Definition: Datenschutz im Kontext des Cloud Computings

Was ist beim Datenschutz in der Cloud zu beachten?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Florian Karlstetter

Die Besonderheiten des Datenschutzes im Kontext des Cloud Computings.
Die Besonderheiten des Datenschutzes im Kontext des Cloud Computings. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Für den Datenschutz im Cloud Computing Umfeld existieren aufgrund externer Dienstleister und Rechenzentren zusätzliche Risiken. Die Speicherung von Daten auf fremden, per Internet zugänglichen Systemen zwingt zur Einhaltung besonderer datenschutzrechtlicher Anforderungen.

Welche Risiken entstehen für den Datenschutz durch das Cloud Computing? Beim Cloud Computing lagern Unternehmen Ihre Software, Anwendungen oder Infrastruktur auf Rechenzentren von Cloud Providern aus. Auf die Services der Anbieter kann über das öffentliche Internet zugegriffen werden. Die Unternehmen sparen sich dadurch eigene Hard- und Software und müssen keine eigene Rechenzentrumsinfrastruktur für die Vorhaltung ihrer Daten betreiben. Dank nutzungsabhängiger Tarifmodelle lassen sich Kosten einsparen, es entstehen jedoch zusätzliche Risiken für den Datenschutz.

Diese Risiken sind dadurch gegeben, dass die Daten auf gemeinsam genutzten IT-Komponenten des Anbieters außerhalb des eigenen Unternehmens gespeichert sind. Aufgrund dieser Exponiertheit sind sie zahlreichen Gefahren und Angriffsszenarien ausgesetzt sind. Der Zugriff kann unter der Voraussetzung der Kenntnis der Zugangskennung prinzipiell von überall aus per Internet erfolgen. Zusätzlich können Sicherheitslücken und -schwachstellen einen unbefugten Zugang zu den Daten ermöglichen. Ein weiteres Risiko entsteht durch die gemeinsam genutzte Infrastruktur. Da die physischen Ressourcen von mehreren Kunden gemeinsam genutzt werden, sind Probleme bei der zuverlässigen Trennung der Zugriffsrechte auf die Daten nicht komplett auszuschließen. All diese Risiken können zu folgenden Problemen führen:

  • unberechtigter Zugriff auf Daten durch den Cloud Provider, durch staatliche Institutionen oder durch unbefugte Dritte
  • Verlust von Daten
  • Manipulation von Daten
  • Diebstahl der Zugriffskennungen und Missbrauch des Accounts

Cloud Computing und die technische Datensicherheit

Bei der Nutzung von Cloud Services sind mehrere Parteien beteiligt, die Einfluss auf die datenschutzrechtlichen Aspekte haben. Es entstehen Beziehungen zwischen dem Cloud Provider und dem Cloud Anwender sowie den Mandanten des Cloud Anwenders, deren Datenschutzrechte als Dritte betroffen sind.

Grundsätzlich lassen sich die Anforderungen an den Datenschutz nur erfüllen, wenn die technische Datensicherheit durch den Cloud Anbieter gegeben ist. Die technische Datensicherheit wird durch die verwendete Hard- und Software des Anbieters bestimmt. Es kommen beispielsweise Verschlüsselungstechniken für Daten und Zugänge (VPN), besondere Authentifizierungsmethoden wie die Zwei-Faktor-Authentifizierung, kontinuierliches Monitoring, Intrusion Detection (IDS) und Intrusion Prevention (IPS) Systeme, Sandboxin-Technologien und Firewallkomponenten zum Einsatz. Hinzu kommt die organisatorische Sicherheit, die den physischen Zugriff auf die verschiedenen Komponenten des Rechenzentrums regelt.

