Cisco Spark Hybrid Services

Meetings, Messaging und Anrufe über die Cloud

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Cisco möchte mit seinem neu gestalteten Angebot Cisco Spark die Grenzen zwischen Telefonie, Chat und Konferenzen verwischen.
Cisco möchte mit seinem neu gestalteten Angebot Cisco Spark die Grenzen zwischen Telefonie, Chat und Konferenzen verwischen. (Bild: Cisco)

Cisco baut seine Collaboration-Lösung Cisco Spark zu einer cloudbasierten Plattform mit Anwendungen für Meetings, Messaging und Anrufe aus. Zusätzlich möchte das Unternehmen den Zugang zu diesen Cloud-Services über seine IP-Telefone und Videokonferenzsysteme ermöglichen.

Cisco möchte mit Spark Anwender gewinnen, die bislang getrennte Lösungen für virtuelle Meetings, Messaging oder Anrufe einsetzen. Cisco Spark könne diese Grenzen auflösen und z.B. einen Anruf per Klick in eine Videokonferenz verwandeln oder einen von einem Konferenzsystem aus gestarteten Anruf in einen anderen Raum oder auf das Smartphone legen, ohne das Gespräch unterbrechen zu müssen. Tischtelefone, sofern sie mit einer Kamera ausgestattet sind, lassen sich Cisco zufolge per QR-Code konfigurieren.

Die Cisco Spark Hybrid Services seien dafür gedacht, Telefone mit der Cloud zu vernetzen, z.B. erzeuge ein Anruf über ein Cisco IP Phone automatisch einen virtuellen Meetingraum in Spark, in dem Inhalte geteilt werden können. Zudem sei es möglich, Kalenderserver im Rechenzentrum mit der Cloud zu verbinden, um Meetings einfacher zu organisieren. Cisco Spark for Developers biete offene Schnittstellen für die Entwicklung zusätzlicher Applikationen, mit denen Spark nach Bedarf angepasst werden könne.

Cisco Spark for Developers und ausgewählte Spark-Services sind laut Cisco ab sofort verfügbar. Die Spark Hybrid Services sollen ab dem 1. Quartal 2016 in Deutschland und weiteren 20 Ländern starten.

Hintergrund: Cisco Collaboration Cloud

Im Interview erläutert Marc Herzmann, Cisco UC Leader & Lead Consultant bei Computacenter, warum Cisco Spark komplett neu aufgelegt und so aus einer einzelnen Applikation eine funktionelle Collaboration Cloud geschaffen hat.

Was verbirgt sich hinter „Spark“?

Computacenter über Ciscos überarbeitete Collaboration-Lösung

Was verbirgt sich hinter „Spark“?

27.01.16 - Virtuelle Besprechungsräume, die mit einer Vielzahl mobiler Endgeräte genutzt werden können – auf seinem Collaboration Summit in den USA stellte Cisco eine vollends überarbeitete Edition von „Spark“ vor. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43795891 / Unified Communications & Collaboration)