Suchen

Teradata fordert studienübergreifende Kurse für Business Intelligence und liefert Webportal Universitäten bilden Studenten unzureichend zu BI-Experten aus

| Redakteur: M.A. Dirk Srocke

BI-Fachkräfte sind Mangelware, so das Ergebnis der von Teradata vorgestellten Studie „The State of Business Intelligence in Academia 2010“. Der Hersteller fordert von Universitäten studienübergreifende Kurse, die gleichermaßen technisches und betriebswirtschaftliches Know-how vermitteln. Hilfestellung dazu gibt das Teradata University Network.

Firmen zum Thema

Akademiker brauchen umfassendes Know-how zu Betriebswirtschaftslehre, Kommunikation sowie Statistik und Mathematik.
Akademiker brauchen umfassendes Know-how zu Betriebswirtschaftslehre, Kommunikation sowie Statistik und Mathematik.
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Karriereaussichten für BI-Experten sind anscheinend rosig. Als Grund hierfür nennt Anbieter Teradata drei „Megatrends“ der vergangenen Jahre: In Größenordnungen gestiegene Datenvolumina, neue Anwendungen und Datenquellen sowie die Fokussierung auf betriebswirtschaftliche Optimierung. Universitäten lehren derzeit allerdings am realen Bedarf vorbei, so die Studie „The State of Business Intelligence in Academia 2010“.

Der internationalen Online-Erhebung zufolge bilden lediglich drei der befragten 129 Hochschulen BI als Schwerpunkt oder Studienabschluss an. Immerhin bei zwölf Universitäten könnten Doktoranden in dem Fach promovieren.

Zu wenig, befindet Teradata und fordert: Für BI ausgebildete Akademiker müssen über gleichermaßen tiefgreifendes technisches Wissen sowie betriebswirtschaftliche Kenntnisse verfügen. Dieses umfassende Know-how über Betriebswirtschaftslehre, Kommunikation sowie Statistik und Mathematik ist Teil verschiedener Studiengänge. Dem entsprechend unvollständig entsprechen die Kurse den betrieblichen Anforderungen von Unternehmen.

Barabara Wixom, unter anderem außerplanmäßige Professorin der McIntire School of Commerce an der University of Virginia und Co-Autorin der Studie, differenziert: „Business Intelligence [muss] ein Teil der Lehrpläne vieler unterschiedlicher Studiengänge sein. Die Umfrage zeigt, dass die Ausbildung ein zu eng gefasstes Bild von BI vermittelt und nicht die wirklichen Zusammenhänge widerspiegelt.“

Besser auf diese wirklichen Zusammenhänge verbereiten soll das von Teradata angebotene, kostenlose University Network. Auf dem Webportal können sich Dozenten, Studenten und Doktoranden in den Bereichen Data Warehousing, Business Intelligence/Decision Support und Datenbanken weiterbilden.

CloudComputing-Insider wird den akademischen Sektor weiter im Auge behalten und künftig verstärkt über Ausbildungsprogramme und Weiterbildungsmöglichkeiten berichten – nicht nur zum Thema Business Intelligence.

(ID:2052207)