Einhaltung der Softwarelizenzbestimmungen in virtualisierten Umgebungen und in der Cloud

Neue FlexNet Manager Suite optimiert Softwarelizenzen

| Redakteur: Ulrich Roderer

Die neuesten Erweiterungen der FlexNet Manager Suite erleichtern die Einhaltung der Lizenzbestimmungen in virtualisierten Umgebungen und in der Cloud.
Die neuesten Erweiterungen der FlexNet Manager Suite erleichtern die Einhaltung der Lizenzbestimmungen in virtualisierten Umgebungen und in der Cloud. (Bild: © V. Yakobchuk - Fotolia.com_18577619_XL)

Das Upgrade von FlexNet Manager Suite for Enterprises umfasst neue Funktionen, mit denen Unternehmen in der Lage sind, komplexe Lizenzen zu verwalten, die Softwarelizenzbestimmungen einzuhalten und die Lizenznutzung in virtuellen Umgebungen und in der Cloud im gesamten Enterprise-Software-Bestand zu optimieren.

Die neuesten Erweiterungen der FlexNet Manager Suite erleichtern die Einhaltung der Lizenzbestimmungen in virtualisierten Umgebungen und in der Cloud. Ein neuer Inventory-Adapter für die FlexNet Manager Platform sammelt die nötigen Daten und optimiert die Desktop-Software-Lizenzen für Anwendungen, die in der VDI-Umgebung (Virtual Desktop Infrastructure) von Citrix XenDesktop laufen.

Auch Zugriffsrechte und Nutzungsdaten werden zur Ermittlung des Lizenzstatus erfasst, um Unternehmen das Lizenzmanagement zu erleichtern und die Risiken von Lizenzverstößen bei der VDI-Implementierung zu reduzieren.

Darüber hinaus sind in der FlexNet Manager Platform jetzt die Produktnutzungsrechte der großen Hersteller für mobile Lizenzen hinterlegt, wie IBM, Oracle, SAP, Microsoft, Symantec und Adobe. So ist für die lizenzrechtliche Compliance vor Ort und in der Cloud gesorgt. Die Lizenzmobilitätsrechte bestimmen, wie ein Softwareprodukt geräteübergreifend in einem Unternehmen oder bei einem Dienstleister, der Anwendungen in einer Public oder Private Cloud hostet, eingesetzt werden darf. Auf Unternehmen, die auf Anwendungen in der Public oder Private Cloud umstellen, können im Rahmen von Softwareaudits ungeplante Mehrkosten zukommen. Die neue Funktionalität reduziert dieses Risiko.

IBM-Lizenzen

Darüber hinaus ist FlexNet Manager for IBM jetzt mit erweiterten Funktionen zur Berechnung der PVU-Konsumtion (IBM Processor Value Unit) in Umgebungen ausgestattet, die mit Server-Clustern unter VMware arbeiten. Die Lizenzkonsumtion kann je nach Lage der virtuellen Maschinen auf den physischen Hostsystemen schwanken. Das stellt Anwender von IBM-Software vor besondere Anforderungen an die Einhaltung der Lizenzvorschriften. FlexNet Manager for IBM kann jetzt die maximale Konsumtion berechnen. Die Kunden können dadurch sicher sein, stets die IBM-Lizenzvorschriften einzuhalten.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37476730 / Lizenzmanagement)

Content-Listing

Upgrade-Angebot der Relicense AG spart Kosten für Neulizenzen

Supportende von Windows 7 und Office 2010

Upgrade-Angebot der Relicense AG spart Kosten für Neulizenzen

Die Tage von Windows 7 und Office 2010 sind gezählt. Zwar hat Microsoft den für 14. Januar 2020 angekündigten Support- und Update-Stopp für das Betriebssystem noch einmal bis 2023 verlängert – allerdings ist diese Verlängerung kostenpflichtig. Für Office 2010 heißt der Stichtag 13. Oktober 2020. lesen

Newsletter

Enterprise Workspace Summit 2019
Zündstoff für den Arbeitsplatz der Zukunft
Die Automatisierung fordert von Unternehmen nicht nur neue Wertschöpfungsketten, sie verändert auch unsere Arbeit. Wie der Arbeitsplatz der Zukunft aussehen wird und worauf Top-Entscheider achten müssen, zeigt der Enterprise Workspace Summit 2019. weiterlesen