IBM SmartCloud Enterprise+ für ITIL-konforme Services bleibt

SoftLayer ersetzt SmartCloud Enterprise

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

"Public Cloud"-Angebote sollen nur noch per SoftLayer-Infrastruktur angeboten werden.
"Public Cloud"-Angebote sollen nur noch per SoftLayer-Infrastruktur angeboten werden. (Bild: SoftLayer)

IBM strafft das Cloud-Portfolio: “Public Cloud”-Angebote laufen künftig auf der SoftLayer-Plattform, die SmartCloud Enterprise wird eingestellt. Nach ITIL gemanagete Dienste gibt es weiterhin über die SmartCloud Enterprise+.

IBM will für mehr Transparenz im eigenen Angebot sorgen und stellt darum die SmartCloud Enterprise zum 31. Januar 2014 ein. Kunden sollen stattdessen die Plattform des kürzlich übernommenen Anbieters SoftLayer nutzen. Bestandskunden wolle man bei der Migration unterstützen.

Die "Public Cloud"-Anwendungen laufen damit in einem von weltweit 13 Rechenzentren; als europäischen Standort nennt der Anbieter Amsterdam. IBM offeriert die Infrastruktur nicht nur Unternehmen aller Größen, sondern auch Geschäftspartnern; die könnten damit SaaS-Dienste anbieten.

Kunden entscheiden selbst, welches Rechenzentrum genutzt werden soll. Mit SoftLayer-Technologie lassen sich dedizierte Server, Private Clouds und Public Clouds laut IBM auch leicht und schnell in einem privaten Netzwerk auf Basis offener Standards zu hybriden Clouds kombinieren.

Nach ITIL gemanagete Cloud Services sollen auch weiterhin über die IBM SmartCloud Enterprise+ angeboten werden. Das Produkt richtet sich vorrangig an Kunden mit unternehmenskritischen klassischen Anwendungen, Service Level Agreements (SLA) auf VM-Ebene und hohen Betriebsanforderungen. Ein möglicher Standort ist das IBM Cloud Center in Ehningen bei Stuttgart.

Bereits kürzlich hatte IBM angekündigt, SaaS-Anwendungen verstärkt auf auf der Technologie des im Juni übernommenen Cloud-Anbieters SoftLayer laufen zu lassen.

SaaS-Portfolio von IBM künftig auf SoftLayer-Plattform

IBM SmartCloud für Social Business, Analysen, Marketing und Personalabteilungen

SaaS-Portfolio von IBM künftig auf SoftLayer-Plattform

04.11.13 - IBM baut das SaaS-Portfolio weiter aus und setzt verstärkt auf die Infrastruktur des für zwei Milliarden US-Dollar übernommenen Unternehmens SoftLayer. Ziel der Cloud-Initiative ist es, Kunden noch schneller und einfacher mit Plattform- und Software-Services zu versorgen. Für europäische Kunden steht ein IBM Rechenzentrum in Amsterdam zur Verfügung. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42446660 / Hosting und Outsourcing)