Suchen

Studie von techconsult SAP Cloud Platform setzt sich durch

Autor / Redakteur: Dr. Dietmar Müller / Elke Witmer-Goßner

Die SAP Cloud Platform (SCP) wird in nächster Zukunft zum Standard für SAP-Anwender. Das ist eine der Prognosen von techconsult, wie deutsche Unternehmen auf Basis von SAP-Technologien den Wandel zum intelligenten Unternehmen gestalten werden.

Die Studie „Mit SAP zum intelligenten Unternehmen – Vision oder Wirklichkeit?“ wurde von der techconsult GmbH im Auftrag der Lufthansa Industry Solutions konzipiert und durchgeführt.
Die Studie „Mit SAP zum intelligenten Unternehmen – Vision oder Wirklichkeit?“ wurde von der techconsult GmbH im Auftrag der Lufthansa Industry Solutions konzipiert und durchgeführt.
(Bild: SAP)

In Waldorf stehen, glaubt man der Wirtschaftspresse, die Zeichen auf Sturm. Gut, dass man gerade jetzt hoffnungsfroh stimmende Untersuchungen präsentieren kann: Die Ergebnisse einer neuen Studie , die das Beratungsunternehmen techconsult in Zusammenarbeit mit Lufthansa Industry Solutions erstellt hat, zeigen, dass Unternehmen, die die SCP bereits einsetzen, deren tatsächlichen Nutzen in allen Bereichen höher einstufen als Unternehmen, die den Einsatz erst planen. Der realisierte Nutzen übertrifft also die Erwartungen. Die SCP werde demnächst zum Standard bei der SAP-Nutzung werden.

Cloud-First-Strategie findet Anklang

Weitere Erkenntnis der Studie: Unternehmen folgen bei ihrer S/4HANA-Migration der Cloud-First-Strategie von SAP. Insgesamt setzen 43 Prozent der Unternehmen auf eine Public-Cloud-Strategie. Dem gegenüber stehen 23 Prozent für die Private Cloud und nur 8 Prozent für On-Premises. „Auch der relativ hohe Anteil an aktuellen und zukünftigen Nutzern der SCP zeigt, dass die Unternehmen im Vergleich zu früher der Cloud gegenüber mittlerweile deutlich aufgeschlossener sind. Die Kunden folgen der Cloud-First-Strategie von SAP und gehen den Weg gemeinsam“, so Frank Schmeiler, Director Business Development von techconsult.

S/4HANA mit hohem Zuspruch

Den Nachfolger des R/3-Systems zur Abwicklung der ERP-Kernprozesse, SAP S/4HANA, haben aktuell 26 Prozent der Unternehmen im Einsatz. Innerhalb der nächsten Jahre haben drei Viertel der Unternehmen (76 Prozent) den produktiven Einsatz geplant. Die Unternehmen sind sich dabei aber durchaus bewusst, dass eine Migration auf S/4HANA kein leichtes Unterfangen ist. Fast 50 Prozent der Unternehmen, die auf S/4HANA migrieren wollen, klagen dabei über mangelndes internes Know-how. Lange Umstellungszeiten und die fehlende Kenntnis über die neuen Funktionen (jeweils 40 Prozent) sowie die befürchteten Kosten (38 Prozent) werden als die weiteren wesentlichen Hemmfaktoren für die rasche Transformation angesehen.

Interessant dabei ist, dass Unternehmen die S/4HANA bereits einsetzen, insbesondere die Kosten deutlich weniger als Herausforderung genannt haben, als Unternehmen mit einer bevorstehenden Migration. Das lässt laut techconsult darauf schließen, dass die Kosten nach der Durchführung ein nicht so großes Hindernis waren, wie anfangs befürchtet. Die wesentlichen Treiber für einen Wechsel auf S/4HANA sind für die Unternehmen die ERP-Modernisierung, die Reduzierung der Kosten und der Wunsch nach erhöhter Innovation und Automation. Das angekündigte Maintenance-Ende für die SAP-Systeme spielt dagegen nur eine eher untergeordnete Rolle. Dies zeigt auch, dass die Mehrheit der Unternehmen die Pflicht zum Wandel und die Wichtigkeit eines modernen ERP-Systems bereits von sich aus erkannt haben, um so von den Potenzialen die durch das SAP Intelligent Enterprise geboten werden, profitieren zu können.

User Experience wird zunehmend wichtig

Wie die Studienergebnisse weiter zeigen, sitzen aktuell 39 Prozent der Unternehmen an Projekten für die Verbesserung der User Experience, 35 Prozent implementieren eine digitale Plattform und 27 Prozent sind mit dem Einsatz moderner Technologien wie IoT, KI oder Blockchain beschäftigt. In den nächsten Jahren steigt, so die Studie, der Anteil an Projekten und damit auch die Bestrebungen, das intelligente Unternehmen Realität werden zu lassen, enorm. 51 Prozent der Unternehmen evaluieren oder planen aktuell Projekte für die Implementierung einer digitalen Plattform, 50 Prozent beschäftigen sich mit der Einführung moderner Technologien und 49 Prozent werden sich in naher Zukunft mit der Verbesserung der User Experience befassen.

Um den Weg zum intelligenten Unternehmen zu bestreiten, müssen auch die technischen Voraussetzungen für den Wandel geschaffen werden. Grundpfeiler innerhalb des SAP-Universums sind dafür zum einen der Einsatz von SAP S/4HANA, die SAP Cloud Platform (SCP) und Lösungen aus dem Bereich Analytics sowie SaaS-Produkte zur Steigerung von Kunden- und Mitarbeitererlebnisse, bspw. SAP C/4HANA und SuccessFactors.

Über die Studie
Die Studie „Mit SAP zum intelligenten Unternehmen – Vision oder Wirklichkeit?“ wurde von der techconsult GmbH im Auftrag der Lufthansa Industry Solutions konzipiert und durchgeführt. Im März und April dieses Jahres haben die Forscher dafür 307 Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern in Deutschland befragt, die SAP-Lösungen bereits einsetzen oder deren zukünftigen Einsatz planen.

(ID:46959511)

Über den Autor

Dr. Dietmar Müller

Dr. Dietmar Müller

Journalist