Ein Firmenname, zwei Open-Source-Produktlinien

MariaDB – die MySQL-Konkurrenz schlüpft unter ein einziges Dach

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Die Emanzipation von MariaDB

Auch technisch geschah um diese Zeit eine Emanzipation vom MySQL-Erbe. Eine Million Codezeilen des Kerns wurden neu programmiert, um zugleich neue Möglichkeiten zu eröffnen.

Das Logo von MariaDB
Das Logo von MariaDB
(Bild: MariaDB AB)

Die erschienen im Frühjahr 2014 mit einem Sprung auf Version 10 von MariaDB, was die Parallelität der Release-Nummern beendete, nicht aber die „Drop-in“-Kompatibilität zu MySQL. Laut Anbieter wurden gleichzeitig die Performance verschiedener DB-Operationen deutlich verbessert, gleichzeitig hielten NoSQL-Fähigkeiten Einzug.

Inzwischen zählt MariaDB nach Angaben von Projektgründer Widenius weltweit mehr als zwei Millionen Anwender. Die Datenbank hat bei vielen relevanten Linux-Distributionen MySQL als „Default“-Implementierung abgelöst, sie könnte das „M“ im Open-Source-Stack LAMP übernehmen.

Unterstützung von Partnern

Mehrere große Namen unter den IT-Anbietern unterstützen MariaDB. Zuletzt verkündeten IBM und Suse, MariaDB für Linux auf Power-Servern zu nutzen. Zahlreiche Firmen verwenden – meist neben MySQL – die Alternative, darunter sehr große, vor allem im Internet-Geschäft agierende Konzerne sowie Organisationen wie Wikimedia.

Vor dem Hintergrund, dass die Datenbank offenkundig gut Fuß gefasst hat und nun massiver am Markt auftreten möchte, ist es nachvollziehbar, dass SkySQL sich jetzt in MariaDB umbenannt hat. In der Pressemitteilung, in diversen Statements und in einem Schreiben an die Kunden heißt es: „Die Namensänderung wir einen engeren Bezug zwischen der Open-Source-Datenbank MariaDB und der dahinter stehenden Firma herstellen.“ Es ist im Open-Source-Business auch eher die Regel, dass ein Produkt und die für Support sorgende Firma identische Namen haben.

Allerdings schafft die Namensänderung eine andere Schwierigkeit. Mit dem alten Titel SkySQL ließ sich noch so etwas wie „MySQL ohne Grenzen“ assoziieren. Der neue Name bindet in der Tat stärker an MariaDB und könnte Zweifel aufkommen lassen, ob eine MariaDB Corporation künftig auch noch Support MySQL anbietet. Das wäre fatal, denn SkySQL hat den vermutlich weitaus größten Teil seiner Umsätze mit MySQL-Support gemacht.

(ID:43006429)