Employee Experience Platform soll Wohlbefinden steigern Microsoft Viva für organisiertere Mitarbeiter

Autor / Redakteur: M.A. Dirk Srocke / Elke Witmer-Goßner

Microsofts Plattform Viva soll Informationen, Selbstorganisation und Weiterbildung an einem Ort zusammenbringen. Kunden solle das zufriedenere und erfolgreichere Mitarbeiter bescheren, dem Anbieter einen Anteil an einem enstehenden Markt für Employee Experience Platforms (EXP).

Firma zum Thema

Analysten schätzen die entstehende Produktkategorie auf ein Volumen von jährlich 300 Milliarden US-Dollar.
Analysten schätzen die entstehende Produktkategorie auf ein Volumen von jährlich 300 Milliarden US-Dollar.
(Bild: ©Nmedia - stock.adobe.com)

Mit der jetzt vorgestellten Plattform Viva verspricht Microsoft eine nahtlos integrierte Employee Experience. Die soll einerseits den Erfolg von Unternehmen in einer zunehmend digitalisierten Arbeitswelt steigern. Zum anderen schielt der Anbieter damit auf den Markt für Employee Experience Platforms (EXP); Microsoft selbst verweist auf Analysten, die die jährlichen Ausgaben für die entstehende Produktkategorie auf 300 Milliarden US-Dollar schätzen.

Die vier Anwendungen der Plattform wollen dabei folgende Aspekte direkt in tägliche Arbeitsabläufe der Mitarbeiter einbinden: Kommunikation, Förderung des Wohlbefindens sowie Zugang zu Wissen, Lerninhalten und Unternehmensinhalten.

Viva Connections soll als persönlicher Einstieg in den digitalen Arbeitsplatz fungieren. Die Anwendung versorgt Mitarbeiter beispielsweise mit kuratierten Inhalten, News aus dem eigenen Unternehmen, Richtlinien oder einer Übersicht der Arbeitgeberleistungen. Nutzer könnten zudem Communities beitreten und dort interagieren. Die Connections-App für Teams soll im ersten Halbjahr 2021 für den Desktop verfügbar sein, eine mobile App folge später in diesem Jahr.

Mit Viva Insights will Microsoft eine „Balance zwischen Arbeit und Wohlbefinden“ fördern. Damit reagiert der Anbieter auf zunehmend hybride Arbeitsmodelle, in denen Grenzen zwischen Beruf und Privatleben verschwimmen. Die Lösung soll zum einen Einzelpersonen helfen, regelmäßige Pausenzeiten wahrzunehmen, Fokuszeiten für konzentriertes Arbeiten einzurichten und die Beziehung zu Kollegen zu stärken. Zum anderen sollen Führungskräfte auf aggregierte und anonymisierte Daten zugreifen, um „Entwicklungen auf der Team- und Organisationsebene zu erkennen und bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen“. Aufbauend auf bereits bestehenden Strukturen des Unternehmens sei es mit Viva Insights möglich, LinkedIns Mitarbeiterbindungs-Plattform Glint sowie Daten von Drittanbieter-Tools anzubinden, daunter Zoom, Slack, Workday und SAP SuccessFactors. Die Viva Insights-App in Teams und das neue Dashboard für gemeinsame Kunden von Viva und Glint sind jetzt in der öffentlichen Vorschau verfügbar.

Als zentraler Hub für das Lernen in Microsoft Teams bündelt Viva Learning verschiedene Trainingskurse und kurze Lerneinheiten. Neben eigenen Inhalten könnten Unternehmen hier auch Inhalte von LinkedIn Learning, Microsoft Learn sowie Drittanbietern integrieren – darunter Skillsoft, Coursera, Pluralsight und edX. Weiterbildung solle so zu einem selbstverständlichen Teil des täglichen Arbeitens werden. Die Viva Learning-App ist ab sofort in der privaten Vorschau verfügbar und soll im Laufe des Jahres eingeführt werden. Angeboten werde zudem eine Integration mit Lernmanagementsystemen wie Cornerstone OnDemand, Saba und SAP SuccessFactors.

Viva Topics soll schließlich Wissen verfügbar machen und Nutzern dabei die Suche nach Inhalten abnehmen. Gelingen soll das durch ein Zusammenspiel von künstlicher Intelligenz (KI) und menschlicher Expertise: Unternehmensweite Inhalte und Fachwissen würden automatisch organisiert, darunter Informationen zu laufenden Projekten, Produkten, Prozessen oder Kunden. Viva Topics zeigt Themenkarten in Konversationen und Dokumenten in Microsoft 365 und Microsoft Teams an; per Klick darauf öffne sich eine Themenseite mit den zugehörigen Dokumenten, Konversationen, Videos und Experten. Inhalte bezieht Topics aus Microsoft 365 sowie Drittanbieterdiensten, wie ServiceNow und Salesforce. Viva Topics ist ab sofort als Add-on in „Microsoft 365“-Plänen für die kommerzielle Nutzung verfügbar – zunächst jedoch nur für englischsprachige Inhalte.

(ID:47139138)

Über den Autor