Suchen

Unix-Derivat Solaris 11 wird virtuell Oracle präpariert Solaris für die Cloud

Redakteur: Ulrike Ostler

„Oracle Solaris 11“, ist nach Anbieterangaben „das erste Betriebssystem von Oracle für die Cloud“ und ab sofort verfügbar. Das selbst komplett virtualisierte Betriebssystem bietet integrierte Virtualisierungs-Funktionen für Betriebssystem- sowie Netzwerk- und Speicher-Ressourcen. Damit lassen sich unter anderem verschiedenartige Applikationsumgebungen innerhalb einer Betriebssystem-Instanz bauen.

Firmen zum Thema

Oracle Solaris 11 soll insbesondere die Ansprüche von Kunden erfüllen, die Anwendungen in privaten, hybriden und Public Clouds betreiben wollen. (Oracle)
Oracle Solaris 11 soll insbesondere die Ansprüche von Kunden erfüllen, die Anwendungen in privaten, hybriden und Public Clouds betreiben wollen. (Oracle)

Die aktuelle Version von des Oracle-Betriebssystems Solaris soll nicht nur bei der Virtualisierung punkten, sondern auch bei der Beschleunigung von Anwendungen . Insgesamt weise Solaris 11 elf Weltrekorde auf, teilt Oracle mit.

Über die in Oracle Solaris 11 eingebauten Virtualisierungsfunktionen hinaus sorgt die Server-Virtualisierung über Oracle VM für x86- und Sparc-Systeme für flexible Einsatzmöglichkeiten und sichere Live-Migration. So lässt sich die gesamte Rechenzentrums-Topologie in einer einzelnen Betriebssystem-Instanz abbilden: virtuelle Netze, Netzwerkkarten (NICs), Firewalls und Router.

Das erlaubt zugleich das Management über die gesamte Infrastruktur: Betriebssystem, physikalische Hardware, Netzwerk- und Speichersysteme sowie die Virtualisierungsebene. Kunden erhalten unter anderem auf diese Weise sofort die neusten Solaris-Updates und erreichen größtmögliche Verfügbarkeit.

Sicherheit und Verfügbarkeit

Für das Daten- und Speicher-Management bildet „Oracle Solaris ZFS“ die Basis. Die Technik verspricht Data-Protection von einem bis zum anderem Ende und eine Verfügbarkeit im Bereich mit 19 Neunen. Es sorgt für Datenintegrität, die Möglichkeit, Tiered Storage Pools mit Flash-Speicher einzurichten, bietet Hochgeschwindigkeitsverschlüsselung, Deduplizierung und Skalierbarkeit sowie die Fähigkeit, unbegrenzte Datenvolumina zu speichern und zu verwalten.

Außerdem bietet Solaris 11 bietet bereits im Standardbetrieb aktive Sicherheit („by default“), darunter rollenbasierten Root-Zugriff und Überwachungsfunktionen, die den Betrieb nicht beeinflussen, für den Einsatz in der Cloud als auch im Rechenzentrum.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:30273900)