Suchen

Hochverfügbarkeit in der Enterprise-Cloud herstellen und verwalten Sichern des SAP Betriebs in der privaten Cloud, Teil 2

| Autor / Redakteur: Sven Gmelin / Ulrike Ostler

Virtualisierte unternehmenskritische Anwendungen in der „Private Cloud“ erleichtern die Arbeit der Administratoren enorm. Gleichzeitig erhöhen sie die Sicherheit und Verfügbarkeit der Systeme. Durch Werkzeuge, wie „vCenter Chargeback“, erhalten die Geschäftsbereiche Kostentransparenz und können so Management-Verantwortung für die selbstbestimmte Anforderung von Ressourcen übernehmen.

Ausrutscher darf und braucht es nicht geben, wenn der SAP-Betrieb in die private Cloud überführt wird.
Ausrutscher darf und braucht es nicht geben, wenn der SAP-Betrieb in die private Cloud überführt wird.
( Archiv: Vogel Business Media )

Wer für seine SAP-Systeme eine hochverfügbare Umgebung plant, hat dafür verschiedene Wege zur Wahl:

  • Klassische Hochverfügbarkeit auf Betriebssystem- oder Applikationsebene, zum Beispiel „MS Cluster Service“ oder „Oracle RAC“
  • “VMware HA” (High Availability)
  • “VMware Site” Recovery Manager

Grundsätzlich sind Hochverfügbarkeits-Mechanismen aus der Betriebssystem- oder Applikations-Schicht nicht notwendig. Mittels VMware HA kann man sich sowohl gegen den Ausfall eines Servers als auch gegen das Hängenbleiben einer virtuellen Maschine absichern. In beiden Fällen wird die virtuelle Maschine neu gestartet, abhängig vom Fehler auf demselben Server oder einem anderen Server im selben Cluster (siehe: Abbildung 1).

Bildergalerie

Im Gastbetriebssystem oder in SAP sind jeweils keine Anpassungen notwendig. Ebenfalls sind keine manuellen Eingriffe auf der Virtualisierungs-Infrastruktur erforderlich.

Das Aktivieren der Funktion „High Availability“

Das einfache Aktivieren der HA Funktionalität reicht aus, um alle virtuellen Maschinen auf den Servern im Cluster zu schützen. Damit werden auch solche Maschinen geschützt, die in der ursprünglichen Landschaft nicht schützenswert erschienen, beispielsweise zusätzliche Applikations-Server oder Hilfssysteme für die Lastverteilung.

Eine Implementierung des Microsoft Cluster Servers oder Oracle RAC führt in vielen Fällen zu einem deutlich erhöhten Pflegeaufwand der Systeme, ohne dabei einen deutlichen Nutzen zu zeigen.

Glücklicherweise ist ein ungeplanter Ausfall der Systeme nicht die Regel. In erster Linie sind die Pflegezyklen der Infrastruktur dafür verantwortlich. Hier kann VMware „vMotion“ im Zusammenspiel mit DRS (Dynamic Ressource Scheduler) einzelne Hosts automatisch evakuieren, um beispielsweise Patches einzuspielen oder Upgrades durchzuführen (siehe: Abbildung 2).

weiter mit: Schutz über die RZ-Grenzen hinweg

(ID:2051766)