CLOUD 2019 – Technology & Services Conference Ordnung in der Cloud per Orchestrierung, Skalierung und Management

Autor Dr. Stefan Riedl

Wir sind mittendrin im großen Zeitenwechsel – von On Premises sicher in die Cloud. Paul-H. Mathes, BDM VMware Vendor Management, Tech Data, erläutert im Vorfeld der CLOUD 2019, die Knackpunkte beim Multi-Cloud-Management.

Anbieter zum Thema

Paul-H. Mathes, BDM VMware Vendor Management, Tech Data
Paul-H. Mathes, BDM VMware Vendor Management, Tech Data
(Bild: Tech Data)

Welche Vorgehensweise empfehlen Sie Cloud Providern für ein effizientes Multi-Cloud-Management?­

Mathes: Bei der Umsetzung des Multi-Cloud-Managements im Hosting- oder MSP-Umfeld geht es im Wesentlichen um die nachhaltige Umsetzung und effiziente Berücksichtigung folgender Einzelschritte, wie etwa die ganzheitliche Konzeption und Realisierung der kompletten IT-Infrastruktur, verbunden mit der Auswahl und dem Einsatz einer Cloud Management Plattform (CMP), also einer Management-Konsole zur Administration unterschiedlicher Cloud-Anbieter. Alle gängigen Cloud-Varianten wie Private Cloud, Public Cloud, ­Hybrid Cloud und Multi-Cloud lassen sich dabei komplett oder auch nur teilweise unter einer CMP darstellen – wobei aus betriebswirtschaftlicher Sicht die Mehrwert-Betonung unternehmenseigener Services im Vordergrund stehen sollte. Die wichtigsten Punkte sind dabei – auch nach den Erfahrungswerten unserer Cloud Provider – in erster Linie die Orchestrierung, also die Einbindung von Cloud-Skalierung, gefolgt von der Berücksichtigung der SLAs im Hochverfügbarkeits-Segment und dem ­Sicherheits-Management in Bezug auf die Datenspeicherung innerhalb oder außerhalb der Cloud-Infrastruktur.

► Mehr Infos zur Cloud 2019 – Technology & Services Conference

 

 

Welche Rolle werden On-Prem- beziehungsweise Hybrid-Szenarien spielen?

Mathes: Ein Großteil der deutschen Unternehmen setzt offenbar Cloud-technisch für die Zukunft auf ein Hybrid-Modell, das ­unter dem Oberbegriff „Hybrid-Cloud“ ­sowohl On-Prem-Szenarien als auch „Pub­lic Cloud“-Betriebsmodelle enthält. Die Wahl des adaptiven Cloud-Modells sollte sich dabei primär nach den spezifischen Anwendungen und deren lukrativen Umsetzungen im täglichen Rechenzentrumsbetrieb richten. In der „Rollenverteilung“ der differenten Szenarien können OnPrem-Szenarien bei Datensensibilität und komplexen Workflows bevorzugt werden, Hybrid-Szenarien dagegen bei hohem Flexibilitäts-Anspruch, verbunden mit Prozessagilität – wie die Colocation-RZ-Anbindung in Bezug auf Cloud-Anbieter und Carrier. Kombinations-Umgebungen bieten im Gegensatz dazu den Vorteil, Compliance- und Sicherheits-Anforderungen individueller berücksichtigen zu können.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Cloud Computing

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:46059913)