Suchen

Umfrage: Neun Antworten von Orchestra zu „Speichersysteme für den Mittelstand“

Unified Storage hat Vorteile vor Blockspeicher kombiniert mit NAS-Gateways

Seite: 2/3

Firma zum Thema

4. Warum muss das Management von Speichersystemen einfacher werden?

Bertele: Glaubt man den Analysten, so sehen wir in den kommenden Jahren ein Datenwachstum von 40 bis 60 Prozent pro Jahr. Die Herausforderung ist es, mit stagnierenden oder gar sinkenden IT-Budgets immer größere Datenmengen zu verwalten.

Diese riesigen Datenmengen müssen zwangsläufig so effizient wie möglich verwaltet werden. Speichersysteme können und müssen in Zukunft hier unterstützend wirken. Es sollte beispielsweise nicht Aufgabe des Administrators sein, sich über die interne Verteilung der Daten auf seinem Storagesystem Gedanken machen zu müssen.

Ziel sollte es sein, die Anforderung zu definieren und das Storagesystem reagiert selbständig und intelligent.

5. Nennen und bewerten Sie die Gründe warum das Speichern von Daten immer billiger wird. (Alternativ die Frage 6 beantworten)

Bertele: Ja, der reine Speicherplatz wird billiger, aber … siehe Antwort Nr. 6

6. Nennen und bewerten Sie die Gründe warum das Speichern von Daten immer teurer wird. (Alternativ die Frage 5 beantworten)

Bertele: Der Speicher wird billiger, aber das Speichern der Daten immer teurer. Die enorme Datenmenge – und wir sprechen hier hauptsächlich über unstrukturierte Daten - stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen.

Meist wird im ersten Schritt mit dem Nachschieben von Platten auf höhere Kapazitätsanforderungen reagiert. Dabei bekämpft man lediglich die Symptome, ohne dabei Nebenwirkungen zu berücksichtigen.

Die Nebenwirkungen lauten:

  • Wie kann ich meine komplette riesige Datenmenge sichern und vor allem in der notwendigen Zeit wieder restaurieren?
  • Müssen alle Daten auf meinem teuren Primärstorage verweilen oder reicht günstiger, nicht ausfallsicherer Speicher.
  • Welche Daten sind geschäftskritisch?
  • Welche Daten müssen gesetzeskonform archiviert werden?

Um aber günstiges und in letzter Konsequenz intelligentes Datenmanagement zu betreiben, muss ich wissen, welche Daten in meinem Unternehmen vorhanden sind. Nur dann kann ich entscheiden, wie mit den Daten zu verfahren ist.

An der Klassifizierung der Daten führt deshalb unseres Erachtens nach kein Weg vorbei. Erst das Wissen über Content und Context der Daten macht eine kapazitätsoptimierte Datenhaltung möglich.

Wir unterstützen unsere Kunden auf diesem Weg, damit das Speichern von Daten beherrschbarer und nicht zuletzt kosteneffizienter erfolgen kann. Wir sehen aber auch die Storage-Hersteller in der Pflicht, hier mit intelligenten Tools Unterstützung zu leisten.

Vielversprechende Ansätze sind vorhanden und wir sehen das Bestreben, die Komplexität trotz größerem Funktionsumfang stetig zu vermindern. Damit ist der richtige Weg eingeschlagen.

weiter mit: Unified Storage hat Vorzüge, die Cloud macht das Backup nicht angenehmer

(ID:2049445)