Datenschutzrechtliche Anforderungen an den Cloud Anbieter

Neben der technischen Datensicherheit gilt es für Cloud Anwender, die rechtlichen Aspekte des Datenschutzes einzuhalten. Diese können sich von Land zu Land teilweise stark unterschieden. In Deutschland sind sie durch das Bundesdatenschutzgesetz und EU-Vorschriften geregelt. Wichtig ist es, zu wissen, dass beim Cloud Computing der Cloud Anwender im Außenverhältnis zu Dritten die Verantwortung für die Sicherheit der Daten trägt. Zwischen dem Cloud Anbieter und dem Cloud Anwender regelt ein Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung die Einzelheiten. Der Anwender hat eine Kontrollpflicht und kann sich die Einhaltung bestimmter Anforderungen zum Beispiel über Zertifikate zusichern lassen. Dem Anwender sind die Rechte zum Anbieterwechsel inklusive der Portierung der Daten einzuräumen. Er bleibt Eigentümer der Daten. Bei Vertragsende erfolgt die Löschung der Daten beim Cloud Anbieter.

Besonderheiten bei Cloud Providern mit Datenspeicherung im Ausland

Für deutsche und europäische Anwender des Cloud Computings ergeben sich Besonderheiten, wenn Daten außerhalb der EU gespeichert und verarbeitet werden. Dies ist insbesondere von Bedeutung, da viele große Cloud Provider ihre Rechenzentren in den USA betreiben und der ursprünglich den Datenschutz zwischen den USA und der EU regelnde Safe-Harbor-Pakt vom Europäischen Gerichtshof 2015 für ungültig erklärt wurde.

Alleine durch die Speicherung der Daten Dritter in den USA kann es zu einer Verletzung des Datenschutzrechtes kommen. So sind Cloud Anbieter in den USA nach dem Patriot Act. gesetzlich dazu verpflichtet, auf Anforderung Daten an amerikanische Behörden zu liefern. In diesen Fällen ist der Abschluss eines Auftragsdatenverarbeitungsvertrags für die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Anforderungen nicht mehr ausreichend. Es sind zusätzliche Vereinbarungen mit dem Anbieter zu treffen.

Er muss sicherstellen, dass er die Anforderungen des EU-US Privacy Shields erfüllt. Es beinhaltet Zusicherungen der amerikanischen Regierung, mit denen die Vorgaben des Datenschutzschilds das europäische Datenschutzniveau erreichen sollen. Allerdings bezweifeln Kritiker, dass die Weitergabe der Daten an amerikanische Behörden durch das EU-US Privacy Shield tatsächlich verhindert wird. Für Cloud Anwender, die die europäischen Datenschutzrichtlinien sicher einhalten möchten, bleibt deshalb in vielen Fällen nur die Möglichkeit, europäische Cloud Anbieter mit einem Rechenzentrum innerhalb der EU zu wählen.

Datensicherheit im internationalen Business

Safe Harbor, EU/US Privacy Shield und GDPR - alles nur eine Farce?

Datensicherheit im internationalen Business

30.06.16 - Europäische Unternehmen, die Geschäfte mit US-Kunden, -Partnern oder -Lieferanten tätigen, kommen sich beim Thema Datenschutz mittlerweile vor wie in einer schlechten Gerichts-Soap. Und es wird nicht besser … lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Welche Sicherheitsvorgaben bestehen in Fernost?

China und die Cloud

Welche Sicherheitsvorgaben bestehen in Fernost?

Wer cloudbasierte Dienste für Behörden und kritische Infrastrukturen in China anbieten oder Daten mit chinesischen Standorten austauschen will, muss spezielle Security-Vorgaben aus China beachten. Dabei reicht es nicht, sich auf eine Einhaltung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO / GDPR) der EU zu verlassen. GDPR-Compliance reicht für China nicht aus, es gibt andere Vorgaben und ein eigenes Cloud Security Assessment. lesen

Allzeit in der Cloud, allzeit intelligent, allzeit bereit

Datenmanagementtrends 2020

Allzeit in der Cloud, allzeit intelligent, allzeit bereit

Man könnte meinen, 2020 wird ein Jahr der Widersprüche: Komplexität trifft auf Automatisierung, nachlässige Datensicherungsstrategien treffen auf ausgereifte Cyberkriminelle, Fachkräfte zu halten, wird teurer, die Migration in die Cloud wird – vermeintlich – kosteneffizienter. Letztlich sind diese Themen aber alle miteinander verknüpft, weshalb ohne eine übergeordnete Strategie, bei der alle Abteilungen mitgenommen werden, keine Erfolge zu erzielen sind. lesen

