Experten-Statement von Henning von Kielpinski, Consol

Plädoyer für mehr Vertrauen in der Cloud

| Autor / Redakteur: Henning von Kielpinski * / Florian Karlstetter

Automatisierung und Verzicht auf ausschließlich proprietäre Technologie

Der Wechsel des Cloud-Providers wird zwar immer mit zusätzlichen Kosten verbunden sein, allerdings lassen sich diese durch vorausschauende Planung minimieren. Die Gefahr einer verlorenen Investition und eines Vendor-Lock-Ins ist dann gegeben, wenn keinerlei Contingency-Pläne existieren oder zu 100 Prozent proprietäre Technologie verwendet wird. Für einen Service-Anbieter bedeutet das, die eigene Software abstrakt Cloud-Ready, also hochautomatisierbar, zu machen. Zudem müssen die Unternehmensprozesse diese Form der Dienstleistung auch abbilden können.

Hier sind häufig noch starke Defizite auszumachen. Auf technischer Ebene gilt es zu versuchen, eine Abstraktions-Schicht zwischen den proprietären Elementen eines Anbieters und der eigenen Software zu etablieren. Dies ermöglicht einen leichteren Wechsel in andere Cloud-Technologien. Auch das verwendete Framework ist wichtig: Offene Systeme wie OpenStack erleichtern einen Wechsel von einem Service-Anbieter zum anderen.

Die richtige Cloud-Strategie: Private oder Public Cloud?

Die Frage nach der passenden Cloud-Lösung lässt sich nicht verallgemeinern und ist daher nur von Fall zu Fall zu beantworten. Allerdings lässt sich feststellen, dass viele Unternehmen, die private Cloud-Lösungen nutzen, dies aus Angst um ihr Image nicht öffentlich bekannt machen. Dies ist in erster Linie darauf zurück zu führen, dass die Akzeptanz von Cloud-Lösungen beim Kunden nach wie vor mangelhaft ist.

Die Verwendung der Public Cloud ist auf dem Markt allerdings nicht dominant, da häufig Konstruktionen in Gebrauch sind, die als „Virtual Private Cloud“ bezeichnet werden können und ein Hybrid aus Hosting, Cloud und Managed Services sind. Hier bestehen dann individuelle Service- und Haftungsvereinbarungen mit den Anbietern. In den USA ist die Verwendung der Public Cloud im Unternehmensbereich bereits deutlich stärker fortgeschritten. Dieser häufig auch aus einem naiveren Umgang mit Daten resultierende Ansatz mag für europäische und gerade deutsche Kunden fremd sein, erlaubt aber den dortigen Anwendern und Anbietern dadurch einen Erfahrungsvorsprung zu erwerben.

Henning von Kielpinski, Cloud-Experte beim Münchner IT-Full-Service-Anbieter Consol.
Henning von Kielpinski, Cloud-Experte beim Münchner IT-Full-Service-Anbieter Consol. (Bild: Consol)

Fazit

Die vorangegangenen Beobachtungen bekräftigen die Notwendigkeit, den Cloud-Markt mit standardisierten Qualitäts-Metriken zu bewerten, um die Heterogenität des Marktes überschaubarer zu machen. Zusagen der Anbieter an den Kunden, diesen bei der Migration auf andere Systeme und Anbieter durch Flexibilisierung seiner Dienste zu unterstützen, werden für den Wettbewerb künftig ebenfalls entscheidend sein. Diese Maßnahmen, die auch innerhalb von EuroCloud und BICC.net unterstützt werden, würden das Vertrauen in den Cloud-Markt sicher erhöhen. Es bleibt zu erwarten, dass gerade kleinere Unternehmen Vorteile aus den Cloud-Services sehr schnell adaptieren werden.“

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39888030 / Allgemein)