Cloud-App-Streaming

Mehr Performance und Sicherheit durch App-Streaming

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Florian Karlstetter

Apps können aus der Cloud gestreamt werden, unnötige Installationen werden so vermieden, zum Beispiel bei Testversionen.
Apps können aus der Cloud gestreamt werden, unnötige Installationen werden so vermieden, zum Beispiel bei Testversionen. (Bild: mNectar)

Ähnlich wie Videos können auch Apps per Streaming übertragen und im Browser angezeigt werden. Dadurch werden die Cloud-Apps nicht nur flexibler und schneller nutzbar, auch ihre Sicherheit kann steigen.

Video-Plattformen im Internet machen es vor: Anstatt die Nutzer darauf warten zu lassen, bis der gewünschte Film komplett übermittelt ist, beginnt die Übertragung schon nach kurzer Zeit. Während der Film läuft, wird die restliche Datei nachgeladen, Stück für Stück. Im Idealfall merkt der Nutzer nichts davon und schaut einfach den Film an, ohne lange Wartezeiten erdulden zu müssen. Nicht ohne Grund sind die Umsätze mit Video-Streaming laut Bitkom um ein Viertel gestiegen und streamen drei von vier Internetnutzern Videos.

Wenn es um die Nutzung von Cloud-Apps geht, kann nicht jeder Anwender diese positive Erfahrung machen, häufig ist das Gegenteil der Fall: Bis die erste Eingabe oder Abfrage in der gewünschten App gemacht werden kann, vergeht durchaus Zeit, je nach Internetverbindung und Endgerät. Gerade bei mobilen Endgeräten, die mit schwacher Internetverbindung genutzt werden, kann die Cloud-App-Nutzung, aber auch die Installation einer mobilen App schon ein Geduldsspiel werden.

Von den Online-Videos lernen

Solange die (mobile) Internetverbindung je nach aktuellem Standort zu wünschen übrig lässt, macht es Sinn, nach alternativen Verfahren zu suchen, um Cloud-Apps und mobile Apps zugänglich zu machen. Ein möglicher Weg ist dabei das App-Streaming aus der Cloud, ganz nach dem Vorbild der Online-Videos. Ganz so einfach ist dies allerdings nicht, denn anders als bei einem Online-Video ist bei einer Cloud-App nicht ohne weiteres klar, wo diese „anfängt“, was also zuerst übertragen werden soll.

Zweifellos wird zuerst der Anmeldebereich für die Cloud-App benötigt und alle App-Funktionen, die für die Benutzeranmeldung erforderlich sind. Wie es dann aber weitergeht, kommt natürlich auf die einzelne Cloud-App oder mobile App an. App-Streaming aus der Cloud erfordert also eine genaue Analyse der App und der typischen App-Bedienung. Die Frage ist, was der Nutzer zuerst sehen und bedienen können muss, um schon mit der App arbeiten zu können, während die anfangs unwichtigeren Anteile der App nachgeladen werden.

App-Streaming hat mehrere Vorteile

Richtig umgesetzt kann das Streaming einer App nicht nur Wartezeiten verkürzen. App-Streaming kann auch die Installation der App an sich überflüssig machen, wodurch die App-Nutzung noch flexibler wird und kein Ausrollen der App vor der Nutzung voraussetzt. Wenn die App in den (mobilen) Browser gestreamt wird, ist sie letztlich auch betriebssystemunabhängig. Die App läuft dann in jedem (mobilen) Browser, der die Inhalte, die per Streaming ankommen, darstellen kann. Je nach Umsetzung kann sogar die Sicherheit der App-Nutzung profitieren, wie die folgenden Beispiele zeigen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43932791 / Deployment)