EU fördert Entwicklung mobiler Cloud-Anwendungen

MobiCloud plant ERP-AppStore

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

MobiCloud steht auch für wissenschaftliche Arbeitsweise und Aufgabenteilung: Jedes Mitglied des Konsortiums übernimmt genau festgelegte Teilaufgaben (Work Packages).
MobiCloud steht auch für wissenschaftliche Arbeitsweise und Aufgabenteilung: Jedes Mitglied des Konsortiums übernimmt genau festgelegte Teilaufgaben (Work Packages). (Bild: MobiCloud)

Die EU will mobile Anwendungen für Geschäftsanwendungen fördern und beteiligt sich am Konsortium MobiCloud. Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines AppStores, der es auch kleineren Unternehmen ermöglicht, mobile Erweiterungen für vorhandene Geschäftsanwendungen zu erstellen.

Mit über zwei Millionen Euro beteiligt sich die EU an einem Projekt, das die Entwicklung mobiler Unternehmensanwendungen voranbringen soll. Das MobiCloud genannte Vorhaben soll hierfür Endanwender, Softwareentwickler und Systemintegratoren auf einer Plattform zusammenbringen.

Im Idealfall wird während des Projektes beispielsweise ein AppStore entstehen, auf dem Nutzer End-to-End-Anwendungen selbst zusammenklicken können. MobiCloud stellt dafür einen übergeordneten Startbildschirm zur Verfügung. Dieses mobile Mash-up zeigt einerseits kontextbezogene Daten aus IT-Systemen verschiedener Hersteller an, darunter: Ort, Rolle, Fertigkeiten oder verfügbare Kollegen. Zudem bietet die Oberfläche verschiedene Dienste an, die in Echtzeit auf Änderungen – wie neue Arbeitsaufträge, Störmeldungen oder Warnungen – reagieren.

MobiCloud will plattformübergreifenden Code liefern, darunter sowohl native Anwendungen als auch in HTML5/JavaScript umgesetzte Apps. Eine "Context Engine" soll zudem das jeweilige Nutzungsumfeld erfassen. Schließlich will MobiCloud eine Cloud-basierte Distributionsumgebung schaffen, die auch mit Legacy-Systemen von Dritten funktioniert.

Zunächst wollen die MobiCloud-Mitstreiter mit ihren Lösungen Szenarien abdecken, bei denen kollaborative Arbeitsweisen für mehr Effizienz oder Umweltverträglichkeit von Unternehmen sorgen. Hierunter fällt beispielsweise die Optimierung von Routen für Außendienstmitarbeiter anhand von Echtzeit-Daten. Die ersten vier Pilotprogramme sollen verschiedene Branchen ansprechen: Öffentlicher Personennahverkehr, Bahnbetrieb, Personalmanagement von Kurzzeitbeschäftigten und Bauwesen.

Das MobiCloud-Konsortium wird vom schwedischen Anbieter Appear angeleitet. Zu den weiteren Mitstreitern zählen derzeit Nettropolis (Deutschland), EsperantoXL (Niederlande), Costain (UK) und COMIT Projects (UK). Unternehmen können dem Netzwerk beitreten und erhalten im Rahmen des "Erstanmelder-Programms" noch Zugang zu einer Testumgebung.

Das Projekt läuft bis zum 30. November 2014. Details zu MobiCloud gibt es auf der Projekt-Website und bei einem Themenportal der Europäischen Union.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37865620 / ERP)