To do: Erst einmal Windows Server 2008 R2-Cluster aktualisieren

Mit Hotfixes bereit für die Migration zu Windows Server 2012

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Ulrike Ostler

Wo stecken Fehler?

"AlwaysOn"-Verfügbarkeitsgruppen laufen zwar auch im Cluster, hier sollten Administratoren aber nicht eingreifen. Updates für SQL Server 2012 lassen sich auch auf Cluster-Knoten installieren, auf denen AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen aktiv sind.

Auf jeden Fall sollten Administratoren zuvor die Cluster-Knoten sichern. Das gilt auch für die Cluster-Konfiguration. Außerdem sollten auf einem Cluster keinerlei Fehler vorliegen.

Aus diesem Grund bietet es sich an, zuvor die Ereignisanzeigen auf Fehler hin zu überprüfen. Auch nach der Aktualisierung sollten Administratoren die Ereignisanzeige auf Fehler hin überprüfen und erst dann andere Knoten aktualisieren, wenn der gepatchte Knoten funktioniert.

Jetzt folgt SP1

Als Nächstes muss das SP1 oder die entsprechenden Patches wie auf einem herkömmlichen Server auch installiert werden. Ist die Installation erfolgreich abgeschlossen, ist der Knoten über das Kontextmenü wieder in Betrieb zu setzen.

Anschließend muss der zweite Knoten aktualisiert werden. Dazu verschieben Administratoren auch hier die aktiven Gruppen auf einen anderen Knoten, aktualisieren den Knoten und setzen ihn wieder in Betrieb.

Dynamic Memory und RemoteFX sollte erst allerdings erst dann aktualisiert werden, wenn alle Cluster-Knoten auf SP1 oder dem jeweiligen Patch aktualisiert sind. Diese Funktionen sind neu in Windows Server 2008 R2.

Vorgehen bei kumulativen Updates

Auch Updates von Server-Anwendungen wie SQL Server 2012 lassen sich problemlos auf Clustern installieren.
Auch Updates von Server-Anwendungen wie SQL Server 2012 lassen sich problemlos auf Clustern installieren. (Bild: Thomas Joos)

Auf diesem Weg installieren Administratoren auch Cumulative Updates und Service Packs für SQL Server 2012. Updates für SQL Server 2012 überprüfen, ob eine Gruppe auf dem Knoten online ist, der eine Installation verhindert. Davon sind vor allem SQL Server-Failover-Cluster betroffen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39966350 / Office und Betriebssysteme)