Mit individueller Cloud-Strategie Potenziale nutzen

Automatisierung und Skalierbarkeit in der Public Cloud

Mit individueller Cloud-Strategie Potenziale nutzen

In zukunftsorientierten Unternehmen werden Cloudlösungen oft diskutiert, da sie ein breites Spektrum an Potenzialen offerieren. Aufgrund der Komplexität des Themas fühlen sich viele Unternehmen allerdings verunsichert. Die LORENZ Life Sciences Group fand Unterstützung bei der direkt gruppe und ihrem Beratungsangebot „Cloud Baselining”. lesen

Clouds mit bekannten Sicherheitslecks werden trotzdem genutzt

McAfee-Report zur Datenverteilung in der Cloud

Clouds mit bekannten Sicherheitslecks werden trotzdem genutzt

Das Thema Sicherheit bei der Cloud-Nutzung ist noch lange nicht vom Tisch, glaubt man den Ergebnissen einer neuen MacAfee-Studie. Demnach nutzen mehr als die Hälfte der Unternehmen Cloud-Services, die bereits Angriffen ausgesetzt waren. Und viele speichern sensible Daten in der Cloud und wissen gar nichts davon. lesen

Grundlagen der Cloud-Security

Daten und Dienste trotz Cloud fest im Griff

Grundlagen der Cloud-Security

Das Thema Sicherheit in Zusammenhang mit Cloud-Technologien stellt für viele IT-Verantwortliche einen Wiederspruch in sich dar. Dabei gibt es durchaus sinnvolle Methoden, um das Sicherheitsniveau in der Cloud umfassend anzuheben und um Cloud-Infrastrukturen sicher zu betreiben. Dieser Beitrag nimmt die in diesem Zusammenhang wichtigsten Punkte unter die Lupe. lesen

Canonical containerisiert Workloads mithilfe von Android

Anbox Cloud: Ubuntu und Android

Canonical containerisiert Workloads mithilfe von Android

Canonical, Herausgeber vom OpenSource-Betriebssystem „Ubuntu“, bringt „Anbox Cloud“ auf den Markt. Diese Plattform containerisiert Workloads mithilfe von Android als Gastbetriebssystem. Das ermöglicht etwa Nutzern älterer oder mobiler Endgeräte, die geplagt sind durch Ressourcenbeschränkungen, grafikintensive Anwendungen zu nutzen, weil sie diese aus der Cloud streamen. lesen

Datenschutz in Europa

Zum Europäischen Datenschutztag: DSGVO, Cloud und Co.

Datenschutz in Europa

Hinter der Konvention Nr.108 verbirgt sich die europäische Leitlinie für Datenschutz. Als sie 1981 verfasst wurde, ein durchaus visionäres Unterfangen. In Zeiten von Internet, Cloud Computing und IoT ist dieses Schriftstück aktueller denn je. lesen

Mit Gaia-X zur europäischen Datenautonomie

Eine Cloud-Infrastruktur für Europa

Mit Gaia-X zur europäischen Datenautonomie

Europa hängt bei der Entwicklung digitaler Dienste den USA, aber auch einzelnen europäischen Ländern wie Estland, weit hinterher. Das Projekt Gaia-X, das zum Digitalgipfel 2019 offiziell angekündigt wurde, soll das ändern. Sein Ziel: Digitale Entwicklung ohne Preisgabe europäischer Werte und Rechtsvorstellungen. lesen

Was sich 2020 bei der Cloud-Sicherheit ändern wird

Prognosen für das neue Jahr

Was sich 2020 bei der Cloud-Sicherheit ändern wird

Die Cloud-Sicherheit wird beeinflusst von neuen Cloud-Trends, der dynamischen Bedrohungslage und innovativen Security-Technologien. Wir haben uns spannende Prognosen für 2020 angesehen und bewerten die Konsequenzen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44659463 / Definitionen)