Marktplatz versorgt PaaS-Entwickler mit App-Komponenten

Salesforce startet Heroku Elements

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Heroku Elements kennt die Kategorien Add-ons, Buttons und Build-Packs.
Heroku Elements kennt die Kategorien Add-ons, Buttons und Build-Packs. (Bild: elements.heroku.com)

Mit Heroku Elements präsentiert Salesforce einen Markplatz für Entwickler. Dort werden App-Komponenten, Werkzeuge und Dienste angeboten, aus denen rasch kundenfreundliche Anwendungen entstehen sollen – sagt der Betreiber.

Software-Entwickler erstellen Anwendungen oft nicht mehr komplett neu, sondern setzen diese aus bereits bestehenden Services zusammen – beobachten Forrester-Analysten und sprechen bereits von einer„era of flexible assembly“. Das damit einhergehende Designparadigma will Salesforce mit dem jetzt vorgestellten Marktplatz Heroku Elements unterstützen.

Heroku Elements untergliedert sich laut Salesforce in folgende drei Kategorien:

  • Add-ons: Diese Kategorie umfasst in Heroku integrierte Tools und Services, die der Erweiterung und Betriebsoptimierung bereits existierender Apps dienen. Heroku Elements bietet hierbei eine Vorschau der Add-on-Funktionalität und vereinfacht so die Auswahl.
  • Heroku Buttons: Hier finden sich Komponenten von Drittanbietern, Bibliotheken sowie Muster-Apps, die mit einem einzigen Klick eingesetzt werden können. Auf dem Marktplatz sehen Entwickler überdies, welche Heroku Buttons neu sind und derzeit im Trend liegen.
  • Build-Packs: Damit lässt sich der Entwicklungsprozess sehr leicht an die jeweils bevorzugte Plattform, Sprache und Community anpassen. Heroku Elements enthält bereits mehrere hundert solcher Build-Packs.

Damit Entwickler die ideale Komponente für die eigenen Anwendungen finden liefert Heroku Elements zusätzliche Informationen zu Update-Aktualität, Anzahl der Installationen sowie regionaler Verbreitung. Aktuell engagieren sich rund 1.500 Softwarefirmen und Open-Source-Entwickler im Partnerökosystem von Heroku, so Salesforce.

Salesforce startet Database.com und übernimmt Heroku

Datenbanken und Ruby in der Cloud reduzieren Verwaltungsaufwand für Entwickler

Salesforce startet Database.com und übernimmt Heroku

10.12.10 - Cloud-Experte Salesforce erweitert das Angebot für Web-Entwickler. Mit Database.com stellt der Anbieter ein Plattform- und Programmiersprachen-übergreifendes Datenbankmanagementsystem bereit. Durch die Akquisisition des Ruby-Spezialisten Heroku wird Salesforce zudem eine Application Platform as a Service anbieten. lesen

Das seit Ende 2010 zu Salesforce gehörende Unternehmen Heroku offeriert eine Plattform as a Service (PaaS), mit der Kunden Anwendungen komplett in der Cloud entwickeln und testen können. Laut Anbieter wurden seit 2007 wurden mehr als vier Millionen Apps auf Heroku-Plattformen erstellt. Zum Portfolio gehören ein "Enterprise-Class"-Datenbankservice, der alle gängigen Sprachen unterstütze, sowie ein Add-on-Ökosystem mit mehr als 150 Cloud Services.

Heroku Elements ist ab sofort verfügbar. Heroku Buttons und Heroku Build-Packs sind freie Ressourcen, die Preise für Add-ons Sache der jeweiligen Anbieter.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43336102 / Entwicklung)