PerfStack-Dashboard korreliert verschiedene Metriken SolarWinds erweitert Orion-Plattform

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

SolarWinds ergänzt die eigene Plattform zur Leistungsverwaltung hybrider IT-Infrastrukturen. Neben Funktionen für Azure, AWS und Cisco Meraki bewirbt der Hersteller ein anpassbares PerfStack-Dashboard, mit dem Administratoren Metriken korrelieren können.

Anbieter zum Thema

Per „Drag & Drop“ nähern sich Administratoren den Wurzeln möglicher Übel in hybriden Infrastrukturen.
Per „Drag & Drop“ nähern sich Administratoren den Wurzeln möglicher Übel in hybriden Infrastrukturen.
(Bild: SolarWinds)

Mit jetzt vorgestellten Erweiterungen der modularen Orion-Plattform sowie den aufsetzenden Produkten verspricht SolarWinds eine vollständige Cloud-Transparenz sowie die detaillierte Überwachung lokaler Infrastrukturkomponenten. Besonderes Augenmerk legt der Anbieter dabei auf ein jetzt allgemein verfügbares PerfStack-Dashboard.

SolarWinds beschreibt das PerfStack-Dashboard als leicht bedienbare und hochgradig anpassbare Übersicht für kritische Echtzeit- und Verlaufsdaten. IT-Administratoren sollen Werte aus praktisch allen Orion-basierten Produkten per „Drag & Drop“ in ein zentrales Diagramm ziehen und so Zusammenhänge zwischen fehlerverdächtigen Elementen visuell darstellen können.

Für die auf Orion aufsetzenden Einzelprodukte nennt SolarWinds folgende Verbesserungen:

  • Cloud-Infrastrukturüberwachung über das SolarWinds SAM-Modul. Die SolarWinds Orion-Plattform überwacht nun AWS-Instanzen (Amazon Web Services) und Volumes über Amazons CloudWatch-API und bietet somit zusätzliche Einblicke in Cloud-Anwendungen und die sie unterstützende Cloud-Infrastruktur.
  • Unterstützung von Microsoft Azure SQL und AWS Aurora RDS in SolarWinds DPA. So könnten Datenbankadministratoren und Entwickler mit der Multi-Dimensional Performance Analysis eine maximale Leistung ihrer Cloud-Datenbanken erreichen und Infrastrukturanforderungen reduzieren.
  • Unterstützung von in der Cloud verwalteten „Cisco Meraki“-Drahtloszugriffspunkten in SolarWinds NPM. Damit werde SolarWinds NPM zum zentralen und stabilen Tool für die Überwachung sowohl von lokal verwalteten als auch cloudbasierten Drahtloszugriffspunkten.
  • Verbesserte Überwachung von Netzwerkpfaden mit NetPath in SolarWinds NPM für einen Überblick über die Netzwerkleistung und Pfadanalysen im Internet. Eine zentrale Pfadanalyse präsentiert Geräte, Anwendungen, Netzwerke und Anbieter.

Die SolarWinds-Lösungen sind ab sofort verfügbar. Inklusive einem Jahr Wartung veranschlagt der Anbieter folgende Einstiegspreise:

  • Server & Application Monitor (SAM): 2.440 Euro
  • Network Performance Monitor (NPM): 2.360 Euro
  • Database Performance Analyzer (DPA): 1.625 Euro
  • NetFlow Traffic Analyzer: 1.530 Euro
  • Virtualization Manager: 2.440 Euro
  • Storage Resource Monitor: 2.390 Euro
  • Web Performance Monitor: 1.625 Euro

Details und kostenlose Testversionen gibt es direkt beim Anbieter.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Cloud Computing

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44579294)