SharePoint-Integration und Amazon S3 als Primärspeicher

ownCloud 7 Enterprise Edition verfügbar

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Neben neuen Funktionen bietet OwnCloud 7 mehr Kontrolle, Komfort und Performance.
Neben neuen Funktionen bietet OwnCloud 7 mehr Kontrolle, Komfort und Performance. (Bild: ownCloud)

Die ownCloud 7 Enterprise Edition ist verfügbar. Zahlende Anwender können damit den Object Store Amazon S3 zum Primärspeicher machen und Microsoft SharePoint direkt integrieren.

Mit der Enterprise Edition offeriert ownCloud eine kostenpflichtige Version der gleichnamigen Open-Source-Lösung für Synchronisation und Datenaustausch. Für zahlende Nutzer gibt es mit Version 7 weitere zusätzliche Funktionen.

So können nur Kunden mit ownCloud 7 Enterprise Edition den Object-Store Amazon S3 auch als Primärspeicher einbinden. Zur Erläuterung: OwnCloud setzt zunächst einen primären Speicherort voraus, in den dann weitere Speicherorte als Verzeichnisse eingebunden werden. Die Option für Amazon S3 sei besonders für Kunden interessant, die viele Nutzer und Daten verwalten oder beliebig skalieren möchten. Optional können Anwender – wie auch schon bei der Community Edition – SWIFT Object Stores nutzen. Zur Ankündigung der ownCloud 7 Community Edition Beta war übrigens noch etwas undifferenziert davon die Rede, dass ownCloud-Instanzen S3 als externen Speicherort unterstützen.

Ausschließlich Anwendern der Enterprise Edition verspricht ownCloud zudem eine direkte Integration mit SharePoint 2007, 2010 und 2013. OwnCloud-Nutzer können Dateien somit automatisch und bidirektional synchronisieren. Bestehende Access Control Lists (ACL) von SharePoint werden dabei berücksichtigt.

Beta gibt Ausblick auf ownCloud 7

Swift-Objekte, neue Sicherheitspolicies, vereinfachtes Teilen

Beta gibt Ausblick auf ownCloud 7

09.07.14 - Die ownCloud 7 Community Edition Beta ist verfügbar. Experimentierfreudige Nutzer können damit OpenStack Object Storage (Swift) anbinden, Dateien ohne Shared Links teilen sowie verschärfte Security Policies ausprobieren. lesen

Wie schon die Community Edition unterstützt auch die kostenpflichtige ownCloud-Variante das „Server to Server Sharing“. Mit der Funktion können Nutzer Daten zwischen verschiedenen ownCloud-Instanzen austauschen, ohne Links per E-Mail verschicken zu müssen.

Der Anbieter wirbt zudem mit einer vereinfachten Anbindung von Windows-Netzlaufwerken für einzelne Benutzer, Gruppen oder eine ganze ownCloud-Instanz. Schließlich übertrumpfe ownCloud 7 die vorherigen Versionen bezüglich Kontrolle, Bedienkomfort und Performance.

Die ownCloud 7 Enterprise Edition ist ab sofort als Download verfügbar. Der Einstiegspreis liegt bei 7.200 Euro für 50 Nutzer und ein Jahr. Für Tests bietet der Hersteller eine virtuelle Appliance für vSphere, VMware Workstation und KVM an. Damit könnten Interessierte binnen Minuten eine ownCloud-Instanz aufsetzen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43077077 / Content Management)