelle Tätigkeiten reduziert werden. Entscheidungen, die in diesem Bereich getroffen werden, basieren künftig auf Erkenntnissen, die auf leicht analysierbaren Informationen statt auf groben, nicht analysierten Datensätzen beruhen. Die Organisationen erhalten alle Information in Echtzeit und können so jederzeit und unkompliziert den Betriebsplan korrigieren und kurzfristig auf veränderte Marktsituationen reagieren. Das gesamte organisatorische Ökosystem wandelt sich in ein empfindungsfähiges und reaktionsfähiges Unternehmen.

Lernendes Unternehmen
Das Cloud-Ökosystem ermöglicht kontinuierliches Lernen in Organisationen. Interaktives Online-Lernen, Cloud-Communities und der Zugang zu Expertenressourcen werden mit externen Quellen und Ressourcen kombiniert – Mitarbeiter können sich also breiter weiterbilden und sind nicht ausschließlich von internen Schulungsmöglichkeiten abhängig. Dies fördert sowohl die Weiterbildung als auch den kontinuierlichen Wissensaustausch.

Arbeitsplatz der Zukunft
Die Einführung von Cloud-Applikationen verbessert darüber hinaus die Produktivität und Zusammenarbeit am Arbeitsplatz. Mitarbeiter sind nicht mehr auf bestimmte Endgeräte, Plattformen oder gar Standorte angewiesen und können jederzeit und überall ihren Aufgaben nachgehen. Die flüssige und nahtlose Anwendungserfahrung der modernen Arbeitsplatzlösungen ist ein Fortschritt gegenüber den traditionellen, sequentiellen internen Kollaborationsmethoden. Ein weiterer Vorteil: Alle Mitarbeiter sowie externe Stakeholder sind über eine einzige Plattform miteinander vernetzt.

Die Dynamik nutzen

Cloud-Anwendungen haben es Unternehmen ermöglicht, die Effizienz ihrer Geschäftsprozesse mit einem Minimum an Infrastruktur-Overhead, Kosten und manuellem Aufwand deutlich zu steigern.

Ramesh Chougule, Infosys Technologies.
Ramesh Chougule, Infosys Technologies.
(Bild: Infosys)

Mithilfe dieser Technologien können sie ihre Geschäftsmodelle auf ein entwickeltes, hypervernetztes, verbraucherzentriertes Ökosystem ausrichten sowie ihre Zukunft für die kommenden fünf bis zehn Jahre planen.

* Der Autor Ramesh Chougule ist AVP – SAP Cloud and Digital Lead bei Infosys.

(ID:47733032)