Suchen

Cloud "Made in Germany" geplant Sicherheit und Schnelligkeit hat sich Vodafone zum Ziel gesetzt

| Redakteur: Sarah Gandorfer

„Ready Business“ mit diesem Motto griff Vodafone auf der CeBIT drei große Themen auf: Netzqualität, Sicherheit und Flexibilität. Derzeit erneuern die Düsseldorfer ihr Netz, zudem wollen sie bis zum Jahresende eine Cloud „Made in Germany“ aufbauen.

Firma zum Thema

Auf der CeBIT in Hannover stellten Vodafone-Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum (rechts) und Vodafone-CEO Vittorio Colao (links) der Bundeskanzlerin Angela Merkel (2. v.l.) die vier Milliarden Euro schwere Netzoffensive des Unternehmens vor.
Auf der CeBIT in Hannover stellten Vodafone-Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum (rechts) und Vodafone-CEO Vittorio Colao (links) der Bundeskanzlerin Angela Merkel (2. v.l.) die vier Milliarden Euro schwere Netzoffensive des Unternehmens vor.
(Bild: Vodafone)

Der Netzausbau bei Vodafone ist in vollem Gange: Mehr als 1.500 Techniker sind seit dem Start der Netzoffensive bundesweit unterwegs. Sie spannen über ganz Deutschland ein mobiles Hochleistungsnetz, damit die Kunden künftig schneller surfen und noch besser telefonieren können. In den kommenden zwei Jahren will der Telekommunikationsanbieter sein Netz komplett erneuern. Dazu investiert er vier Milliarden Euro in Deutschland, das sind 5,5 Millionen Euro pro Tag.

Knapp 25 Prozent aller deutschen Basisstationen sind schon erneuert. In 40 deutschen Großstädten ist die Modernisierung fast abgeschlossen, zehn Großstädte sind bereits fertig modernisiert. Zudem profitieren Vodafone-Kunden auf mehr als 3.500 der 13.000 deutschen Autobahnkilometer nun von schnelleren Geschwindigkeiten und besserer Sprachqualität.

Außerdem erweitert der Provider seine Infrastruktur bundesweit mit LTE-Technologie. Diese liefert Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 225 Megabit pro Sekunde – und das bereits auf 70 Prozent der Fläche Deutschlands. Bis 2015 will Vodafone fast die gesamte Republik mit mobilem Highspeed-Internet versorgen.

„Unsere Netzoffensive kommt hervorragend voran. Wo wir ausbauen, erleben Unternehmen ein völlig neues, noch besseres Netz und entscheiden sich jetzt immer öfter für Vodafone als Anbieter“, kommentiert Philip Lacor, Geschäftsführer Enterprise bei Vodafone Deutschland, den Ausbau. „Beim Thema Sicherheit punkten wir mit der neuen Vodafone-Sicherheitswelt, die Unternehmen gegen alle digitalen Bedrohungen absichert – vom Datendiebstahl bis zum Lauschangriff.“

Bildergalerie

Mehr Sicherheit

In der Vodafone-Sicherheitswelt fassen die Düsseldorfer ihr Security-Portfolio zusammen. Dazu gehört der mit den Abhörschutz-Experten des Bundes, Secusmart, entwickelte „Vodafone Secure Call“, ein Werkzeug gegen Lauschangriffe. Damit können nicht nur Politiker und Behörden, sondern auch Unternehmen ihr geistiges Eigentum schützen. Denn laut Anbieter sei die Secure-Call-Verschlüsselung so sicher wie die Sprachverschlüsselung im Kanzler-Phone und kann auf allen führenden Endgeräten eingesetzt werden.

Als erster Telekommunikationskonzern bietet Vodafone außerdem eine SIM-kartenbasierte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für den mobilen Arbeitsplatz: „Secure SIM Data“ verschlüsselt und signiert E-Mails, Dokumente, Datenträger und VPN-Verbindungen. Im Gegensatz zu den meisten bestehenden Angeboten benötigen Anwender keine separate „Smartcard“ oder sogenannte „Security Token“. Denn das digitale private Schlüsselmaterial und die Zertifikate liegen sicher auf der SIM-Karte. Die Lösung lässt sich derzeit auf zahlreichen Windows-8-basierten Standard-Thinkpad-Notebooks und Tablets von Lenovo nutzen. Das Produkt ist eine Ergänzung der bestehenden Lösung „Secure SIM Login“, welche die sichere mobile Anmeldung im Firmennetz oder der Datenwolke gewährleistet.

Cloud „Made in Germany“

In Großbritannien hat Vodafone die Cloud bereits im Portfolio. Bis zum Jahresende steigt der Konzern auch in Deutschland in das Hosting-Geschäft ein.

„Mit unserem umfangreichen Cloud- und Hosting-Angebot sorgen wir zukünftig dafür, dass Unternehmen ihre IT-Welt auslagern und sich mit ihren Ressourcen auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können“, erklärt Lacor diesen Schritt. „Wir bringen in unser deutsches Cloud-&-Hosting-Geschäft mehr als 19 Jahre Erfahrung der Vodafone-Gruppe ein und haben mit E-Shelter einen renommierten und absolut verlässlichen Partner vor Ort.“

Bildergalerie

Das Angebot reicht von „Co-Location“, also der reinen Anmietung von Fläche im Rechenzentrum, bis hin zu „Private Cloud“, den individuellen Hosting-Lösungen für Kunden. Unternehmen müssen so keine umfangreichen IT-Kapazitäten mehr vorhalten, werden flexibler und sparen Kosten. Damit verschwinden Serverräume aus den Firmenkellern und Betriebskosten werden gemindert. Vodafone berät Unternehmen bei der Planung und Umsetzung der Outsourching-Strategie sowie bei Technik- und Sicherheitsfragen. Der Anschluss von Firmennetzwerken an das Rechenzentrum läuft über abgeschirmte VPN-Produkte (Virtual Private Network) von Vodafone. Auch die Verbindung mit dem Mobilfunknetz wird über eine geschützte Kopplung hergestellt.

Philip Lacor, Gechäftsführer Enterprise bei Vodafone
Philip Lacor, Gechäftsführer Enterprise bei Vodafone
(Bild: Vodafone/Blendfabrik)

Die Standorte von E-Shelter bieten Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit auf der Basis eines Ende-zu-Ende-Sicherheitskonzepts. Als deutsches Unternehmen setzt E-Shelter auf hochsichere Rechenzentren. Die Firma plant und baut ihre Zentren komplett selbst – von der Untersuchung der Bodenbeschaffenheit des Standorts über die Absicherung der Stromversorgung bis hin zu Ausbildung und Einsatz einer eigenen Sicherheitsmannschaft. Die Zertifizierung der eigenen Leitstelle entspricht dem Standard von Polizei- und Feuerwehrleitstellen, so Vodafone.

(ID:42585220)