Parallels SMB Cloud Insights für den deutschen Markt Studie: Nachfrage nach Cloud-Dienstleistungen steigt kontinuierlich

Redakteur: Florian Karlstetter

Der Markt an Cloud-Dienstleistungen steigt weiter kontinuierlich an, so eine Kernaussage des von Parallels veröffentlichten Reports "SMB Cloud Insights". Fokus der Studie waren kleine und mittelständische Unternehmen, die vor allem in den Bereichen gehostete Infrastruktur, Webpräsenz und gehostete Kommunikation und Zusammenarbeit Investitionen planen.

Firmen zum Thema

Parallels-Studie prognostiziert überdurchschnittliches Wachstum von Cloud-Dienstleistungen im deutschen Markt.
Parallels-Studie prognostiziert überdurchschnittliches Wachstum von Cloud-Dienstleistungen im deutschen Markt.
(© kbuntu - Fotolia.com)

Im Rahmen der von Parallels veröffentlichten Studie SMB Cloud Insights wurden 400 kleine und mittelständische Firmen mit bis zu 250 Mitarbeitern befragt.

Mit einem durchschnittlichen Wachstum von jährlich 17 Prozent bis zum Jahr 2015 dürfte der Markt an Cloud-Dienstleistungen wohl zu den größten Investitionsprojekten der kommenden Jahre zählen. So soll der Markt um Cloud-Dienstleistungen binnen drei Jahren auf 2,3 Milliarden Euro anwachsen - allein in Deutschland wohlgemerkt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 14 Bildern

Basierend auf der Befragung ist der Markt der Cloud-Dienstleistungen für SMBs (Small and Medium-sized business oder auf gut deutsch kleine und mittelständische Unternehmen, kurz KMU) in Deutschland in diesem Jahr um 13 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro gewachsen.

Den größten Anteil haben hierbei gehostete Infrastrukturen (531 Millionen Euro), gefolgt von Business-Applikationen in Höhe von 493 Millionen Euro. Auf den Bereich Webpräsenz entfallen 336 Millionen Euro, momentanes Schlußlicht bilden schliesslich Services für gehostete Kommunikation und Zusammenarbeit, bestehend aus gehosteten Business-Class E-Mail- und PBX-Services mit einem Anteil in Höhe von 95 Millionen Euro.

Für die Jahre 2013 und 2014 rechnet Parallels mit einem weiteren Anstieg um 17 Prozent pro Jahr, was in einem Marktpotenzial von 2,3 Milliarden Euro im Jahr 2015 resultiert. Dieses Wachstum wird zu einem großen Teil auf SMBs zurückzuführen sein, die zusätzliche Cloud-Services nutzen oder bereits genutzte Cloud-Services um neue Applikationen und Funktionen erweitern.

Im Rahmen der Studie hat Parallels festgestellt, dass SMBs unterschiedlicher Größe und Kategorie spezifische Bedürfnisse und Pläne hinsichtlich ihrer Nutzung von Cloud-Services haben. Als logische Konsequenz hieraus zieht Parallels folgenden Rückschluss: Service Provider, die ihr Cloud-Geschäft ausbauen möchten, sollten daher ihre SMB-Zielgruppen besonders gut kennen, um ihnen die richtigen Services anbieten zu können.

Weiterhin identifiziert Parallels folgende drei Gruppen mit dem höchsten Wachstumspotenzial:

  • Cloud-Umsteiger: Unternehmen, die derzeit mit klassichen Inhouse-Lösungen arbeiten, aber planen, auf gehostete Services umzusteigen. Demnach erwägen viele SMBs, die derzeit über Inhouse-Server verfügen, auf gehostete Server umzusteigen, sobald ein Upgrade ihrer Infrastruktur erforderlich ist.
  • Cloud-Einsteiger: Diese Kategorie besteht aus kleinen und mittleren Unternehmen, die derzeit keine eigene IT-Infrastruktur nutzen, jedoch in Erwägung ziehen, direkt in die Cloud einzusteigen, ohne zuvor in selbstbetriebene IT-Systeme zu investieren.
  • Cloud-Aufsteiger: Firmen, die bereits angefangen haben Cloud-Services zu nutzen, stellen nach Ansicht von Parallels ein Potenzial für Upselling auf neue und erweiterte Cloud-Angebote dar.

