Cloud Computing als wichtiger Teil der digitalen Transformation

Strategien und Tipps für die Cloud-Evaluierung

| Autor / Redakteur: Ulrich Müh * / Florian Karlstetter

5. Verlieren Sie nicht den Blick aufs Ganze, seien Sie auf schnelle Veränderungen vorbereitet und gehen Sie Schritt für Schritt vor

Was man nicht leugnen kann: Die Cloud beschleunigt alles. Und das ist in der heutigen Geschäftswelt, in der Innovationszyklen immer kürzer werden, unabdingbar. Bevor Unternehmen aber einfach eine Cloud-basierte IT-Umgebung absegnen, sollten Sie sicher gehen, dass ihre Infrastruktur, ihre Mitarbeiter und die Skalierbarkeit so vorbereitet und ausgelegt sind, dass sie mit der schnellen Entwicklung mithalten können. Dabei sollte man über die Basics hinaus denken und auch die Unternehmenskultur, die Kommunikation im Unternehmen sowie Prozesse, Strukturen und Regeln in Betracht ziehen.

Unrealistische, zu hoch gesetzte Ziele sind hier allerdings fehl am Platz. Man sollte Schritt für Schritt vorgehen und heute bereits an morgen denken – beispielsweise, indem man erst einmal nicht so kritische Applikationen in der Public Cloud betreibt, mit Big Data in einer privaten Cloud-Umgebung experimentiert und andere Funktionen in einer hybriden Cloud-Konfiguration analysiert und testet.

6. Erwarten Sie keine ausgereiften Technologien

Wir sind immer noch am Anfang einer breiten Cloud-Akzeptanz durch Unternehmen. Deshalb unterliegen viele Technologien und Services, die jetzt implementiert werden, einer schnellen Weiterentwicklung. Darauf sollten Mitarbeiter und Unternehmen vorbereitet sein und versuchen, auf dem aktuellen Stand der Technologien und Möglichkeiten zu bleiben.

Ziemlich neu ist beispielsweise Docker, eine Technologie, die den nahtlosen Transport von Workloads zwischen Clouds ermöglicht. Docker wird bereits von vielen wichtigen Cloud-Plattformen unterstützt.

Aber auch in Zukunft dürfen wir mit vielen Weiterentwicklungen rechnen: Beispielsweise in den Bereichen Workload-Management in hybriden Cloud-Umgebungen oder bei der Cloud-Sicherheit insbesondere in der Public Cloud, die dann immer mehr eine nahtlose Erweiterung von Unternehmensrechenzentren wird.

7. Stellen Sie sich darauf ein, dass es zu Latenz-Problemen kommen kann

Cloud und Latenzzeiten sind in einem gewissen Umfang vorbedingt und gehen Hand in Hand. Dennoch kann eine wohlüberlegte und gut implementierte hybride Cloud-Architektur unnötige Latenzzeiten vermindern bzw. verhindern.

Denn üblicherweise hängen Latenz-Probleme in Cloud-Architekturen davon ab, wie nah die Daten am Cloud-Rechenzentrum liegen. Können in einer Public-Cloud beispielsweise Daten aufgrund von Sicherheits- und Compliance-Anforderungen nicht beim Provider gespeichert werden, kann ein hybrider Cloud-Ansatz Latenzprobleme mindern.

Hier werden die Daten im Rahmen von Co-Location in der Nähe des Public Cloud-Rechenzentrums vorgehalten mit einer direkten Verbindung dorthin. Dabei bleiben die Daten rechtlich im Besitz, unter der Kontrolle und innerhalb des Managements des Users. Trotzdem kann man von den Vorteilen der Cloud wie on Demand, Skalierbarkeit etc. profitieren und Latenzzeiten gering halten. Im beschriebenen Fall ist es in Bezug auf Latenzzeiten fast so, als wären die Daten in einer Public Cloud.

Fazit und Ausblick

Der Autor: Ulrich Müh ist Practice Director Enterprise Services bei Unisys.
Der Autor: Ulrich Müh ist Practice Director Enterprise Services bei Unisys. (Bild: Unisys)

Die neue Realität von Cloud Computing ist, dass Unternehmen damit nicht nur eine Möglichkeit haben, Kosten zu sparen oder ihren Wettbewerbern einen Schritt voraus zu sein – sie stellen ihren Kunden und Anwendern die Informationen, den Zugang dazu und die Werkzeuge zur Verfügung, die diese brauchen. Damit leistet die Cloud einen wichtigen Beitrag zum People Computing, bei dem der Nutzen der IT für die Anwender, die geschäftskritische Prozesse bearbeiten, im Mittelpunkt steht. Jedoch bedarf es, um die damit einhergehende digitale Transformation eines Unternehmens in die Wege zu leiten und Werte daraus zu schöpfen, einer ganzheitlichen Strategie, einer Veränderung der Unternehmenskultur mit Unterstützung des Managements und eines guten Plans hinsichtlich Akzeptanz und Umsetzung.

Unternehmen, die weiterhin nur auf Kosteneinsparung und Sicherheit setzen, werden künftig in Bezug auf Cloud-Vorteile, Wachstum und letztendlich Profitabilität empfindliche Einbußen hinnehmen müssen. Wer sich an solche Strategien nicht alleine heranwagt, hat auf jeden Fall die Möglichkeit, auf erfahrene, externe Berater zurückzugreifen oder gute Beispiele anderer Unternehmen als Vorbild zu nehmen.

* Ulrich Müh ist Practice Director Enterprise Services bei Unisys.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43312673 / Allgemein)