Cloud Computing boomt trotz Prism und Tempora

Studie: Cloud Computing wächst jährlich um 37 Prozent

| Autor / Redakteur: Kai Schwarz / Florian Karlstetter

Laut einer Studie des Verbands der deutschen Internetwirtschaft eco und der Unternehmensberatung Arthur D. Little ist Cloud Computing weiter auf dem Vormarsch.
Laut einer Studie des Verbands der deutschen Internetwirtschaft eco und der Unternehmensberatung Arthur D. Little ist Cloud Computing weiter auf dem Vormarsch. (Bild: eco)

Cloud Computing ist ein Wirtschaftsmotor und kann sich laut einer Studie über Wachstumsraten von 37 Prozent pro Jahr freuen. Bis 2016 soll der Umsatz in dieser Sparte von heute 3,7 auf dann 9,6 Milliarden Euro steigen.

Eine aktuelle Studie vom Verband der deutschen Internetwirtschaft eco und der Unternehmensberatung Arthur D. Little beschäftigt sich mit den Zukunftsaussichten von Cloud Computing. Dabei sehen die Prognosen nicht schlecht aus.

Laut Studie legen Cloud-Angebote weiter zu – und das trotz Prism und Tempora. So soll Anbietern von Internet-Services und -Anwendungen in den kommenden Jahren ein sattes Umsatzplus bevorstehen. Für das Jahr 2016 prognostiziert die Studie einen Umsatz von etwa 9,6 Milliarden Euro. Aktuell sind es in diesem Bereich rund 3,7 Milliarden Euro. Laut eco und Arthur D. Little sind vor allem Services und Anwendungen die treibenden Faktoren der Internetwirtschaft.

Vorteile erkennen

Ein Wachstumsmotor für Cloud-Services ist, dass immer mehr klassische Unternehmen die Vorteile von Cloud-Angeboten für sich entdecken. Dabei werden laut eco-Studie am häufigsten Angebote aus dem Bereich Software as a Service, kurz SaaS, genutzt. Vorteile, die Unternehmen hier sehen, sind laut Verband die Skalierbarkeit der Angebote und die geringe eigene IT-Infrastruktur, die dafür benötigt wird.

„Die Akzeptanz der ausgelagerten Datenverarbeitung wächst und die Nutzung wird komfortabler: Immer mehr Apps auf mobilen Endgeräten greifen auf Cloud-Dienste zu", erklärt Harald A. Summa, Geschäftsführer von eco. „Das ist einer der Gründe für das fantastische Wachstum in diesem Bereich“, so Summa weiter.

Angebote nutzen

Die anderen Cloud-Dienste Platform as a Service (PaaS) und Infrastructure as a Service (IaaS)werden laut eco und Arthur D. Little ähnlich hohe Wachstumsraten aufweisen können, allerdings von einer deutlich kleineren Basis aus: So richtet sich PaaS an die relativ kleine Zielgruppe der Webentwickler. Der Bereich IaaS vermietet keine Software, sondern bloße Rechenleistung und Speicherkapazität. 2013 setzt das Segment noch 310 Millionen Euro um, nach der Studie wird es jedoch schon 2016 die Grenze von einer Milliarde Euro Umsatz überschreiten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42296823 / Allgemein)