Suchen

Managed UCC ist die Gegenwart, Cloud die Zukunft Studie: Umfassende Investitionen in UCC geplant

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Viele große Unternehmen sehen Unified Communications und Collaboration (UCC) offenbar als strategische Chance, denn laut einer globalen Studie von Dimension Data und Ovum haben 78 Prozent der IT-Entscheider Pläne und Budgets für UCC-Komponenten.

Firma zum Thema

BYOD ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor in einer UCC-Strategie.
BYOD ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor in einer UCC-Strategie.
(Bild: Ben Chams - Fotolia.com)

Bis vor Kurzem deckte sich Unified Communications und Collaborations (UCC) noch weitgehend mit der unternehmenseigenen Telefonanlage und die Entwicklung sowie Implementierung einer speziellen UCC-Strategie war vor wenigen Jahren selbst in großen Unternehmen kein Thema.

Eine Studie von Dimension Data zeigt nun eine Verschiebung: 78 Prozent der IT-Entscheider geben an, über einen aktuellen strategischen Plan und ein Budget für eine oder mehrere UCC-Komponenten zu verfügen.

Viele große Unternehmen sehen Unified Communications offenbar als strategische Chance – eine Entwicklung, die IT-Entscheider unter den Zugzwang setzt, aus den UCC-Investitionen positive Erträge zu erwirtschaften.

Im Auftrag von Dimension Data hat das Marktforschungsunternehmen Ovum eine globale UCC-Studie in Europa, Amerika, Australien, Asien und Südafrika durchgeführt. Dabei wurden in 18 Ländern über 1.320 Entscheidungsträger (Deutschland: 112) in Unternehmen und 1.390 Mitarbeiter (Deutschland: 116) aus einem breiten Branchenspektrum befragt.

Investitionen in das gesamte UCC-Spektrum

Entscheider berichten von einem gesteigerten Interesse an weiteren Investitionen in das gesamte Spektrum der UCC-Anwendungen. Dabei stehen drei Anwendungsbereiche im Fokus:

  • UCC-Standardanwendungen (Unified Messaging, Präsenz, Softphone),
  • Mobile UCC-Anwendungen (UC-Client auf Smartphones und Tablets) und
  • Soziale Unternehmenssoftware.

Laut Studie planen 22 Prozent der großen Unternehmen in den kommenden zwölf Monaten den Rollout von UCC-Standardanwendungen und 22 Prozent die Implementierung mobiler UCC-Anwendungen. Die Verbreitung und Akzeptanz von Social Collaboration soll sich in den nächsten zwei Jahren verdoppeln, demnach werden bis 2015 die meisten großen Unternehmen ein Social-Collaboration-Tool als Bestandteil einer umfassenden UCC-Strategie implementiert haben.

Nutzerakzeptanz ist Erfolgskriterium für UCC-Investitionen

Zum Einsatz von UCC-Technologien befragt, zeigt die Untersuchung, dass die Meinung der Anwender in den seltensten Fällen berücksichtigt wird. Vielmehr hätten die IT- und WAN-Manager den größten Einfluss im Entscheidungsprozess: Mehr als 70 Prozent der befragten Unternehmen, die eine UCC-Investition tätigen, würden dies auf Grundlage des Feedbacks ihrer IT-Führungskräfte entscheiden und nur 20 Prozent dabei das Feedback ihrer Anwender berücksichtigen.

Es sei jedoch riskant, nur unzureichend auf Erwartungen und Bedürfnisse der Nutzer einzugehen: Laut Umfrage stellt die Benutzerakzeptanz ein entscheidendes Erfolgskriterium für UCC-Investitionen dar, um die zahlreichen Potenziale ausschöpfen zu können.

BYOD wesentlicher Erfolgsfaktor in der UCC-Strategie

Der Studie zufolge ist die Unterstützung von UCC-Anwendungen auf möglichst vielen, wenn nicht allen Endgeräten, die für Unternehmens-Collaboration eingesetzt werden, einschließlich Mobiltelefonen und Tablets, eine wesentliche Komponente einer erfolgreichen UCC-Strategie. Trotzdem würden private Endgeräte der Mitarbeiter von weniger als 30 Prozent der Unternehmen unterstützt. Die weltweiten Umfrageergebnisse würden zeigen, dass Unternehmen den Handlungsbedarf in diesem Bereich erkannt hätten, doch Reaktionen und Pläne würden stark variieren und sich noch im Anfangsstadium befinden.

Der Cloud gehört die Zukunft

Laut Studie sind zwischen 21 Prozent und 36 Prozent der derzeit implementierten UCC-Anwendungen standortbasierend, werden jedoch extern verwaltet. 20 Prozent der Unternehmen würden die Einführung von Cloud-Technologie für ihre UCC-Implementierung innerhalb der nächsten 24 Monate erwägen.

Noch größer sei jedoch das Interesse am Managed-Modell: Zwischen 34 Prozent und 42 Prozent der Umfrageteilnehmer aus Großunternehmen könnten sich vorstellen, in den nächsten zwei Jahren eine UCC-Lösung als standortbasierenden Managed Service zu implementieren. In diesem Bereich seien auch Cloud-Optionen eine Alternative, die zunehmend für größere Konzerne bereitgestellt würden. Aus den Antworten gehe aber auch hervor, dass Unternehmen sich einen Servicepartner wünschen, der ihre zukunftsträchtigen UCC-Ressourcen und -Investitionen verwaltet.

(ID:39306290)