Debian 8, Samba 4.6 und konfigurierbares Online-Portal

Univention präsentiert UCS 4.2

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Univention wirbt mit einem performanten Kernel sowie dem frei konfigurierbaren Online-Portal.
Univention wirbt mit einem performanten Kernel sowie dem frei konfigurierbaren Online-Portal. (Bild: Univention)

Der jetzt angekündigte Univention Corporate Server (UCS) 4.2 beinhaltet ein frei konfigurierbares Online-Portal und setzt verstärkt auf native Debian-Pakete – letztere sollen Sicherheits- und Produktupdates beschleunigen.

Univention kündigt Version 4.2 seiner „Alternative zu Serverlösungen von Microsoft“ an. Der Hersteller wirbt mit einer aufgeräumteren Oberfläche und verzichtet beim Linux-Unterbau weitgehend auf eigene Anpassungen.

Über ein zentrales und frei konfigurierbares Online-Portal biete der UCS 4.2 nun auch Endanwendern einen schnellen Zugriff auf bereitgestellte Anwendungen. Administratoren fänden hier zugleich alle Werkzeuge für ein professionelles IT-Management.

Basierte der UCS bislang auf Debian 7, nutzt Univention nun Debian 8 (Jessie). Kunden dürften mit dem verwendeten Kernel 4.9 auf ein Mehr an Performance hoffen. Fortan will Univention zudem die originalen Pakete der Distribution übernehmen; damit könnten Sicherheitsupdates schneller als bisher bereitgestellt werden. Lediglich für aktuellere oder veränderte Bestandteile wird Univention eigene Pakete erstellen; hierzu zählen etwa OpenLDAP oder Samba – so setzt der Anbieter bei UCS 4.2 etwa auf Samba 4.6 für den produktiven Einsatz.

Univention beschreibt sein Angebot selbst als offenes Open Source Framework. Über dieses könnten Organisationen auf mehr als 80 Businessanwendungen zugreifen, die per App Center bereitgestellt werden. Neben CRM-Produkten, Open-Source-Büropaketen oder Cloudspeichern gehören zum Angebot auch Konnektoren für das Nutzermanagement der Officelösungen Microsoft Office 365 oder Google G Suite.

Der UCS 4.2 ist ab sofort verfügbar – als ISO-Image zur Installation sowie als bereits vorinstalliertes, virtuelles Maschinenimage für VMware und VirtualBox. Neben einer kostenlosen Core Edition bietet der Hersteller verschiedene Subskriptionsmodelle mit Enterprise-Support und bis zu sieben Jahren Maintenance-Garantie an – Kostenpunkt: Ab 290 Euro pro Jahr für zehn Nutzer und eine Domäne.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44592923 / Office und Betriebssysteme)