Suchen

Softwareanbieter will mit Cloud-Geschäftsnetzwerken wachsen SAP übernimmt Ariba

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

SAP America plant die Übernahme des Anbieters Cloud-basierter Handelsnetzwerke Ariba. Von der 4,3 Milliarden US-Dollar teuren Akquisition verspricht sich SAP erweiterte Wachstumsmöglichkeiten.

Firmen zum Thema

SAP will künftig alle Cloud-bezogenen Beschaffungslösungen unter der Marke Ariba anbieten.
SAP will künftig alle Cloud-bezogenen Beschaffungslösungen unter der Marke Ariba anbieten.

Die SAP-Tochter SAP America will mit Ariba einen Anbieter Cloud-basierter Handelsnetzwerke übernehmen. Der Ariba-Verwaltungsrat habe der Akquisition bereits zugestimmt. Vorbehaltlich der Einwilligung von Aktionären und Kartellbehörden soll die Transaktion im dritten Quartal abgeschlossen werden. Der Übernahmepreis liegt bei 45 US-Dollar pro Aktie, das entspreche einem Aufschlag von 20 Prozent auf den Schlusskurs der Ariba-Aktie vom 20. Mai. Der gesamte Kaufbetrag setzt sich aus liquiden Mitteln sowie einem Darlehen über 2,4 Milliarden US-Dollar zusammen.

Mit dem Eintritt in das Segment der Geschäftsnetzwerke verspricht sich SAP erweiterte Wachstumsmöglichkeiten und zusätzliche Dynamik im Cloud-Geschäft. Kunden wolle man in sich geschlossene und durchgängige Anwendungen anbieten, die von Einkauf bis zur Bezahlung reichen. Dabei sollen sich wahlweise On-Premise- und Cloud-Lösungen nutzen und miteinander kombinieren lassen. Im Detail heißt das laut SAP:

  • Das offene Netzwerk von Ariba und das Integrations-Know-how von SAP erleichtert den Kunden beider Unternehmen, Teil des Geschäftsnetzwerks zu werden und so die Vorteile von Geschäfts-Kollaboration für alle Unternehmen auf jedem Gerät und auf jeder bei Kunden verwendeten Software zu nutzen.
  • Das Netzwerk von Ariba profitiert von der In-Memory-Plattform SAP HANA und deren Performance.
  • Teilnehmer im Ariba-Netzwerk werden mit Hilfe der SAP Analytics-Werkzeuge Informationen zu Geschäftsbeziehungen und zu Transaktionen in Echtzeit auswerten können, so dass Handelspartner im Netzwerk künftig noch effektiver zusammenarbeiten können.
  • Alle SAP-Kunden werden mit Hilfe von vorkonfigurierten Schnittstellen in die Lage versetzt, schnell und einfach am Geschäftsnetzwerk teilzunehmen.
  • Durch die Kombination der netzwerkbasierten Beschaffungslösungen von Ariba und SAP können Kunden der beiden Unternehmen einen vollständigen Einblick in ihre Einkaufsaktivitäten gewinnen und nachweisen, dass Ausgaben, Verträge und Lieferantenbeziehungen den Compliance-Vorschriften entsprechen.

Ariba beschäftigt derzeit 2.600 Mitarbeiter und steigerte den eigenen Umsatz 2011 um 38,5 Prozent auf 444 Millionen US-Dollar. Das Ariba-Netzwerk verbindet derzeit 730.000 Unternehmen.

Nach Abschluss der Akquisition will SAP alle Cloud-bezogenen Beschaffungslösungen unter der Marke Ariba anbieten; der Zukauf selbst soll weiter vom bisherigen Management geführt werden und unter dem Namen "Ariba, ein Unternehmen der SAP" firmieren. Der SAP-Vorstand plant zudem, Ariba-CEO Bob Calderoni in das Global Managing Board zu berufen, so dem der Aufsichtsrat zustimmt..

(ID:33838670)