Suchen

Wertschöpfung im Channel Sage Software stellt sich Licht und Schatten in der Cloud

| Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Dr. Stefan Riedl / Dr. Stefan Riedl

Cloud Computing schneidet als Software-Bereitstellungsmodell alte Zöpfe in der Branche ab. Bei Sage Software zeigt sich das unter anderem an einer Margen-Diskussion, die auf mehreren Ebenen stattfindet. Wenn Sage-Chef Peter Dewald in die Cloud-Zukunft blickt, sieht er tendenziell weniger vergütbare Wertschöpfung im Channel.

Firmen zum Thema

(© photowings - Fotolia.com)

Zum Geschäftsjahr 2013 stehen bei Sage einige organisatorische Änderungen an. Andreas Heck, der Leiter der Mittelstandsabteilung, scheidet aus dem Unternehmen aus. Matthias Schneider, der bislang für das Segment „Personalwirtschaft“ zuständig war, übernimmt im Zuge dieser Umstrukturierung die bisherigen Zuständigkeitsgebiete von Heck, nämlich die SMB- und die Channel-Verantwortung.

Sage Software wird künftig in drei Sparten gegliedert sein: Small Business (wozu auch das Software-Segment „Handwerk“ zählt), das SMB-Segment (wozu auch der Bereich Personalwirtschaft gerechnet wird) und die Abteilung „Mid Market Business“, welche die größeren Kunden abdeckt.

Eine Wolke ändert die Branche

Auch das Thema Cloud Computing ändert die IT-Branche und wird damit noch so manche Umstrukturierungen erforderlich machen. Die Cloud steht zwar noch am Anfang, aber Anpassungsprozesse gibt es durch sie an so vielen Ecken und Enden, dass man auf lange Sicht von gravierenden Änderungen im Tagesgeschäft der einzelnen Akteure ausgehen muss – sei es auf Seiten des Herstellers, des Distributors, des Systemhauses oder des Resellers.

Bei Sage Software richtet man sich gegenwärtig auf das Cloud-Zeitalter ein. Im Gespräch mit IT-BUSINESS formulierte Sage-Chef Peter Dewald eine für so manchen IT-Reseller unbequeme Wahrheit: „Ganz allgemein gesprochen wird in der Wirtschaft generell der Anteil der Wertschöpfung von Unternehmen honoriert, den ein Unternehmen erbringt. Und diese Wertschöpfung ändert sich durch das Cloud-Computing aktuell ganz radikal.“

CD-Transporte und neue Chancen

Das muss nicht zwingend nur in die Richtung gehen, dass Umsatzpotenzial aus dem Channel-Vertrieb herausgenommen wird. Fast schon schleichend eröffnen sich auch neue Chancen in bestimmten Segmenten, wie beim Cloud-Bezahlsystem Sage Pay, welches gegenwärtig in Deutschland eingeführt wird, wobei Channel-Partner von Provisionen oder Umsatzbeteiligungen profitieren können. Im klassischen Geschäft rund um Unternehmens-Software scheint die Marschroute aber tatsächlich in die andere Richtung zu gehen. So führte Dewald aus, dass Channel-Partner von Software-Herstellern in der Vergangenheit viel Umsatz generieren konnten, indem sie – provokant formuliert – „einfach eine CD von A nach B transportieren und installieren“. Diese Art der Wertschöpfung falle beim Cloud Computing zumindest im Einstiegssegment schlicht weg, so Dewald.

Lesen Sie auf der nächsten Seite mehr zur weiteren Marschroute des Unternehmens.

(ID:36066840)