Schmiergeldzahlungen haben ein Nachspiel Oracle bezahlt 46 Millionen Dollar für Sun-Sünden

Redakteur: Katrin Hofmann

Oracle muss eine Millionen-Strafe für Verfehlungen der übernommenen Sun Microsystems berappen. Das US-Justizministerium sieht es als erwiesen an, dass Sun mit Bestechungsgeldern überteuerte Behördenprojekte ergatterte.

Firmen zum Thema

Die Übernahme von Sun kostet Oracle mehr als veranschlagt.
Die Übernahme von Sun kostet Oracle mehr als veranschlagt.
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Einschmelzung von Sun in die Oracle Corporation, die im Januar 2010 abgeschlossen war, hat für Oracle ein finanzielles Nachspiel: Wie das US-Justizministerium mitgeteilt hat, zahlen die Kalifornier jetzt eine Strafe in Höhe von 46 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 33,3 Millionen Euro) wegen früherer Verfehlungen Suns. Im Kern des Verfahrens gegen Sun geht es um illegal ergatterte Behördenaufträge, von denen Oracle jetzt als Rechtsnachfolger betroffen ist.

Das US-Justizminsterium sieht es als erwiesen an, dass Sun Microsystems Schmiergelder an Systemintegratoren und Berater zahlte, damit diese Sun-Produkte an Behörden verkaufen. Darüber hinaus soll Sun den staatlichen Institutionen fehlerhafte Informationen gegeben haben, die letztlich zu überhöhten Preisen geführt hätten. Letzteres stellt einen Verstoß gegen das US-Recht dar, dem zufolge von Behörden nicht mehr Geld als von Kunden aus der Privatwirtschaft verlangt werden darf. Die Zahlung Oracles an die USA sei Teil einer umfangreicheren Untersuchung, heißt es darüber hinaus von Seiten des US-Justizministeriums.

„Schmiergelder, illegale Einflussnahme und Falschdarstellungen bei Vertragsverhandlungen untergraben die Integrität des staatlichen Beschaffungswesens und kosten den Steuerzahler unnötig Geld“, so Tony West, Staatsanwalt des Justizministeriums. Der Fall verdeutliche, dass Missbrauch bei der Auftragsbeschaffung im öffentlichen Sektor geahndet wird. Angestoßen wurde die Untersuchung von zwei Privatpersonen, Norman Rille und Neal Roberts, die 2004 der Justiz den entsprechenden Tipp gegeben hatten.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2049534)