Welche Bereiche die größten Wachstumschancen für den deutschen Markt haben, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

Gehostete Infrastruktur

Laut SMB Cloud insights Report nutzen inzwischen 21 Prozent der deutschen SMBs gehostete Server. Das Wachstum in diesem Bereich kommt durch SMBs, die auf eine Cloud-Lösung umsteigen, sobald ihre Inhouse-Server ersetzt werden müssen. Parallels prognostiziert 400.000 neue gehostete Server im Laufe der nächsten drei Jahre.

"Mikro"-SMBs mit 1-9 Mitarbeitern, die größtenteils zur IT-Kategorie der Do-it-yourselfer gehören, stellen nach Ansicht von Parallels ein besonders großes Potenzial dar. Sie umfassen nahezu 85 Prozent der deutschen SMBs. 64 Prozent dieser Gruppe planen definitiv, in den nächsten drei Jahren auf gehostete Server umzusteigen oder ziehen dies zumindest in Betracht.

Webpräsenz

Derzeit betreiben 17 Prozent der Mikro-SMBs, 28 Prozent der kleinen SMBs (10-49 Mitarbeiter) und 40 Prozent der mittleren SMBs mit 50-250 Mitarbeiter in Deutschland selbst gehostete Websites. Folgt man der Studie plant die Mehrheit dieser Unternehmen, in den nächsten drei Jahren auf externe Web-Hosting-Pakete umzusteigen oder zieht dies zumindest in Betracht. Dies würde den derzeitigen Markt um 177.000 neue Websites vergrößern.

Knapp zwei Drittel (62 Prozent) der 400.000 Mikro-SMBs, die noch keine eigene Website haben, wollen innerhalb der nächsten drei Jahre eine gehostete Website einrichten oder ziehen dies zumindest in Betracht. Dadurch könnte der Markt um mehr als 200.000 neue Web-Hosting-Pakete wachsen, so Parallels.

Enormes Potenzial sieht Parallels im Upselling bei Bestandskunden: Demnach wollen etwa 16 Prozent der kleineren Unternehmen, die heute bereits ein Web-Hosting-Paket nutzen, ihre Investitionen hierfür im Laufe der nächsten drei Jahre erhöhen, um ihre Webpräsenz auszubauen und die Sicherheit ihrer Website zu verbessern. Bei den mittleren SMBs liegt diese Zahl sogar bei 36 Prozent.

Gehostete Kommunikation und Zusammenarbeit

Derzeit nutzen lediglich 7 Prozent der SMBs kostenpflichtige Business-Class E-Mail-Services und gerade mal 3 Prozent der befragten Unternehmen kostenpflichtiges gehostetes PBX. In diesen beiden Marktsegmenten erwartet Parallels in den nächsten Jahren ein jährliches Wachstum von 47 Prozent. Damit gehört dieser Bereich zu den am schnellsten wachsenden.

Vor allem bei den mittleren SMBs hat die Nutzung kostenpflichtiger gehosteter E-Mail um 190 Prozent zugenommen. Der größte Teil dieses Wachstums ist darauf zurückzuführen, dass mittlerweile viele der befragten Firmen von in-house betriebenen E-Mail-Servern auf in der Cloud gehostete Business-Class E-Mail-Services umgestiegen sind.

Business-Applikationen (SaaS)

Seit dem vergangenen Jahr hat die Nutzung von Online-Applikationen in kleinen und mittleren Unternehmen um 7 Prozent zugenommen. Mit 60 Prozent haben jedoch über die Hälfte der Unternehmen bereits eine oder mehrere Online-Applikation im Einsatz. Zu den am häufigsten genutzten Business-Applikationen gehören Telefonkonferenz-Services mit 31 Prozent), gefolgt von Instant-Collaboration-Services (19 Prozent) sowie Online-Backup- und -Datenspeicher-Services mit 16 Prozent.

Abschließend nennt Parallels noch die am schnellsten wachsenden Applikationen binnen der kommenden drei Jahre: Instant-Collaboration-Services sind bei 24 Prozent der SMBs geplant, 15 Prozent planen den Einsatz von Telefonkonferenz-Services und 13 Prozent erwägen den Einsatz von Webkonferenz-Services.

Komplette Studie zum kostenlosen Download

Gegen Registrierung erhalten Interessierte die komplette Studie zum kostenlosen Download.

(ID:37269780)